Gastbeitrag

Von der Macht eindrucksvoller Präsentationen – 3 praktische Tipps für bessere Vertriebspräsentationen

Stephan Kuhnert02.06.2016
Foto: Thinkstock/Malchev
(c) Thinkstock/Malchev

PowerPoint-Präsentationen sind allgegenwärtig: kein Meeting, Projekt oder Kundentermin ohne entsprechende Präsentation. Und gerade im Vertrieb kann eine eindrucksvolle Präsentation den kleinen Unterschied ausmachen, wenn sich Produkte und Dienstleistungen immer stärker gleichen. Wie man bessere Vertriebspräsentationen erstellen kann, erläutert Stephan Kuhnert, Geschäftsführer der Made in Office GmbH.

 

Von Stephan Kuhnert

Tipp 1: Eine Präsentation ist kein Handout

Die vorgetragene Präsentation im Nachhinein 1:1 als Handout zur Verfügung zu stellen, das sollten Unternehmen besser unterlassen. Denn: Eine Präsentation ist noch lange kein Handout – und umgekehrt. Um seine Zuhörer mit einer spannenden Präsentation zu begeistern, sollten Vertriebler auf großflächige Bilder und wenige, aber ausdrucksstarke Zahlen und Texte setzen, anstatt sich mit Textwüsten der Aufmerksamkeit des Kunden zu berauben. Hinzu kommt, dass eine gelungene Vortragsfolie nicht selbsterklärend sein sollte. Sie sollte vielmehr die Neugierde des Publikums wecken und die Aufmerksamkeit auf den Redner lenken. Offene Fragen fördern den Dialog mit dem Publikum, denn die Zuhörer müssen sich gedanklich mit der Präsentation auseinandersetzen.

 

Tipp 2: Infografiken statt Bullet-Listen

Lange Zeit waren Bullet-Listen das bevorzugte Mittel, um Präsentationsfolien inhaltlich zu strukturieren. Doch anstatt langweiliger und wenig einprägsamer Aufzählungen sollten Verkäufer heute moderne Infografiken verwenden, um komplexe Inhalte zu verdeutlichen. Texte in eine Infografik umzuwandeln, ist leichter als man denkt: Nachdem man eine Bullet-Liste erstellt hat, markiert man diese und klickt auf „Start“. Fährt man dann mit der Maus über die „SmartArts“, erhält man verschiedene Vorschläge, wie sich der Text als Infografik veranschaulichen lässt. Mit einem PowerPoint Add-in wie empower können diese Infografiken sogar angepasst und im Corporate Design des Unternehmens bereitgestellt werden.

 

Tipp 3: Gute Vorlagen sind das A und O

Eine gute Präsentation besteht immer aus zwei Komponenten: aus spannenden Inhalten und aus einem gelungenen Layout. Um nicht bei jeder Präsentation erneut am Corporate Design (CD)-konformen Layout tüfteln zu müssen, empfiehlt sich der Gebrauch von perfekt eingestellten PowerPoint-Vorlagen. Hier ist das Marketing gefragt, um unternehmensweit optimale Vorlagen bereitzustellen. Allzu häufig entspricht die PowerPoint-Vorlage nicht den heutigen Standards und sollte dann lieber einmal für kleines Geld durch eine PowerPoint-Agentur optimiert werden.

 

Foto: Privat

Stephan Kuhnert ist Gründer und Geschäftsführer der Made in Office GmbH. Sein Schwerpunkt liegt auf den Themen Marketing, Vertrieb und Power Point.

Stephan Kuhnert

Mehr zum Thema Vertriebsmanagementkongress

Ressort

(c) Getty Images/YinYang

Gastbeitrag

Wie managt man Vertriebsteams aus dem Homeoffice und in Krisenzeiten?

Sergei Anikin20.05.2020

Die Corona-Krise stellt den Alltag der Menschen auf den Kopf. Und viele Unternehmen sind inzwischen auch im Survival-Modus. Doch wie managt man ein Team im Rahmen der Corona-Pandemie digital und aus dem Homeoffice – und geht gleichzeitig sinnvoll mit der Krise um?

Cloud: (c) Getty Images/Andy

Gastbeitrag

Eine Frage der Daten und der abteilungsübergreifenden Transparenz

Florian Gehring09.04.2020

Das mit dem Bauchgefühl im Vertrieb ist so eine Sache – schwer messbar, gar nicht zu greifen und häufig mit dem ein oder anderen Fehltritt verbunden. Die gute Nachricht: Wer Vertrieb und Marketing in der Cloud vernetzt, gibt seinen Vertriebsmitarbeitern belastbare Daten an die Hand. Fünf wesentliche Vorteile, wenn Vertriebsmitarbeiter auf Ergebnisse der Marketing-Kampagnen zugreifen können.

(c) Getty Images / tampatra

Gastbeitrag

Welche Rolle spielt KI bei der Customer Experience? (sponsored)

David von Rothenburg25.03.2020

Die Customer Experience ist auch im B2B-Umfeld entscheidend für den Verkauf. Künstliche Intelligenz kann schon heute dabei helfen, die steigenden Kundenerwartungen besser zu erfüllen.