Ratgeber

Verkaufen Sie nicht Ihre Gewohnheiten

von Eberhard Wagemann 04.03.2019
(c) gettyimages/BjoernFischer
(c) gettyimages/BjoernFischer

„Eine Angewohnheit kann man nicht aus dem Fenster werfen. Man muss sie die Treppe hinunter boxen, Stufe für Stufe.“ Mark Twain

Wie können Sie Ihre Dienstleistung verkaufen, ohne sich selbst dabei zu verkaufen? Damit meine ich Ihre Gesundheit, Ihre unternehmerische Energie, Ihre Seele. Darauf will ich in diesem Gastbeitrag eingehen.

Identifizieren Sie sich mit einer Büroklammer?

Fangen wir doch erst einmal bei uns selbst an, bevor wir auf den Kunden oder Geschäftspartner eingehen. Es ist ein klassischer Unternehmensansatz, dass sich die Führungskräfte und deren Mitarbeiter mit ihren Produkten identifizieren und die Begeisterung hierfür nach außen tragen. Ganz ehrlich. Wenn Sie beispielsweise Befestigungsklammern für Stanzmaschinen vertreiben, ein IT Dienstleister für Fernwärmesysteme oder eine Büroklammer verkaufen, kommt das Lächeln im Meeting nicht unbedingt vom Produkt, mit dem Sie sich identifizieren. Sie gucken sich vor Ihrem Verkaufsgespräch auch nicht das Produkt noch einmal an, sich um damit selbst zu motivieren. Wenn ich Recht damit habe, dann lesen Sie einfach weiter.

Natürlich sollte man zu dem stehen, was man verkauft. Doch Identifizierung, um damit einen sonnigen Eindruck auf Ihre Kunden zu machen, ist zu viel verlangt. Warum?

Der oben genannte klassische Unternehmensansatz (Identifikation) ist veraltet, wenn es dabei um die Mitarbeitermotivation geht. Es geht heute darum, dass wir selbst mit uns im Positiven sind und genau mit diesem positiven Geist auftreten. Doch wie erreichen wir das in unserem komplexer und anstrengender werdenden Arbeitsalltag?

Energie ist wichtiger als Mars und RWE

Das Thema, worum es geht, heißt Energie. Damit meine ich nicht den Strom aus der Steckdose, sondern unsere Lebensenergie, die uns täglich trägt und im Idealfall zu Höchstleistungen anspornt. Wenn man sich in den Unternehmen die hohe Rate an Erkrankungen der Mitarbeiter ansieht und das oftmals passive Freizeitverhalten betrachtet, dann stimmt etwas damit nicht, wie wir mit unseren Ressourcen umgehen.

Wie schaffen wir es, im Alltag stets frische Energie zu tanken und sie positiv für unser Business zu nutzen? Damit sind wir bei einem meiner Kernthemen.

Komfortzone als Gefängnis

Sie müssen sich nun nicht auf das Laufrad zwängen oder morgens um 6 Uhr joggen. Damit gehen Sie nicht an die Ursache Ihres Energiedefizits. Energie entspringt in erster Linie aus Ihrer Einstellung zu sich selbst und wie Sie mit Ihrem Körper umgehen. Das beginnt unter anderem mit der gesunden Ernährung, einer Entgiftung, der Meditation (die Fähigkeit, sich selbst nahe zu kommen), des Trainings Ihres Geistes und zeigt sich in Ihrer positiven Einstellung, die letztendlich aus diesem Prozess resultiert. Gewohnheiten sind wie Klebstoff, an dem die Menschen wie die Fliegen in der Falle kleben. Ändern Sie Ihr Leben - geben Sie Gewohnheiten auf - rücken Sie heraus aus Ihrer Komfortzone. Eine Komfortzone, in der Sie sich jahrelang sicher gefühlt haben und die Ihr Energie-Level unten hält, entwickelt sich zu einem (inneren) Gefängnis. Brechen Sie aus und lassen Sie sich ein auf einen persönlichen High Performance-Prozess des offenen Werdens. Gehen Sie neue Wege und suchen Sie sich einen guten Businesscoach oder Mentor, der Sie dabei begleitet. Es lohnt sich!

