Ratgeber

Warum ein Unternehmen nur wachsen kann, wenn der Unternehmer wächst

von Oliver Wegner23.04.2018
(c) gettyimages/Jirsak
(c) gettyimages/Jirsak

Vorgesetzte, Unternehmer und Chefs fordern vehement Wachstum ein. Beibt das aus, suchen sie nach der Ursache. Oft suchen sie dabei an der falschen Stelle.

von Oliver Wegner

Jedes Unternehmen, ob groß oder klein, ob national oder global tätig, steht vor der Frage, wie und wo es weiter wachsen kann. Wenn sich das gewünschte Wachstum nicht einstellt, steht die Frage im Raum, woran es liegt. Die Gründe dafür sind erfahrungsgemäß vielschichtig und liegen möglicherweise an einer Stelle begründet, wo primär nicht hingeschaut wird: beim Unternehmer selbst. Ob gesundes oder gehemmtes beziehungsweise krankes Wachstum: Der Chef – oder die Chefin – spielt dabei immer eine zentrale Rolle. Kein Wunder also, dass Unternehmer und Chefs in der Formel für gesundes Wachstum als Exponenten die anderen Faktoren erheblich beeinflussen: Wachstum = Menschen x (Organisation + Führungskultur)Unternehmer.

+++ Melden Sie sich jetzt an für unseren kostenlosen Newsletter Vertriebsszene und erhalten Sie wöchentlich und kostenlos Einsichten aus der Vertriebspraxis, lukrative Jobangebote und eine Auswahl an Personalwechseln. +++

Ob Sie nun als selbstständiger Berater mit Teamverantwortung, als Binnenunternehmer beispielsweise in der Rolles eines Vertriebsleiters oder als Chef einer Vertriebsgesellschaft unterwegs sind: Wer gesundes Wachstum anstrebt, braucht den Mut und den Willen zur Selbstreflexion, um zu prüfen, wie es um sein persönliches Wachstum bestellt ist.

Persönliches Wachstumsfeld 1: Wachstum neu denken

Überprüfen Sie Ihre Gedanken zum Thema Wachstum. Geht es Ihnen lediglich um ein permanentes Größer, Weiter, Höher? Verbinden Sie Wachstum nur mit den klassischen Parametern aus der BWL? Achtung – dann droht die Blähfalle. Denn wer nur im Außen wächst und beispielsweise seinen Kundenstamm um jeden Preis erweitert, der droht irgendwann zu platzen, weil die internen Parameter für langfristiges und qualitatives Wachstum übersehen werden. Hier ist es wichtig, sich als Unternehmenslenker und Führungskraft bewusst zu machen, was ein nachhaltiges und damit echtes Wachstum wirklich braucht und vor allem, was das mit Ihnen selbst zu tun hat. Die Verantwortlichen im Vertrieb und Verkauf haben in der Regel einen enormen Vorwärtsdrang, der häufig darin mündet, dass Druck auf die Mannschaft aufgebaut wird und jeder Hype als die neue Wachstumschance verortet wird. Das Ergebnis: die ganze Vertriebsorganisation läuft hektisch Ihren Zielen hinterher. Fragen Sie sich besser, was Sie Ihren Zielen wirklich näher bringt, wo Sie loslassen und bewusst „innehalten“ sollten.

Persönliches Wachstumsfeld 2: Fähigkeit zur Selbstreflexion optimieren

Der Exponent ist dafür verantwortlich, welcher Wachstums-Weg eingeschlagen wird. Hemmt oder potenziert sein konkretes Verhalten Wachstum? Hinterfragen Sie selbstkritisch Ihre unternehmerischen Entscheidungen und Ihre Aktivitäten im Bereich der Mitarbeiterführung und Mitarbeitermotivation der letzten zwölf Monate. Für welche Führungskultur stehen Sie? Führungskräfte, die als Vorbild vorangehen, erwarten nicht primär, dass sich alle anderen zuerst ändern, sondern stellen sich selbst konstruktiv „in Frage“. In der Praxis scheint Selbstkritik allerdings ein weites und vermintes Feld zu sein. Viele Chefs sind dazu (noch) nicht in der Lage. Aus diesem Grund ist die Selbstreflexion ein bedeutendes Wachstumsfeld für Sie, das Sie möglicherweise nicht allein beackern sollten: Welchen Sparringspartner holen Sie sich ins Selbstreflexions-Boot, der Ihnen ungeschönt ins Stammbuch schreibt, welche Wirkung Sie als Exponent in Ihrer Mannschaft durch Ihr Verhalten auslösen?

