Ratgeber

Wiesn-Outfit für Anfänger

von Katharina Starlay21.09.2018
(c) Ulrich Schepp, Frankfurt; Ingo Seifert, Quadriga Media Berlin
(c) Ulrich Schepp, Frankfurt; Ingo Seifert, Quadriga Media Berlin

Katharina Starlay hat sich für den Business Developer Plus auf eine besondere Mission begeben: Als gebürtige Berlinern hat sich die Modeexpertin und Stilberaterin den Oktoberfesttrachten genähert.

von Katharina Starlay

Über Wiesn-Kleidung soll ich schreiben … Als Designerin und Autorin für Businesskleidung ist das nicht gerade mein Kerngebiet. Und noch etwas scheint mir dabei im Weg zu stehen: Geboren und aufgewachsen in Berlin bin ich das, was man eine alte Preußin nennt. Aber so geht es wohl vielen, die sich dem Hype um das Oktoberfest gegenüber sehen und sich über die ehemals Alpine Tracht wundern, die inzwischen pünktlich zur fünften Jahreszeit von Nord nach Süd in unseren Läden hängt. Dirndl, Lederhosen und Co. entfalten einen Charme, der anziehend ist. Was macht ihn aus, den Charme, und wie bekommt man Zugang zu diesem Look, wenn man eben nicht aus München ist?

+++Dieser Beitrag stammt aus der Septemberausgabe des Business Developer Plus. Mehr zum ePaper erfahren Sie hier.+++

Die Schlüsselmaterialien der Tracht sind die drei „großen L“ der traditionellen Bekleidung: Leinen, Loden und Leder. Kenner unterscheiden zwischen der originalen Tracht und den Modetrachten, welche sich unter der Flagge des Alpinen Lifestyle nun anschicken, die Welt zu erobern. Vom Accessoire zum Exportschlager. „Landhausmode“ sagt heute niemand mehr, der sich informiert zeigen will.

Ein Dresscode mit Tradition

In einer Welt, in der durch die rasanten Veränderungen kein Stein mehr auf dem anderen liegt und die „Casualisierung“ auch unser Bedürfnis nach Orientierung untergräbt, steht die Tracht sicherlich für berechenbare Werte: Man weiß, was man zu tun hat, denn mit der Kluft sind auch bestimmte Rituale verbunden. Dirndl und Kniebundhosen sind ein Dresscode, auf den man sich verlassen kann – wenn man ihn kennt.
 
Entsprechend führt mich meine Recherche in ein Trachten-Fachgeschäft. Die wenigen Freunde, denen ich von meinem Experiment erzählt habe, konnten sich ein amüsiertes Kichern nicht verkneifen, so wenig konnten es sich vorstellen. Vorsorglich hatte ich meine eigenen Wanderschuhe mitgenommen, denn der derbe Schuh könnte ja dem geschnürten Dekolleté das Absichtsvolle nehmen, dachte ich – ein typischer Anfängerfehler, wie sich dann herausstellte.
 
Bei den hellen, pastelligen Dirndln mit aufwändigen Details und filigraner Spitze verbietet sich ein grober Schuh von selbst, wie mir auf den ersten Blick klar wurde. Und das ist auch der aktuelle Trend: Wer bei den Kleidern griffige Materialien, starke Farben und Karomuster erwartet, wird mit einer femininen Optik überrascht, die super elegant, fast festlich ist. Daneben gibt es Modelle mit klaren, frischen Farben bis hin zum schwarzen Dirndl mit Stickmotiven.
 
Vier Outfits nehme ich mit in die Kabine, zwei Dirndl und eine kniekurze Lederhose, die ich erstens mit einer frechen Karobluse und zweitens mit einem Leibchen plus aufwändiger Miederweste anprobieren möchte. Die Rocklängen reichen von 50 cm bis zur Midi-Länge von 80 cm. Ich entscheide mich für 60 cm – wenn man „Ü 50“ ist, sind Mini und Leder-Hotpants, die es natürlich ebenfalls dort gibt, eine fragwürdige Angelegenheit.

Was sofort auffällt: Man braucht Zeit zum Anziehen, ein Dirndl ist kein Pulli! Es fordert einen durch liebevoll eingearbeitete Verschlüsse förmlich dazu auf, auch dem Einkleiden Liebe und Sorgfalt zu widmen. Auch die Bewegungsfreiheit im ausgestellten Rock macht Spaß. Ich sehe aber auch sauber verarbeitete Nähte und aufwändige Verzierungen, welche in meinem Kopf die Worte Qualität und Nachhaltigkeit hochkommen lassen, Begriffe einer Sehnsucht, die sich aktuell zu einem gesellschaftlichen Trend auswächst.

