Studie

Vertrieb gleich drei Mal in der Top Ten der bestbezahltesten Berufe 2018

aus der Redaktion11.07.2018
(c) gettyimages/tiero
(c) gettyimages/tiero

Key Account Manager, Regionalverkaufs- und Vertriebsleiter sind nicht nur anspruchsvolle Positionen. Laut einer Studie gehören sie zu den bestbezahltesten Berufen in Deutschland.

aus der Redaktion

Die zunehmende Bedeutung des Key Account Managements schlägt sich nun auch im Vergleich zu anderen Berufsgruppen nieder. Wer nah am wichtigen Kunden ist und zum richtigen Zeitpunkt Bedürfnisse erkennt, der kann auf ein durchschnittliches Jahresgehalt von 80 000 Euro hoffen.

+++ Melden Sie sich jetzt an für unseren kostenlosen Newsletter Vertriebsszene und erhalten Sie wöchentlich und kostenlos Einsichten aus der Vertriebspraxis, lukrative Jobangebote und eine Auswahl an Personalwechseln. +++

Das ist das Ergebnis einer Studie des Vergleichsportals Gehalt.de. Mehr als 21 846 Datensätze aus den letzten 12 Monaten hatten die Betreiber analysiert. Ziel war es, neben den bestbezahltesten Berufen auch die Berufe zu identifizieren, die den niedrigsten Jahresgewinn einbringen.

Unternehmensgröße und Branche entscheident

Mit Blick auf die zehn bestbezahltesten Berufe finden sich gleich drei Vertriebspositionen wieder. So landet der Key Account Manager auf Platz fünf, gefolgt vom Regionalverkaufsleiter mit 81 602 Euro auf Platz sechs. Auf Platz sieben finden sich Tätigkeiten der Vertriebssteueung und der Verkaufsleitung, die Unternehmen mit Gehältern in Hähne von 76 490 Euro vergüteten. Auf Platz zehn der Liste landete noch die an den Vertrieb angelehnte Position des Business Developers mit 71 272 Euro.

Die Top Berufe 2018 im Überblick
Beruf Durchschn. Gehalt in €
Oberarzt 121 082
Mergers & Acquisitions Specialist 105 621
Fondsmanager 90 954
Facharzt 88 521
Regionalverkaufsleiter  81 602
(Key) Account Manager 80 990
Wertpapierhandel 77 004
Vertriebsteuerung/Verkaufsleitung 76 490
Versicherungsmathematiker 73 731
Business Developer 71 272 

Quelle: Gehalt.de

Gründe für die im Vergleich zu anderen BWL-Berufen üppigen Gehälter sind laut Studienautoren unter anderem bei der Nachfrage nach qualifiziertem Personal zu finden. Aber auch die Unternehmensgröße und die Branche wirken sich positiv auf das Gehaltsniveau aus. 

 

aus der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren...

(c) gettyimages/Yoshiyuki.T

Ratgeber

Wie die Symbiose zwischen Innovation und Wirtschaflichkeit gelingt

von Andrea Bauer & Josef Pölcher19.07.2018

Es ist eine unternehmerische Kunst, den Bedarf an Innovationen mit dem Anspruch der Wirtschaflichkeit zu vereinbanren. Optimierte Vertriebswege zeigen, wie das gelingen kann.

(c) gettyimages

Ratgeber

Der Net Promoter Score als Index für Kundenzufriedenheit

von Alexander Shashin19.07.2018

Der Net Promoter Score ist ein Indikator für die Kundenzufriedenheit und die Markentreue von Kunden. Woraus er sich zusammen setzt und wie er zu interpretieren ist.

(c) Gettyimages/Daniel Grizelj

Ratgeber

Warum Sie bei der Vergütung im Verkauf auch „weiche“ Faktoren entlohnen sollten

von Heinz-Peter Kieser18.07.2018

Nackte Verkaufszahlen sind ein guter Leistungsindikator. Doch für eine gerechte Vergütung reichen sie jeodoch nicht aus. Auch Weiche Faktoren sollten deswegen berücksichtigt werden.