Studie

Wofür B2B-Unternehmen Xing und Linkedin einsetzen

aus der Redaktion21.11.2017
(c) Thinkstock/Fakhri-sa
(c) Thinkstock/Fakhri-sa

Unternehmen haben die sozialen Netzwerke als Marktplatz für Produkte und potenzielle Mitarbeiter erkannt. Doch noch stehen sie vor einer zentralen Herausforderung.

aus der Redaktion

90 Prozent aller Unternehmen setzen mittlerweile soziale Netzwerke ein. Gerade die Business Netzwerke Xing und Linkedin werden dabei immer populärer. Der  Fokus der Unternehmen liegt dabei auf der Suche nach neuen Mitarbeitern sowie der Kommunikation mit Bestands- und Neukunden.

Das ist das Ergebnis einer Studie, an der 615 Unternehmen aus unter anderem Deutschland, Österreich und der Schweiz teilgenommen hatten. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen hatte eine Größe von bis zu 249 Mitarbeitern.

71 beziehungsweise 62 Prozent dieser Unternehmen gaben an, die bei Vertrieblern beliebten Netzwerke Xing und Linkedin einzusetzen. Im Vergleich zur Erhebung aus dem Vorjahreszeitraum eine Steigerung von drei beziehungsweise sechs Prozent. Mit diesen Kanälen wollen die Unternehmen neue Mitarbeiter, Geschäftspartner sowie Neu-und Bestandskunden erreichen. Für diese Zielgruppen relevante Informationen verpacken sie dort in Fachartikel oder Blogbeiträge. Auch Youtube ist zu diesem Zweck beliebt. Vor allem mit Blick auf Geschäfts- und Koopearationspartner setzen Unternehmen auf das Videoportal und vertrauen dabei auf eigene Produktionen.

Kein Beitrag zum Unternehmenserfolg

Als größte Herausforderung sahen die Unternehmen nach mangelnden Ressourcen und Budgets das Erstellen von eben jenem zielgruppenrelevanten Content.

Mit Blick auf die Branchen tun sich Unternehmen aus den Bereichen Bauindustire, Ernährung und Rüstung mit den sozialen Netzwerken noch schwer. Einige dieser Unternehmen gaben an, auf den Einsatz sozialer Netzwerke zu verzichten. Einer der Gründe: sie trügen nicht zum Unternehmenserfolg bei.

Mehr zum Thema Social Media im Vertrieb lesen Sie hier.

aus der Redaktion

Mehr zum Thema Digitaler Vertrieb

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Viele Verkäufer scheitern – und kaum einer will das ernsthaft ändern

von Oliver Schumacher25.07.2019

Wenn ein professioneller Fußballer den Ball zugespielt bekommt, überlegt er dann ausführlich, wie er den Ball spielt – oder spielt er ihn intuitiv richtig weiter? Würde ein professioneller Fußballer hoffen, während eines Spiels niemals den Ball abzubekommen? Dann würde ein Trainer solch einen Spieler gar nicht erst in sein Team aufnehmen. Käme ein Fußballer, der diesen Sport ernst nimmt, auf den Gedanken, nicht mehr zu trainieren, weil er schon einmal trainiert – und vielleicht sogar schon einmal ein Tor geschossen hat? Solche Fußballer gibt es nicht – solche Verkäufer aber schon.