Schleifen mit Bedeutung

Die Schleife der Schürze hat eine symbolische Bedeutung, die den Beziehungsstatus offenbart, wie bei Facebook: Wird sie links getragen, auf der Herzseite, ist die Frau noch zu haben. Rechts schnürt sie, wer gebunden oder verheiratet ist. Als Mann dürfen Sie beim Anbandeln die Seiten nicht verwechseln – von Ihnen aus rechts! –, sonst gibt es Ärger.

Ob es auch beim Lederhosen-Outfit so eine Zeichensprache gibt? Das aber verneint die fachkundige Verkäuferin: Wenn die Dame so selbstbewusst ist, eine Lederhose zu tragen, kann sie das auch selbst kommunizieren, steht ungesagt im Raum. Und richtig, in der Krachledernen fühle und bewege ich mich auch anders, obwohl das Leder dick und die Hose damit steifer ist als jeder Stoff es sein kann. Dazu kombinieren wir Haferl-Schuhe und satte Socken, die nicht etwa umgeschlagen, sondern lässig heruntergeschoben werden, auch bei den Männern.

Das Männer-Outfit

Überhaupt, das Männer-Outfit: Getragen habe ich es natürlich nicht. Auch hier stehen hochwertige Lederqualitäten an erster Stelle, dabei sind kurze bis zum Knie gehende Hosen derzeit die dominierende Länge. Mann zeigt heute Bein, wenn er auf die Wiesn oder zu einem Frühlingsfest im nächsten Jahr geht. Bleibt der Hosenträger weg, können Sie das Hemd auch lässig „untucked“ über der Hose tragen. Der Look wird abgerundet durch schmale Westen aus farbigem Samt oder Jacquard.

Ein echter Fan der eigentlich sechsten Jahreszeit mag mich auslächeln, wie ich meine Haferl als Einsteigerin in neues Terrain setzte. Aber ich hatte Freude und habe mich wohlgefühlt im Irgendwo zwischen Verkleidung und Kleidung, die bei aller Modernität ihre Wurzeln spüren lässt. Und das ist eigentlich das schönste, was man darüber sagen kann, denn man schlüpft in eine Rolle von sich selbst.               

Hinweis:: Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Trachten Bachmman.

 

Über die Autorin:

(c  Ulrich Schepp, Frankfurt

Katharina Starlay ist Modedesignerin, Imageberaterin und Mitglied im Deutschen Knigge-Rat. Mit ihrer Kolumne „Starlay Express“ bei Manager Magazin Online begeistert sie regelmäßig tausende von Lesern.

Sie berät Unternehmen rund um Aussehen, Auftreten und Benehmen von Mitarbeitern und setzt auch unmittelbar um, wenn sie Teams und Chefs mit Kleidung ausstattet.

Außerdem hat sie mehrere Bücher im Frankfurter Allgemeine Buch Verlag veröffentlicht.

 

von Katharina Starlay
(c) Ulrich Schepp, Frankfurt
(c) Ulrich Schepp, Frankfurt
(c) Ulrich Schepp, Frankfurt
(c) Ulrich Schepp, Frankfurt
(c) Ulrich Schepp, Frankfurt

Das könnte Sie auch interessieren...

(c) gettyimages/shutter_m

Ratgeber

5 Faktoren, die einen guten Vertrieb ausmachen

von Ante Letica17.01.2019

Der Vertrieb ist das Herzstück eines Unternehmens. Welche 5 Faktoren nachhaltig zum Erfolg führen und den Vertrieb zum Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt werden lassen.

(c) gettyimages/vadimguzhva

Ratgeber

Verkaufsprovisionen sind out

von Heinz-Peter Kieser17.01.2019

Variable Vergütung im Vertrieb reduziert sich in vielen Unternehmen immer noch auf klassische Verkaufsprovisionen. Doch mit Verkaufsprovisionen lässt sich der Vertrieb nicht mehr ausreichend steuern.

(c) gettyimages/blackdovfx

Gastbeitrag

Künstliche Intelligenz hebt den Vertrieb auf ein neues Level

von Vinay Ramani17.01.2019

Die Fülle an digitalen Tools und Daten kann Vertriebsteams schnell überfordern. Künstliche Intelligenz besitzt das Potenzial, den Erfolg des Vertriebsalltags drastisch zu vereinfachen und zu verbessern.