Ratgeber

4 Tipps für Ihre Visitenkarte

aus der Redaktion07.12.2017
(c) Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd
(c) Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd

Die Visitenkarte ist für den Vertriebler genauso wichtig wie das Detailwissen über das eigene Produkt und die Wünsche des Kunden. Was Sie bei Ihrer Karte beachten sollten.

aus der Redaktion

Jeder hat diesen Satz schon einmal ausgesprochen: „Ich geben Ihnen ´mal meine Karte.“ Ob auf der Messe, bei einer Abendveranstaltung oder einer zufälligen Begegnung außerhalb des regulären Arbeitsumfelds: Die Gelegenheiten, bei denen Vertriebler ihre Visitenkarten verteilen, sind vielzählig. Deshalb sollte Ihre Visitenkarte in Form und Inhalt vollendet sein.

Gerade erst gab Etikette-Experte Jan Schaumann zu diesem Thema auf impulse.de ein Interview. Schaumann ist mitnichten der Einzige, den das Aussehen der richtigen Visitenkarte beschäftigt. Wir haben die besten Tipps für Sie gesammelt und festgehalten.

+++ Hinweis: Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter Vertriebsszene und erhalten Sie wöchentlich und kostenlos Einsichten aus der Vertriebspraxis, lukrative Jobangebote und eine Auswahl an Personalwechseln.+++

1. Das perfekte Format

Seien Sie kreativ. Nur nicht beim Format. Die Experten sind sich einig, dass das Format nicht von der Scheckkartennorm 85x55 abweichen sollte. Gehen Sie beim Format zu weit unter diesen Wert, droht Ihre Visitenkarte in den Tiefen von Akten- oder Brustinnentaschen zu verschwinden. Gehen Sie zu weit über die Größe, wird Ihre Visitenkarte womöglich zum klobigen Ärgernis, das im schlimmsten Falle gefaltet werden muss. Außerdem sind die meisten Vistienkartenetuis auf die Scheckkartennorm angelegt.

Sobald die die Maße der Karte feststehen, gilt es über das Material zu entscheiden. Hier muss es nicht das Material mit Spuren von Elfenbein oder sonstigen seltenen Rohstoffen sein. Wichtig ist, dass die Karte gut in der Hand liegt. So löst die Karte sich beim Empfänger bei der ersten Berührung schon positive Gefühle aus.

 

via GIPHY

Ist auch dieser Aspekt abgehakt, geht es an die Schriftgröße. Der Visitenkartenhersteller Pinux empfiehlt, zwischen den Schriftgraden 7 und 9 zu bleiben. Allgemein gilt: Für das Auge ist der klassische Schwarz-Weiß-Kontrast immer noch am einfachsten zu lesen. Deshalb sollten Sie nur in Ausnahmefällen auf bunte Buchstaben setzen.

2. Welche Informationen wichtig sind

Neben dem Logo Ihres Arbeitgebers oder Ihres eigenen Unternehmens dürfen Ihr Name, die Postion, Ihre persönliche Durchwahl und die Email-Adresse nicht fehlen. Als Bonus können Sie, sofern der Platz es zulässt, noch erhaltene Awards oder Geschäftspartner abdrucken. Bei letzterem Punkt sollen sie allerdings im Vorhinein darauf achten, an wen Sie Ihre Karte verteilen wollen. Ist Ihre Zielgruppe divers, sollten Sie für jede Zielgruppe eine eigene Karte vorhalten. So vermeiden Sie bei der Übergabe der Karte Irritationen.

3. Die Übergabe und der Empfang

Bei der Übergabe an sich ibt es zwei Grundregeln. Halten Sie die Karte zwischen Daumen und Zeigefinger und sehen Sie Ihrem Gegenüber im Moment des Überreichens in die Augen, empfiehlt Knigge-Experte Jan Schaumann. Und auch für den Empfänger hat einen Tipp: stecken Sie die erhaltene Karte nicht sofort hastig in die Tasche. Würdigen Sie die Karte für ein oder zwei Sekunden mit Ihrem Blick. Verstauen Sie sie dann behutsam in Ihrer Brieftasche oder Ihrem Jacket. Stecken Sie sie aber auf keinen Fall in eine Tasche unterhalb Ihrer Gürtellinie oder sortieren Sie die Karte in Ihr Etui mit den übrigen erhaltenen Karten ein. Das ist einer liebevoll gestalteten Visitenkarte nicht würdig.

4. No Goes

Ihnen und ihrem Arbeitgeber nicht würdig ist auch die Werbung des Kartenherstellers auf Ihrer Visitenkaten. Hier sollten Sie investieren und nicht ein Gegengeschäft eingehen, rät Schaumann. Ebenso wenig sollten Sie  im Beisein des  Visitenkartengebers eine Notiz auf seine Karte kritzeln. Warten Sie damit mindestens, bis derjenige aus Sichtweite ist. 
 
 
aus der Redaktion

Ressort

(c) NicoElNino

Gastbeitrag

Agil hin oder her: Investitionsprojekte im Vertrieb richtig planen und umsetzen

Boris Frost21.11.2019

Oft fehlt es Vertriebsprojekten komplett an Struktur, oder es wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Beides führt nicht zum Ziel.

(c) happy8790

Gastbeitrag

Die Kraft der Weiterempfehlung

Sandra Schubert23.10.2019

Nie war es so schwierig wie heute, die Aufmerksamkeit von Konsumenten auf das eigene Handelsunternehmen zu lenken. Wenn klassische Marketingmaßnahmen nicht mehr zum gewünschten Ziel führen – was hilft dann noch bei der Kundengewinnung? Klar: ein modernes Empfehlungsmarketing in Form von Kundenstimmen, Rezensionen und Bewertungen. Diese wecken Aufmerksamkeit – und zwar online gleichermaßen wie offline. Zudem sorgen sie für einen Vertrauensvorsprung und motivieren zum Besuch um Ladengeschäft oder zum Kauf im Online-Shop.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wer nicht mitdenkt, hat den Umsatz nicht verdient

Oliver Schumacher16.10.2019

Leider sind viele Verkäufer in ihrem Alltagstrott derart gefangen, dass sie ihre Aufgaben einfach nur abarbeiten, statt einmal darüber nachzudenken, wie man auf Augenhöhe seinen Kunden noch mehr hilft – und im Idealfall dadurch sogar noch höhere Umsätze macht.