Kommentar

Warum die Bedeutung des Verkäuferberufs gestiegen ist

Ingo Vogel09.03.2016
(c) Thinkstock/moodboard

Der Verkäuferberuf erfuhr durch den Siegeszug des Internet einen Wandel, doch seine Bedeutung – speziell im Fachhandel – ist gestiegen. Verkaufsexperte Ingo Vogel erklärt, warum.

 

Von Ingo Vogel

Heutzutage gibt’s fast nichts mehr, was es nicht auch online gibt. Daher stellen Vertriebler ihre potenziellen Kunden nicht selten unter Generalverdacht: „Der will sich eh nur informieren und dann doch online kaufen.“ Doch wer mit dieser Haltung seinem Job nachgeht, hat bereits verloren. Zumal der Siegeszug des Internet dem klassischen Vertriebler durchaus in die Karten spielt, denn zweierlei kann der Online-Handel nur bedingt:

Erstens dafür sorgen, dass der Einkauf für den Kunden zu einem positiven, emotionalen Erlebnis wird und zweitens den Kunden bei seiner Kaufentscheidung begleiten und beraten. Beim emotionalisierten Verkaufen kann der Vertriebler gegenüber der PC-Software seinen größten Trumpf ausspielen: Er ist ein Mensch und kein programmierter Algorithmus. Wo die Website ihre Kunden mit „Herzlich willkommen!“ begrüßt, agiert der Verkäufer stets situationsbedingt und einfühlsam und beginnt das Gespräch im Idealfall mit einem strahlenden Lächeln.

Und: Zwar ist ein Computerprogramm in der Lage, Informationen über die Bedürfnisse des Kunden zu sammeln, doch gelingt das niemals so gründlich und individuell wie bei einem interessierten Verkäufer aus Fleisch und Blut. Gerade dies wünschen sich jedoch viele Kunden. Die fachliche Kompetenz des Einkaufsberaters sollte natürlich möglichst hoch sein. Doch Hand aufs Herz: Können Sie einschätzen, wie fachlich fit der Arzt Ihres Vertrauens tatsächlich ist?

Nur die wenigsten von uns sind dazu in der Lage. Was wir jedoch einschätzen können, ist: Wie viel Zeit nimmt sich der Arzt für mich? Wie genau erkundigt er sich nach meinem Befinden? Schaut er mir beim Gespräch in die Augen? Geht er auf meine Aussagen ein?

Diese Faktoren vermitteln letztlich das Gefühl: Diesem Arzt kann ich vertrauen. Ebenso verhält es sich beim Verkauf erklärungsbedürftiger Produkte und Dienstleistungen. Deshalb unterziehen Kunden ihre Verkäufer beim ersten Treffen einem Glaubwürdigkeitscheck.

Das heißt, sie entscheiden anhand ihrer Sinneswahrnehmungen: Kann ich dieser Person vertrauen? Diesen anfänglichen Test zu bestehen, ist heute Ihre vorrangige Aufgabe als Verkäufer. Denn nur dann öffnet sich der Kunde, teilt Ihnen mit, was er sich wünscht und wo seine Bedenken liegen.

Foto: Ingo Vogel

Ingo Vogel gilt als Experte für emotionales Verkaufen (www.ingovogel.de). Im September 2015 erschien sein neuestes Buch "Verkaufs einfach emotional: So begeistern Sie Ihre Kunden".

Ingo Vogel

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Viele Verkäufer scheitern – und kaum einer will das ernsthaft ändern

von Oliver Schumacher25.07.2019

Wenn ein professioneller Fußballer den Ball zugespielt bekommt, überlegt er dann ausführlich, wie er den Ball spielt – oder spielt er ihn intuitiv richtig weiter? Würde ein professioneller Fußballer hoffen, während eines Spiels niemals den Ball abzubekommen? Dann würde ein Trainer solch einen Spieler gar nicht erst in sein Team aufnehmen. Käme ein Fußballer, der diesen Sport ernst nimmt, auf den Gedanken, nicht mehr zu trainieren, weil er schon einmal trainiert – und vielleicht sogar schon einmal ein Tor geschossen hat? Solche Fußballer gibt es nicht – solche Verkäufer aber schon.