Studie

Vertriebler nutzen häufiger Social-Media-Angebote

Von Christopher Klausnitzer22.01.2014
Social Media; Foto: dreamstime.com
Social Media; Foto: dreamstime.com

Laut einer Studie des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) nutzen immer mehr ITK-Unternehmen Social-Media-Plattformen für den Vertrieb.

Auch im Vertrieb gewinnt Social Media immer mehr an Bedeutung. Dies geht aus einer Befragung unter IT- und Telekommunikationsunternehmen hervor, die der Hightech-Verband BITKOM zusammen mit dem Beratungsunternehmen w+p consulting durchgeführt hat. Im Benchmark Vertriebsorientierte Unternehmensführung gaben 72 Prozent der befragten ITK-Unternehmen an Social-Media-Plattformen für die Vertriebskommunikation zu nutzen. Zielgruppe für den Austausch sind vor allem Kunden und Interessenten aber auch die eigenen Mitarbeiter (50 Prozent). Wichtiger als soziale Netzwerke, wie Facebook, sind beim Austausch mit Vertriebspartnern jedoch die Business-Netzwerke. Zwar gab die Hälfte der befragten Unternehmen an, dass sie Facebook für Vertriebszwecke nutzen, das sind jedoch deutlich weniger als die 71 Prozent, die beispielsweise das Business-Netzwerk Xing nutzen. Hinter Facebook als Vertriebskanal folgt die Video-Plattform Youtube (41 Prozent) sowie das zweite große Business-Netzwerk LinkedIn mit 40 Prozent. Den Kurznachrichtendienst Twitter nutzen hingegen nur 34 Prozent der befragten Unternehmen.

Die Social-Media-Kanäle werden vorrangig für den Vertrieb im Bereich Eventmanagement, also Veranstaltungsankündigungen genutzt. Dahinter rangieren die Weiterempfehlung von Produkten und Dienstleistungen, die Information von Kunden sowie das Ermöglichen eines direkten Austauschs von Kunden untereinander.

Von Christopher Klausnitzer

Ressort

(c) Agile Sales Company

Gastbeitrag

Die Zukunft des Vertriebs – Kundenfokus durch Scrum

Halina Maier23.08.2019

Unser aller Einkaufsverhalten hat sich verändert – entsprechend muss sich auch das Verkaufsverkalten ändern. Verkäufer müssen ihre Kunden online wie offline über verschiedene Kanäle ansprechen. Was es dabei zu beachten gilt, weiß unsere Gastautorin.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.