Welches Schweinderl hätten’s denn gerne?

Business-Coaches und potenzielle Mentoren gibt es wie Smarties auf dem Markt: blaue, grüne, braune, rote, gelbe. Wenn Sie auf Erfolg setzen, sollte dieser Mensch logischerweise selbst erfolgreich sein. Und er sollte ganz anders sein als Sie selbst; niemand, der Ihre Gewohnheiten teilt oder selbst in der Komfortzone sitzt. Jemand, der Sie im Gespräch angähnt und sich nach seinem Feierabendbier sehnt, ist genauso fehl am Platz. Sie möchten ja ein höheres Energieniveau erreichen und nicht energetisch in den Keller gezogen werden.

Wenn Sie Ihren Businessbereich kennen, dann sollten Sie wissen, wer auf Ihrem Gebiet der oder die Beste ist.

Ein guter Mentor oder Coach sollte neben Erfolg viel Erfahrung mitbringen und Sie fordern. Als Entrepreneur lernen Sie von solchen Menschen in sechs bis zwölf Monaten mehr, als Sie sich selbst in einem Jahrzehnt beibringen können.

Vielleicht schickt er Sie in die Wüste zum Marathon, damit Sie Ihre Grenzen kennenlernen. Vielleicht verordnet er Ihnen einen Yoga Kurs oder eine Darmreinigung, um bei sich selbst aufzuräumen. Der Coach oder Mentor muss in Ihnen Widerstände wecken, mit Denk-, Glaubens- und Verhaltensmuster aufräumen. Er sollte Ihre Erwartungen erheblich stören und konsequent in der Durchsetzung von Höchststandards sein.

Auf Basis seiner langjährigen Erfahrungen weckt ein Coach oder Mentor in relativ kurzer Zeit Ihr schlummerndes Potenzial. Sie brauchen nicht alle Fehler selbst zu machen. Er versteht das Zusammenspiel zwischen Schmerz und Freude und kann Sie dadurch optimal inspirieren. Das Wichtigste: Er führt Sie aus Ihrer Komfortzone heraus hin zum Prozess des offenen Werdens.

Befreites Verkaufen ohne Wenn und Aber

Wenn Sie Ihre Komfortzone verlassen haben und Ihr Energiepotenzial entfalten, ist alles möglich. In unserem Fall: Verkaufen, ohne sich selbst dabei zu verkaufen. Das bedeutet auch: Nicht Ihren Selbstwert durch andere bestimmen und sich auch nicht durch deren Stimmungen beeinflussen zu lassen. Sie schaffen Win-Win-Situationen. Ihre Geschäftspartner und Kunden profitieren von der Bekanntschaft beziehungsweise Begegnung mit Ihnen. Sie selbst lernen, sich auf die Stärken und nicht die Schwächen Ihres Gegenübers zu fokussieren; ebenso, wie auf Ihre eigenen Kompetenzen. Das alles entsteht, wenn Sie sinnvoll mit Ihren Energieressourcen umgehen können.

Befreites Verkaufen bedeutet weiterhin:

  • Seien Sie pragmatisch, schaffen Sie Tatsachen und Ergebnisse.
  • Entwickeln Sie Visionen und teilen Sie diese mit anderen.
  • Zeigen Sie Ihren Enthusiasmus und Ihre Leidenschaft.
  • Demonstrieren Sie Zuversicht.
  • Halte Sie jede Zusage und jedes Versprechen ein.
  • Übernehmen Sie mit Freude Verantwortung.