Persönliches Wachstumsfeld 3: Mentale Stärken von innen heraus aufbauen

Als Chef sollten Sie somit ebenfalls intensiv über Ihren Kompetenzauf- und -ausbau nachdenken. Entscheidend sind Ihre mentalen Fähigkeiten, wir wollen von Ihrer Fähigkeit zur Gedankeninventur sprechen. Um zu verdeutlichen, was ich meine, möchte ich ein krasses Beispiel wählen. Ich erinnere mich an den Chef eines Unternehmens im Raum Mannheim, der kurz vor der Insolvenz stand. Im Gespräch mit ihm zeigte sich rasch: Sein Blick war ausschließlich auf die negativen Aspekte gerichtet, das Scheitern, die Entlastung der Mitarbeiter, den Existenzverlust. Eine zukunftsorientierten Gedanken fassen? Unmöglich! Um ihn aus dieser Situation herauszuholen, gab es nur eine Lösung: zurück ins Hier und Jetzt kommen und den Fokus verschieben, und zwar mithilfe der Übung „Definiere die Vorteile einer Insolvenz“.

Inneres Wachstum durch Fokusverschiebung

Der zunächst stutzige Chef ließ sich darauf ein und formulierte mehrere Vorteile. Dabei veränderte er seine Sitzhaltung und Körperspannung, seine Gestik und Mimik. Die äußeren Rahmenbedingungen waren zwar nach wie vor eher betrüblich. Aber er selbst war durch die kleine Fokusverschiebung spürbar innerlich gewachsen, er konnte wieder Energie aufbauen und Handlungsoptionen formulieren, für die ihm zuvor der Blick fehlte. Ihm wurde bewusst, dass alle Ressourcen, die er benötigte, um gewünschte Veränderungen herbeizuführen, in ihm selbst vorhanden waren.

Ihre fokussierte Aufmerksamkeit ist nicht nur gefordert, wenn Ihr Unternehmen in Schieflage gerät, sondern auch, wenn sich das Geschäft gut entwickelt. Überprüfen Sie, wo Ihr aktueller Fokus liegt und wo es eine Korrektur braucht. Da Energie immer der Aufmerksamkeit folgt, liegt hier ein Schlüssel, um gesundes Wachstum zu erreichen.

Persönliches Wachstumsfeld 4: Kraft zur Inspiration und Umsetzung entfalten

Ihre vielleicht wichtigste Wachstumsaufgabe besteht darin, die Menschen in Ihrem Umfeld zu inspirieren, sie mitzureißen, für eine Idee zu begeistern und für die Umsetzung zu motivieren. Dies gelingt, indem Sie eine glaubwürdige Beziehung zu ihnen aufbauen. Aber diese Beziehungsorientierung allein genügt nicht. Darum fragen Sie sich:

  • Sind Sie eher der beziehungsorientierte Chef, der sich mit allen Mitarbeitern gut versteht und von ihnen gemocht wird – und dem das auch wichtig ist?
  • Oder sind Sie eher der ergebnisorientierte Chef mit klarer Zielvorstellung, der zuallererst den ökonomischen Erfolg sicherstellt?

Wie auch immer Ihre Antwort ausfällt: Sie stehen vor der Aufgabe, den Teil in Ihre Persönlichkeit zu integrieren, der noch nicht so stark ausgeprägt ist. Und zwar ohne sich dabei zu verbiegen.

Erfolgreiche Menschen – gerade im Vertrieb und Verkauf – beherrschen beides: Beziehungsaufbau und Ergebnisorientierung. Ihr persönliches Wachstum besteht darin, als beziehungsorientierter Typus auch über klare Ziele zu führen und den eigenen Standpunkt unmissverständlich durchzusetzen. Und als ergebnisorientierter Typus sollten Sie lernen, die Menschen in Ihrem Umfeld angemessen wahrzunehmen und sich aufrichtig für sie zu interessieren.

