Interview

Was macht eigentlich ein Business Developer?

aus der Redaktion07.09.2017
(c) Thinkstock/shironosov
(c) Thinkstock/shironosov

Jobangebote mit dem Titel "Business Developer" finden sich mittlerweile zuhauf auf diversen Stellenbörsen. Was genau sich hinter der Bezeichnung versteckt, bleibt dabei oft unklar. Wir haben mit Ralph Urbanek gesprochen, Business Developer bei TÜV Süd Product Services in München, und ihn gefragt, wie sein Beruf aussieht und ob das eigentlich noch Vertrieb ist.

+++Abonnieren Sie jetzt unser ePaper Businss Developer Plus mit u.a. dem großen Vergleich Xing vs. Linkedin. Einen Auszug finden Sie hier.+++

VM.DE: Herr Urbanek, was macht eigentlich ein Business Developer?

Ralph Urbanek: Ein Business Developer kümmert sich in erster Linie um die (Weiter-)Entwicklung von Geschäftsfeldern. Damit ist er ein starker Treiber von Wachstum und der zukunftsorientierten Ausrichtung von Unternehmen. Er bewegt sich dabei in drei von vier Wachstumsstrategien nach Ansoff: Marktentwicklung, Produktentwicklung, Diversifikation.

VM.DE: Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?

RU: Von Alltag würde ich im Business Development nicht sprechen. Jedes Projekt hat seine eigenen Herausforderungen – wobei die Methodik sich durchaus wiederholt. Spannend wird der Job durch gewisse Gegensätze. So muss ein Business Development Manager einerseits ein gutes Gespür für Zahlen und deren Bewertung haben. Teilweise verbringt man viel Zeit im stillen Kämmerchen bei Desk Research. Andererseits gibt es Momente in denen kommunikatives Geschick gefragt ist – sei es um Kollegen von neuen Themen zu begeistern, einen Workshop zu leiten oder sein Netzwerk zu pflegen.

VM.DE: Was ist das Highlight eines Arbeitstages?

RU:Natürlich ist es immer ein Highlight, wenn man feststellt, dass eine Idee laufen gelernt hat und tatsächlich zum Unternehmenswachstum beiträgt.

VM.DE: Verstehen Sie sich als Vertriebler?

RU: Nein. Auch hier möchte ich wieder Ansoff bemühen. Aus meiner Sicht bewegt sich ein Vertriebler hauptsächlich im Feld Marktdurchdringung. Dort bin ich als Business Developer nur äußerst selten unterwegs. Das wird auch bei der Frequenz der Kundenkontakte deutlich. Als BDM bin ich wesentlich seltener im direkten Kontakt mit unseren Kunden. Und wenn, dann geht es mir darum herauszufinden, was in drei, vier oder fünf Jahren wichtig wird.

 

Über Ralph Urbanek:

Ralph Urbanek leitet die Bereiche Marketing und Business Development bei der TÜV SÜD Product Service GmbH in München. Das Unternehmen prüft und zertifiziert Produkte aus Industrie-, Medizin- und der Konsumgüterindustrie. Seit 2013 baut er die Abteilung „Business Development“ konzeptionell und strategisch auf.

 

Dieser Beitrag erscheint im Rahmen unserer Reihe "Berufsbilder im Vertrieb". In regelmäßigen Abständen stellen wir an dieser Stelle die facettenreiche Vertriebslandschaft mit ihren vielzähligen Berufstiteln vor.

aus der Redaktion

Mehr zum Thema Berufsbilder im Vertrieb

(c) Thinkstock/ipopba

Interview

Was macht eigentlich ein Sales Engineer?

aus der Redaktion
(c) thinkstock/shutter_m

Karriere

Was macht eigentlich ein Sales Director?

aus der Redaktion

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Viele Verkäufer scheitern – und kaum einer will das ernsthaft ändern

von Oliver Schumacher25.07.2019

Wenn ein professioneller Fußballer den Ball zugespielt bekommt, überlegt er dann ausführlich, wie er den Ball spielt – oder spielt er ihn intuitiv richtig weiter? Würde ein professioneller Fußballer hoffen, während eines Spiels niemals den Ball abzubekommen? Dann würde ein Trainer solch einen Spieler gar nicht erst in sein Team aufnehmen. Käme ein Fußballer, der diesen Sport ernst nimmt, auf den Gedanken, nicht mehr zu trainieren, weil er schon einmal trainiert – und vielleicht sogar schon einmal ein Tor geschossen hat? Solche Fußballer gibt es nicht – solche Verkäufer aber schon.