Kolumne

"Um baldige Antwort wird gebeten"

Sabina Wachtel26.10.2016
Foto: iStock/XiXinXing
Foto: iStock/XiXinXing

Kennen Sie den? Freitagnachmittag, gegen 17 Uhr. Telefon klingelt. Der Kunde von vor zehn Tagen ist dran, der sich für den Jahreswagen interessiert hatte. Ob man nicht die verschiedenen Leasing-Modelle nochmals zum Vergleich haben könnte. Jeweils mit und ohne Sonderausstattung. Heute noch wäre toll. Um sich das am Wochenende in Ruhe anzuschauen. Und Anfang der Woche vorbeizukommen. Klar, wird gemacht. Ein, zwei Extrastündchen, die nimmt man in Kauf, am Montag geht ja der Kaufvertrag über den Tisch. Der Kunde hat sich nie wieder gemeldet.

Szenenwechsel. Agenturbüro. Dem Unternehmenskunden liegt ein Konzept für die neue Kampagne vor. Seit anderthalb Jahren. Trotz gründlichen Briefings gab es immer wieder Wünsche und Ergänzungen. Nun das: „Wenn Sie uns das bitte noch mal ausarbeiten würden? Wir bräuchten diesen Part noch etwas präziser. Wir hätten gern noch die Alternative XY. Wenn Sie uns dazu noch ein paar Seiten als Überblick schicken könnten?“

Kunde bleibt König

Natürlich werden Sie nicht antworten: „Ich will erst mal sehen, ob Sie es ernst meinen.“ Stattdessen setzen Sie alles daran, das Projekt schlüssig und anschaulich zu skizzieren. Der Kunde soll sehen, was Sie können: Abwägen. Überdenken. Neu konzipieren. Und designen, denn es soll ja nicht aussehen wie Hund.

Es passiert, was sehr oft passiert. Nichts. Sie warten. Null Reaktion. Eine Woche ist vergangen. Nicht mal ein „Danke“, kein „Wir melden uns“. Sind die Unterlagen überhaupt angekommen? Nach zwei Wochen beschließen Sie, nachzufragen. Herr Meyer ist nicht da, nicht am Platz, in einem Meeting. Sie bitten um Rückruf – der niemals kommt. Sie schicken eine Mail – und wissen schon: Das Ding ist gelaufen.

Ich nenne das die „Kultur des Nichtantwortens“. Das ist unverschämt und unprofessionell. Und es ist ungezogen. Ja, das ist es. Es lässt ein Unternehmen, die Person sowieso, in keinem guten Licht dastehen. Wir bräuchten einen Guide, wie sich ein Unternehmen gegenüber Lieferanten, Dienstleistern und Beratern verhält. Nein, nicht für die großen Themen der Compliance-Kultur, sondern für anständiges Benehmen der Kategorie Gute Kinderstube. Und man sollte im Hinterkopf behalten, dass die Welt doch ziemlich klein ist; so klein, dass man sich immer zweimal im Leben trifft. Ganz sicher.

Über die Autorin:

Sabina Wachtel, Jahrgang 1967, arbeitet als Unternehmerin, Rednerin, Buchautorin, Handelsblatt-Kolumnistin und TV-Expertin für Dresscode & Style, u. a. in ARD Brisant, ZDF WISO und SAT1 Frühstücksfernsehen. Auf www.manageroutfit.de bietet sie diverse Workshops rund um ihr Spezialgebiet an.

Sabina Wachtel

Ressort

(c) Shutterstock

Gastbeitrag

CRM-Einführungsprojekt auf Kurs – Wie Sie richtig starten

Claudio Endres30.06.2020

Ein intelligentes Tool für das Customer Relationship Management (CRM), in dem alle Daten zu Kunden gesammelt werden, bietet bildet die Grundlage des modernen Vertriebsmanagements.

(c) Getty Images/rclassenlayouts

Studie

Vertriebskennzahlen 2020

aus der Redaktion25.06.2020

Kennzahlen sind schon immer ein wichtiges Instrument im Vertrieb, doch in Zeiten der Corona-Pandemie gewinnen sie weiter an Bedeutung.

(c) Getty Images/YinYang

Gastbeitrag

Wie managt man Vertriebsteams aus dem Homeoffice und in Krisenzeiten?

Sergei Anikin20.05.2020

Die Corona-Krise stellt den Alltag der Menschen auf den Kopf. Und viele Unternehmen sind inzwischen auch im Survival-Modus. Doch wie managt man ein Team im Rahmen der Corona-Pandemie digital und aus dem Homeoffice – und geht gleichzeitig sinnvoll mit der Krise um?