Ratgeber

Tipps für ein besseres Weihnachtsgeschäft

von Viktoria Bittmann01.08.2014
Im Sommerloch ist Zeit, das Weihnachtsgeschäft zu planen. Foto: www.thinkstockphotos.com / EM_prize
Im Sommerloch ist Zeit, das Weihnachtsgeschäft zu planen. Foto: www.thinkstockphotos.com / EM_prize

Urlaubszeit, schönste Zeit? Für Online-Händler gilt das ganz und gar nicht. Wenn ihre Kunden in die Ferien starten, brechen oft die Umsätze ein. Doch anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, sollten Webshop-Betreiber die Flaute nutzen, um das Weihnachtsgeschäft zu planen.

 

Von Viktoria Bittmann

 

Im Sommer durchschreiten viele Online-Händler ein Tal der Tränen. Wenn die Kunden in den Urlaub aufbrechen, gehen die Verkaufszahlen in den Keller. Damit das Sommerloch zumindest langfristig etwas Positives hat, sollten Sales-Verantwortliche die Flaute dazu nutzen, das Weihnachtsgeschäft frühzeitig durchzuplanen.

Wer weniger Pakete packen müsse, habe schließlich mehr Zeit, um in Sachen Weihnachten kreativ zu werden, rät Nicole Rüdlin. Die Leiterin der E-Commerce-Messe Internet World hat zehn Tipps zusammengestellt, wie sich schon im Sommer das Weihnachtsgeschäft befeuern lässt:

 

Prozesse checken: Je weniger Zeit zwischen Auftragseingang und Versand eines Pakets liegt, desto kurzfristiger kann eine Bestellung vor Weihnachten angenommen werden.

Produktbeschreibungen polieren: Schönere Fotos und Texte kurbeln das Geschäft an.

Newsletter und Social Media optimieren: Jeder neuer Leser oder Follower kann ein Käufer sein.

Landing-Pages aufhübschen: Der erste Eindruck von einem Online-Shop entscheidet oft darüber, ob der Besucher der eigenen Seite zum Käufer wird oder nicht.

Versandkosten senken: Wer einen günstigeren Anbieter findet, spart im Weihnachtsgeschäft jede Menge Geld.

Produkt-Highlights auswählen: Die Top Ten der Produkte im Sortiment sind eine Pressemitteilung wert.

Kunden umgarnen: Fotos vom eigenen Team in Weihnachts-Outfit eignen sich für Dankeskarten an die treuesten Kunden.

Analoge und digitale Kanäle verzahnen: Dankeskarten oder andere analoge Aktionen lassen sich im Web 2.0 oder im Newsletter mit wenig Aufwand zweitverwerten.

Mailings strategisch planen: Geschichten oder ausgefallene Tipps im eigenen Newsletter helfen dabei, sich im Wust der Weihnachtsmailings von der Konkurrenz abzuheben.

Urlaub machen: Auch ein Tag im Strandkorb führt hin und wieder zu neuen Kreativschüben.

von Viktoria Bittmann

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Viele Verkäufer scheitern – und kaum einer will das ernsthaft ändern

von Oliver Schumacher25.07.2019

Wenn ein professioneller Fußballer den Ball zugespielt bekommt, überlegt er dann ausführlich, wie er den Ball spielt – oder spielt er ihn intuitiv richtig weiter? Würde ein professioneller Fußballer hoffen, während eines Spiels niemals den Ball abzubekommen? Dann würde ein Trainer solch einen Spieler gar nicht erst in sein Team aufnehmen. Käme ein Fußballer, der diesen Sport ernst nimmt, auf den Gedanken, nicht mehr zu trainieren, weil er schon einmal trainiert – und vielleicht sogar schon einmal ein Tor geschossen hat? Solche Fußballer gibt es nicht – solche Verkäufer aber schon.