Gastbeitrag

Warum sich Verkäufer & Singles über den Valentinstag freuen können

von Jens Löser14.02.2019
(c) gettyimages/ComicSans
(c) gettyimages/ComicSans

1. Dein Bewusstsein für die Situation wird gestärkt

Wofür steht eigentlich der V-Day für Dich? Victory-Day, Verkäufer-Day? Wieso hat dich dieser Beitrag angesprochen? Wieso ist der Valentinstag für dich als Verkäufer überhaupt relevant?

Sowohl als Verkäufer als auch als Single auf Partnersuche kannst du den Valentinstag wunderbar als Impuls nutzen, dir über deine Probleme beim Beziehungsaufbau Gedanken zu machen und den Anstoß nutzen, etwas zu ändern.

2. Den meisten Verkäufern und Singles geht es ähnlich

Jeder hält sich ja für etwas ganz Besonderes. Doch gerade am Valentinstag ist der Leidensdruck bei vielen unserer Single-Mitmenschen ähnlich hoch. Entwickle das Bewusstsein, dass es anderen Singles auf Partnersuche ganz ähnlich geht wie dir selbst. Das macht es viel leichter für dich, jemanden anzusprechen.

Und vielleicht fühlt sich ja auch dein potenzieller Kunde einsam und freut sich heute besonders über einen Anruf!

3. Du kommst mit anderen leicht ins Gespräch

Schon morgens in der Kaffeeküche ergibt sich am V-Day doch meist die Gelegenheit zum Talk über das Thema „Single am Valentinstag“.

Und auch als Aufhänger für das Akquise-Telefonat bietet sich der V-Day geradezu an: „Herr Kunde, unser Telefonat ist vielleicht der Beginn einer glücklichen Beziehung!“

4. Erheitere dein Gegenüber mit einem neuen Lieblings-Witz als Eisbrecher

„Ich brauche 100 rote Rosen.“, sagt der Kunde zur Blumenverkäuferin. Diese fragt. „Lange?“ Darauf der Kunde: „Wie, Sie vermieten auch?“ Der taugt als Eisbrecher am Valentinstag für den auserwählten Kunden genau wie für deinen Traumpartner. Und wenn man erst einmal gemeinsam lacht, ist das Gespräch danach ein ganz anderes.

5. Ein bewährter Klassiker: Nutze Blumen als Botschafter

Ja okay, die Preise für Blumen im Laden an der Ecke sind am Valentinstag unverschämt hoch, aber trotzdem: Der Tag passt! Schicke doch am V-Day auch mal deinem Traumkunden einen Blumenstrauß. Du wirst Eindruck machen und vielleicht nimmst du sogar dem verheirateten Kunden nebenbei noch ein Problem ab!

Auch als Single lohnt es sich, allen Mut zusammen zu nehmen und deinem potenziellen Traumpartner Blumen zu schicken. Blumen sind eine zurecht bewährte Möglichkeit, eine bisher ungenannte Botschaft zu versenden

6. Du bist zumindest nicht mit dem Falschen zusammen – oder doch?

Die Kollegin hat als einzige keine Blumen bekommen? Jetzt spricht sie über die Gründe und den Stand ihrer Beziehung. Vielleicht denkst Du am Ende: „Gar nicht so schlecht, als Single am Valentinstag!

Und auch im Verkauf kann man den Valentinstag dazu nutzen, über ganz ähnliches nachzudenken: „Sind die Kunden, die ich habe, auch die, die ich haben möchte?“

7. Gemeinsam einsam

Heute sind mehr Leute in den Restaurants und Bars unterwegs als an beinahe jedem anderen Donnerstag des Jahres – und das sind nicht nur glückliche Pärchen oder gesättigte Kunden. Der Kuchen wird also größer, die Auswahl steigt, sowohl für Singles als auch für Verkäufer! Diese Woche Dienstag und Mittwoch war Champions League, das Timing stimmt also!
 

8. Schaffe Bedarf durch Verknappung

Schick Dir als Single selbst Blumen! Nicht nur, um Dir eine Freude zu machen, sondern auch, um deinen eigenen Marktwert zu steigern. Kollegen werden Dich fragen, wer der Absender ist.
 
Und der Tipp dazu für Verkäufer lautet: Gehe heute mal nicht sofort ans Telefon, wenn ein Kunde anruft. Denn Verknappung schafft Bedarf!

9. Nimm dir Zeit für deinen größten Fan

Du könntest als Single den Abend auch einfach allein mit deinem größten Fan verbringen - nämlich mit dir selbst. So kannst du dich einmal ausgiebig belohnen. Und wenn du dem Valentins-Abend so ganz alleine nichts abgewinnen kannst, dann sagst du dir einfach: „Mein Feiertag kommt noch. Zum Beispiel der fünfte März, das ist der „Internationale Pancake-Day“!“

Und hast du als Verkäufer schon einmal darüber nachgedacht, dass sich am Valentinstag prima die Gelegenheit ergibt, mit deinem Lieblingskunden Zeit zu verbringen und ihm zu sagen, dass er dir der Liebste von allen ist?

10. Du kannst dir Zeit nehmen zum Lesen und Lernen

Zum Beispiel im Buch „Single sucht Frosch – So verkaufen Sie (sich) richtig“! Hier geht es mit kurzen Anekdoten und extrem witzigen Cartoons um die unterhaltsamen Parallelen zwischen Verkaufen und Flirten. Zum Lesen, Lernen oder Verschenken – geeignet für alle Verkäufer und Singles!

Über den Autor: 

Jens Löser ist Top-Redner, Buchautor („Single sucht Frosch - So verkaufen Sie (sich) richtig“) und Experte für Führung, Verkauf und Vertrieb. Er studierte Wirtschaftswissenschaften und Erwachsenenpädagogik und arbeitet seit über 30 Jahren im Vertrieb. Über 20 Jahre trainierte er erfolgreich Verkäufer und Führungskräfte. Heute leitet er das Trainerteam von Löser Consulting und ist einer der begehrtesten Top-Speaker Deutschlands. Weitere Informationen auf www.loeser-consulting.com und www.jensloeser.de.

 

von Jens Löser

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Viele Verkäufer scheitern – und kaum einer will das ernsthaft ändern

von Oliver Schumacher25.07.2019

Wenn ein professioneller Fußballer den Ball zugespielt bekommt, überlegt er dann ausführlich, wie er den Ball spielt – oder spielt er ihn intuitiv richtig weiter? Würde ein professioneller Fußballer hoffen, während eines Spiels niemals den Ball abzubekommen? Dann würde ein Trainer solch einen Spieler gar nicht erst in sein Team aufnehmen. Käme ein Fußballer, der diesen Sport ernst nimmt, auf den Gedanken, nicht mehr zu trainieren, weil er schon einmal trainiert – und vielleicht sogar schon einmal ein Tor geschossen hat? Solche Fußballer gibt es nicht – solche Verkäufer aber schon.