Studie

Überstunden und zu wenig Gehalt – der Xing-Gehaltsreport

aus der Redaktion11.05.2018
(c) gettyimges/lila-es
(c) gettyimges/lila-es

Das Karrierenetzwerk Xing hat seine Mitglieder nach ihrem Gehalt befragt. Der Vertrieb landet dabei unter den Top drei der am besten verdienenden Berufsgruppen.

aus der Redaktion

Zu wenig Gehalt und zu viele Überstunden. Das ist die Kernaussage der Gehaltsstudie des Karrierenetzwerks Xing. 12 000 Fach- und Führungskräfte hatten an der Umfrage im Herbst 2017 teilgenommen.

+++ Melden Sie sich jetzt an für unseren kostenlosen Newsletter Vertriebsszene und erhalten Sie wöchentlich und kostenlos Einsichten aus der Vertriebspraxis, lukrative Jobangebote und eine Auswahl an Personalwechseln. +++

Bei der Analyse der Gehälter nach Berufsgruppen kamen Vertrieb und Handel auf Platz 3. Das durchschnittliche Bruttojahreseinkommen von 81 432 Euro überboten nur Fach- & Führungskräfte aus den Bereichen Finanzen & Controlling (81 554 Euro) und Unternehmensentwicklung (115 123 Euro).

Ein Studium zahlt sich aus

Ähnlich der übrigen untersuchten Berufsgruppen macht sich ein akademischer Abschluss im Vertrieb bezahlt. Der Unterschied bei den Angaben der Xing-Nutzer mit und ohne akademischem Hintergrund lag bei knapp 20 000 Euro durchschnittlichem Jahreseinkommen.

(c) Xing 2018

Berufsgruppenübergreifend verdienen Arbeitnehmer nach eigener Ansicht zu wenig. Gleichzeitig arbeiten sie zu viel. 82 Prozent der Vollzeitbeschäftigen arbeite laut eigenen Angaben mehr als im Arbeitsvertrag festgehalten. Die konkrete Zahl der Überstunden steigt laut Studie sukzessive mit dem Hinzukommen von Personalverantwortung und dem Erreichen der nächsten Karrierestufe. Genaue Angaben zu Überstunden im Vertrieb oder der Zufriedenheit mit den Gehältern im Vertrieb macht die Studie nicht.

 

aus der Redaktion

Mehr zum Thema Gehalt im Vertrieb

Ressort

(c) Agile Sales Company

Gastbeitrag

Die Zukunft des Vertriebs – Kundenfokus durch Scrum

Halina Maier23.08.2019

Unser aller Einkaufsverhalten hat sich verändert – entsprechend muss sich auch das Verkaufsverkalten ändern. Verkäufer müssen ihre Kunden online wie offline über verschiedene Kanäle ansprechen. Was es dabei zu beachten gilt, weiß unsere Gastautorin.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.