Lesestoff

Was macht eigentlich ein...?

aus der Redaktion24.08.2017
(c) Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
(c) Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)

Vertrieb. Das bedeutet erst einmal, im besten Fall hochklassige Produkte an den Kunden zu bringen. Sind sie so hochklassig wie angepriesen, dann kommt der Kunde auch zurück. Können zwei einfache Sätze einen Beruf beschreiben? Und dann auch noch den, mit dessen Besetzung deutsche Unternehmen so große Probleme haben, wie in kaum einem anderen Feld?

Die Vielzahl an Jobbezeichnungen, die „irgendwas mit Sales“ zu tun haben, deutet darauf hin, dass es so einfach nicht ist. Business Developer, Sales Director, Sales Manager, Key Account Manager, Salesengineer et cetera. Was steckt hinter diesen Bezeichnungen? Und vor allen Dingen: Wer?

In unserer Reihe „Beufsbilder im Vertrieb“ wollen wir in regelmäßigen Abständen eine Vertrieblerin oder einen Vertriebler vorstellen. In Essays und Interviews schildern sie dann, was ihre Berufsbezeichnung für sie bedeutet und geben Einblick in ihren Alltag.

Sie wollen mit von der Partie sein? Aber gerne! Nehmen Sie unter info@vertriebsmanager.de Kontakt zu unserer Redaktion auf und informieren Sie sich über alle weiteren Schritte.

aus der Redaktion

Mehr zum Thema Berufsbilder im Vertrieb

(c) Thinkstock/ipopba

Interview

Was macht eigentlich ein Sales Engineer?

aus der Redaktion
(c) thinkstock/shutter_m

Karriere

Was macht eigentlich ein Sales Director?

aus der Redaktion
(c) Thinkstock/shironosov

Interview

Was macht eigentlich ein Business Developer?

aus der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren...

(c) Thinkstock/RossHelen

Analyse

Vom Mythos der Vereinbarkeit

von Jeanne Wellnitz18.01.2018

Werden Mitarbeiter zu Eltern, leben sie in zwei Welten. Beide zu vereinen ist oft zermürbend. Dabei können Unternehmen von den neuen Potenzialen ihrer Mitarbeiter profitieren.

(c) Thinkstock/AnnaBordyug

Ratgeber

So gelingt der Start in den Vertrieb

von Hans Bachinger17.01.2018

Im Kampf um geeigneten Nachwuchs für den Vertrieb sind die ersten Monate nach der Einstellung entscheidend. Was Sie beim „Onboarding“ von Vertriebsfachkräften berücksichtigen sollten.

(c) Thinkstock/DragonImages

Ratgeber

5 vermeidbare Fehler im Vertrieb

aus der Redaktion16.01.2018

Vor dem Abschluss lauert manch ein Fallstrick. Zum Glück gibt es erfahrene Vertriebler, die sich nicht zu schade sind, Fehler zuzugeben und die Lehren daraus zu teilen.