Persönliches Wachstumsfeld 5: Eigene Limits erkennen und akzeptieren

Natürlich gibt es zahlreiche weitere Wachstumsfelder. Ich beschränke mich auf die wichtigsten – und darum wird es Sie überraschen, wenn Sie nun den Fokus nicht nur auf Ihre Stärken, sondern auch auf Ihre Grenzen lenken sollen. Letzteres ist vielleicht noch bedeutsamer, weil Ihre Limits als TOP-Führungskraft dafür verantwortlich sein können, dass sich Ihre gesamte Mannschaft nicht in dem Maß weiterentwickelt, wie es möglich wäre. Zudem ergibt sich für Sie – auch wenn Sie Ihren Job bzw. Ihre Funktion bereits 15, 20 oder mehr Jahre ausüben – die Chance für persönliches Wachstum: vorausgesetzt, Sie haben den Mut dazu, alte Pfade zu verlassen.

Unternehmerisches Wachstum wird oft verhindert, weil Unternehmer und Chefs nicht an sich und ihrem Unternehmen arbeiten, sondern in operativen Fragestellungen versinken. Viele konzentrieren sich auf Excel oder jagen unerreichbaren Dingen nach und vergeuden so wertvolle Lebensenergie, und das nur, weil sie nicht bei sich selbst sind und ihre innere Stimme überhören. So bleibt zu wenig Zeit für die wichtigen Fragen des (Arbeits-)Lebens: „Was wollte ich schon immer anstoßen? Was möchte ich mit meinem Tun bewirken?“ Was soll durch mich in die Welt kommen?

Finden Sie Antworten auf diese Fragen. Die gute Nachricht: Jede Antwort ist bereits in Ihnen angelegt. Sie müssen „nur“ die richtigen Fragen stellen und bereit sein, auch Ihrer Intuition zu vertrauen. Dann wird sich der Zyklus Ihres persönlichen Wachstums regelmäßig in Gang setzen.

 

Über den Autor:

Oliver Wegner berät als Wachstumsinitiator Top-Entscheider der Wirtschaft, leitet regelmäßig Workshops, ist Autor von unzähligen Fachartikeln und hält als Keynote Speaker Vorträge zum Thema Wachstum. Sein Fokus liegt auf zukunftsorientiertem Unternehmertum und der sofortigen Umsetzung von Strategien und Methoden in der Praxis. Seit 2010 verhilft Oliver Wegner als Gründer und CEO von evolutionplan® – Die Wachstumsexperten für B2B-Vertrieb und Verkauf mit seinem Team namhaften Unternehmen zu gesundem und nachhaltigem Wachstum. Zudem ist er Mitglied im Bundesverband der Vertriebsmanager (BdVM).

Er ist Autor des Buches „Die Wachstumsformel. Wie Unternehmen florieren statt einfach nur größer zu werden“, das 2018 bei Wiley erschienen ist.

von Oliver Wegner

Ressort

Gastbeitrag

Schreiben Sie noch Excel-Listen oder schon Umsatz?

Tobias Mirwald16.09.2020

Excel ist im Arbeitsalltag fest etabliert, aber ist es wirklich für jede tägliche Herausforderung geeignet? Gerade im Vertrieb verschwenden Sie wertvolle Ressource und damit Chancen.

(c) Getty Images/rclassenlayouts

Studie

Vertrieb in Zeiten von Corona: Chancen mutig angehen oder Rückkehr zur alten Realität?

aus der Redaktion10.08.2020

Noch sind die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise nicht vollständig absehbar.

(c) Shutterstock

Gastbeitrag

CRM-Einführungsprojekt auf Kurs – Wie Sie richtig starten

Claudio Endres30.06.2020

Ein intelligentes Tool für das Customer Relationship Management (CRM), in dem alle Daten zu Kunden gesammelt werden, bietet bildet die Grundlage des modernen Vertriebsmanagements.