Das Ziel ist im Weg

Um es zusammenzufassen: Befreite Spitzenverkäufer sind spontane Überschuss-Könner. Wenn ich Ihr Können in Regeln festlegen würde, gibt es zu viele Regeln. Das Verhalten erstickt daran. Wenn ich aber nur die wichtigsten Regeln preisgebe, wird das Verhalten zu eng für den großen Erfolg. Bei einem befreiten Spitzenverkäufer, egal für welches Produkt er oder sie in welcher Branche arbeitet, wird er oder sie vermutlich auf Grund des Über-Repertoires (Überschuss, Energie, hohes Energie-Niveau) alles spontan (intuitiv) umsetzen. Also jenseits von Regeln arbeiten. Das ist vergleichbar mit einem großen Künstler, der nur dann kreativ wird, wenn er all das im Schöpfungsprozess auslässt, was er in der Akademie und im Studium als Regeln gelernt hat.

Auf den High Performance Prozess für Entrepreneure bezogen heißt das: Ohne klebrige Gewohnheiten und starre Regeln werden Sie zu einem befreiten Spitzenverkäufer.

Über den Autor: 

Eberhard Wagemann ist einer der beliebtesten Entrepreneure und Potenzialentfalter im deutschsprachigen Raum.

Vor 46 Jahren startete er seine einzigartige Karriere. Er war einst Deutschlands jüngster Steuerberater und gründete mit Wagemann & Partner eines der bundesweit zehn bedeutendsten Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfer-Unternehmen. Er verhalf zahlreichen großen Unternehmen zu ihrem Erfolg und wurde dadurch auch als Coach und Potenzialentfalter selbst sehr erfolgreich. Wagemann ist in vielen Bereichen unterwegs, die sein Unternehmenskonzept nach vorne bringen in der Summe als Potenzialentfalter auszeichnen: u.a. als Yoga-Lehrer, Autodidakt, Ernährungsexperte, Entrepreneur.

Der Berliner weiß, wie sich Sieg und Niederlage anfühlen: Wagemann kennt als Extremsportler, 104-facher Marathonteilnehmer und zehnfacher Iron-Man-Finisher sämtliche physische und psychische Grenzen. Mit 5.000 Kilometer und 33.000 Höhenmeter nonstop fuhr er das härteste Radrennen der Welt. Heute ist er auch mit über sechzig Jahren fit wie ein Turnschuh.

Er weiß, wie man im persönlichen und unternehmerischen Bereich mit seinen Ressourcen umgeht. Das vermittelt er den Teilnehmern seiner Seminare im Zusammenhang mit Business-Coaching.

Wagemann benötigt keine groß angelegte Werbung. Vielmehr tauscht er sich mit Interessierten

in den sozialen Netzwerken wie YouTube, Facebook und Instagram aus. Hier ist er mit eigenen Channels präsent und schreibt auf seinem einen Internetportal regelmäßig Blogbeiträge.

Seine äußert beliebten Seminaren, Workshops und Energie-Retreats sind stets früh ausgebucht.

HIgh Performance Consulting

YouTube-Kanal

Facebook

von Eberhard Wagemann

Ressort

(c) gettyimages/filmfoto

Gastbeitrag

Die Mensch-Maschine im Vertrieb

von Christopher Schröck27.06.2019

Wird der Vertrieb künftig durch Maschinen ersetzt oder wie lassen sich aus dem Zusammenspiel „Mensch + Maschine“ Vertriebserfolge realisieren?

(c) gettyimages/tomaso79

Ratgeber

Die 5 dümmsten Verkäufer-Fragen

von Jens Löser03.06.2019

Fragen stellen ist für die Kommunikation elementar. Gerade für Verkäufer hat eine ausgeprägte Fragekompetenz viel mit ausgeprägtem Verkaufserfolg zu tun.

(c) gettyimages/ismagilov

Ratgeber

Vertriebsmitarbeiter sind auch in Zeiten der Digitalisierung ein Schlüsselelement im Kaufprozess

von Michael Frauen27.05.2019

Trotz neuer Möglichkeiten können B2B-Verkaufsprozesse noch nicht mit dem Tempo der Digitalisierung mithalten. Was Vertriebsmitarbeiter beachten müssen, um erfolgreich zu bleiben