Lesestoff

Zwei Tage Vertriebs-Leidenschaft pur

aus der Redaktion11.06.2018
(c) Quadriga Media Berlin/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media Berlin/Laurin Schmid

Knapp 400 Vertriebler verbrachten den 6. und 7. Juni in Darmstadt. Grund war der Vetriebsmanagementkongress 2018, der mit Keynotes, Fachvorträgen und Diskussionsrunden für begeisterte Teilnehmer sorgte.

aus der Redaktion

„Wenn ihr merkt, ihr macht den falschen Job, dann macht lieber morgen damit Schluss.“ Dieser Satz stammt von Thomas Huber, der aus dem Berchtesgardener Land nach Darmstadt gereist war, um vor großem Publikum von seiner Leidenschaft, dem Bergsteigen, zu berichten. Niemand verließ auf diesen Satz den Saal. Und auch am zweiten Tag war das Auditorium des Darmstädter Kongresszentrums zur Keynote von Bibiana Steinhaus wieder voll besetzt.

Ein Sinnbild für zwei Tage voller Leidenschaft für den Vertrieb. Themen, die sich nah am Vertriebsalltag bewegten, wie die Veränderungen im Key Account Management, der Einfluss künstlicher Intelligenz auf die Arbeit im Vertrieb und die Anforderungen an moderne Führungskräfte sorgten für belebenden geistigen Input.

Mit den Besten messen

Den nötigen Ausgleich fanden die Anwesenden dann auf der Networking Night am Abend des ersten Kongresstages. Neben leckeren Speisen und einer großen Auswahl an Getränken bestand getreu dem Kongressmotto „beat the best“ hier die Möglichkeit, sich mit echten Profis in ausgefallen Disziplinen zu messen. Da war etwa Andre Ortolf, der den Rekord der meisten Einträge im Guiness Buch der Rekorde hält. Ihn galt es im Erbsenweitblasen zu schlagen. Oder Matjas Belsak, den stärksten Mann der Welt. Wer nicht nur Power im Vertrieb, sondern auch in den Armen hat, konnte gegen ihn diverse Hanteln und Kugeln stemmen. Und natürlich ex-Profifußballer Thorsten Legat, der auch 17 Jahre nach seinem Karriereende noch viel Gefühl in den Beinen hat. So überbot dann auch niemand seine fünf von sechs Treffern beim Torwandschießen.

Weitere Eindrücke und Aufnahmen vom Kongress werden wir in den nächsten Wochen veröffentlichen. Außerdem erhalten alle Abonnenten des Business Developer Plus und Teilnehmer des VMK die Sonderpublikation des Business Developer Plus mit Portraits der Key Note Speaker, Interviews vom Kongress und Analysen zu den Themen Leadership & Key Account Management. 

 

aus der Redaktion
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Vom Akquise-Frust zur Akquise-Lust

von Sandra Schubert17.09.2019

„Zu viel zu tun“, „Bin gerade nicht gut drauf“, „Mache ich dann morgen“. Gründe gibt es viele für die Akquise-Aufschieberitis von Vertriebsmitarbeitern und Selbständigen. Nur „Kein (Neu-) Kunde ist auch keine Lösung!“ Deshalb kommen wir im Vertrieb einfach nicht um die oftmals verhasste Neukundengewinnung herum. Die Frage ist, warum ist Akquise so unbeliebt?

(c) ADITO Software

Studie

Die Customer Experience als Erfolgsfaktor von morgen (sponsored)

von Tobias Mirwald16.09.2019

Das Thema Customer Experience ist der wahrscheinlich wichtigste Faktor, mit dem sich Ihr Unternehmen von Mitbewerbern abheben kann. Damit einher geht, dass sich auch CRM derzeit neu definiert – das zeigen die Ergebnisse des CRM-Monitors 2019. Erfahren Sie, welche Aspekte über alle Branchen hinweg an Bedeutung gewinnen und worauf Geschäftsführer, Vertriebsleiter und IT-Experten besonderen Wert legen sollten.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wer für Kunden denkt, der pokert hoch

von Oliver Schumacher10.09.2019

Niemand ist Wahrsager. Darum kann auch niemand wissen, was genau im Gegenüber vorgeht. Wenn ein Kunde also erstmalig mit einem neuen Lieferanten zusammenarbeitet, dann hat er meist schon eigene Erfahrungen gesammelt – oder er kennt das eine oder andere zumindest vom Hörensagen. Darum ist es elementar, mit dem Kunden darüber zu sprechen, was er genau vorhat, was seine Motive bzw. Ziele sind – und was er in der Vergangenheit in diesem bzw. einem vergleichbaren Bereich schon erlebt hat.