Analyse

Wie Vertriebler sich im Netz präsentieren

25.01.2017
(c) Thinstock/aelitta
(c) Thinstock/aelitta

Professionelle Netzwerke sind Schaufenster der eigenen Fähigkeiten. Wer für jedes Unternehmen ein Gewinn sein könnte, will das auch so verstanden wissen. Linkedin bietet seinen Nutzern deswegen unter anderem die Möglichkeit, in Form von Schlagwörtern und Attributen das eigene Können zu beschreiben.

Das internationale Netzwerk hat für Deutschland nun ermittelt, welche Schlagwörter seine Nutzer besonders häufig verwenden. In der Vertriebsbranche finden sich so auf Platz 1 die „Führungsqualitäten“, gefolgt von „strategisch“ und „spezialisiert“. Damit unterscheiden sich die Attribute von Vetrieblern lediglich in der Reihenfolge von Marketingfachleuten („strategisch“, „spezialisiert“, „Führungsqualitäten“) und Personalern („spezialisiert“, „Führungsqualitäten“, strategisch“).

Auch die Schlagwörter seiner 433 millionen internationalen Nutzer hat Linkedin analysiert. Und hier ist die Top 3 ebenfalls beinahe identisch zu denen der Vertriebler. Lediglich „leidenschaftlich“ kommt international häufiger vor als „strategisch“ und landet somit auf Platz drei.

Doch wie sollte ein Profil aussehen, damit es sich von der Masse abhebt? Linkedin rät seinen Nutzern, bei der Auswahl der Schlagwörter kreativ zu werden. Phrasen sind bei Personalern nicht gern gesehen, heißt es in einem Beitrag auf der Unternehmenswebseite. So sollte anstelle des bloßen „spezialisiert“ eine detaillierte Beschreibung des Expertenwissens zu finden sein. Dazu gehören auch etwa detaillierte Angaben über die Berufserfahrung. Auch Erfolge bei der Quotenerfüllung dürften Vertriebler hier erwähnen.

Mehr zum Thema Digitaler Vertrieb

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Viele Verkäufer scheitern – und kaum einer will das ernsthaft ändern

von Oliver Schumacher25.07.2019

Wenn ein professioneller Fußballer den Ball zugespielt bekommt, überlegt er dann ausführlich, wie er den Ball spielt – oder spielt er ihn intuitiv richtig weiter? Würde ein professioneller Fußballer hoffen, während eines Spiels niemals den Ball abzubekommen? Dann würde ein Trainer solch einen Spieler gar nicht erst in sein Team aufnehmen. Käme ein Fußballer, der diesen Sport ernst nimmt, auf den Gedanken, nicht mehr zu trainieren, weil er schon einmal trainiert – und vielleicht sogar schon einmal ein Tor geschossen hat? Solche Fußballer gibt es nicht – solche Verkäufer aber schon.