Studie

So teuer ist die Suche nach Vertrieblern

15.09.2017
(c) thinkstock / justocker
(c) thinkstock / justocker

Nach wie vor jagen Unternehmen Fach- und Führungskräften für den Vertrieb hinterher. Bis eine Stelle besetzt ist, vergehen oft mehrere Monate. Durchschnittlich drei, um genau zu sein. Und für Führungspositionen sind es sogar vier Monate.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Mitarbeiterempfehlungs-Software-Anbieters Talentry aus München in Zusammenarbeit mit der Humboldt Universität Berlin und dem Privat-Institut für Qualitätssicherung in Personalauswahl und –entwicklung (IQP). HR- und Vertriebsexperten aus rund 180 mittelständischen Unternehmen und Konzernen hatten an der Umfrage teilgenommen.

Neben der benötigten Zeit für eine Stellenbesetzung waren auch die damit verbundenen Kosten ein Thema. Für einen Vertriebsmitarbeiter liegen die bei knapp 10 000 Euro. Eine Führungskraft ist mit 16 500 Euro deutlich teurer.

Unter Berücksichtigung der Opportunitätskosten, die etwa durch entgangene Aufträge entstehen, können unbesetzte Vertriebsstellen für Unternehmen also richtig teuer werden. Gleichzeitig sollten Unternehmen bei der Suche aber nichts überstürzen. Die Folgen einer Fehlbesetzung setzten die Studienautoren bei rund 235 000 Euro an, vor allem verursacht durch „Minderleistung“ und „Malus beim Kunden.“

Das könnte Sie auch interessieren...

(c) Thinkstock/RossHelen

Analyse

Vom Mythos der Vereinbarkeit

von Jeanne Wellnitz18.01.2018

Werden Mitarbeiter zu Eltern, leben sie in zwei Welten. Beide zu vereinen ist oft zermürbend. Dabei können Unternehmen von den neuen Potenzialen ihrer Mitarbeiter profitieren.

(c) Thinkstock/AnnaBordyug

Ratgeber

So gelingt der Start in den Vertrieb

von Hans Bachinger17.01.2018

Im Kampf um geeigneten Nachwuchs für den Vertrieb sind die ersten Monate nach der Einstellung entscheidend. Was Sie beim „Onboarding“ von Vertriebsfachkräften berücksichtigen sollten.

(c) Thinkstock/DragonImages

Ratgeber

5 vermeidbare Fehler im Vertrieb

aus der Redaktion16.01.2018

Vor dem Abschluss lauert manch ein Fallstrick. Zum Glück gibt es erfahrene Vertriebler, die sich nicht zu schade sind, Fehler zuzugeben und die Lehren daraus zu teilen.