Ratgeber

Schluss mit dem Synchronisations-Chaos

Von Marvin Milatz26.02.2015
Kalender-Apps, Foto: www.thinkstock.com
Kalender-Apps, Foto: www.thinkstock.com

Digitale Kalender zwischen Geräten verschiedener Hersteller zu synchronisieren, wird immer komplizierter – und zunehmend sogar unmöglich. Mit Kalender-Apps von Drittanbietern können Vertriebsmanager dieses Problem umgehen.


Von Marvin Milatz

 

Digitale Kalender sind praktisch: Mit wenigen Klicks können Vertriebsmanager so ihren Alltag planen – egal, wo sie gerade unterwegs sind, auf Smartphone, Tablet und PC stets aktuell. Doch die kabellose Übertragung, Synchronisation genannt, funktioniert oft nur in der Theorie wirklich mühelos.

Denn digitale Kalender lassen sich zwischen Smartphone, Tablet, PC oder Laptop nämlich nur einwandfrei synchronisieren, solange Manager ihre Endgeräte innerhalb einer Produktfamilie nutzen – zum Beispiel ausschließlich Geräte und Programme der Hersteller Android, Apple oder Microsoft. Wollen sich Manager nicht an einen Hersteller binden, wird das fehlerfreie Verwalten von Terminen zwischen Geräten unterschiedlicher Hersteller immer schwieriger – und zunehmend sogar unmöglich.

Denn die IT-Giganten Microsoft, Google und Apple schotten ihre Kalender-Systeme immer weiter voneinander ab: Sie haben in den vergangenen eineinhalb Jahren ihre Synchronisations-Dienste zu Konkurrenz-Systemen immer weiter eingestellt. Herstellerübergreifend lassen sich Kalender nur noch mit komplizierten Umwegen, Drittprogrammen oder den intransparenten Cloud-Diensten der großen IT-Unternehmen miteinander verbinden. Besonders die gekappte Schnittstelle zu Microsoft-Programmen wird für Vertriebsmanager zum Problem, die ihren privaten Kalender auf dem Smartphone mit ihrem Terminkalender am Arbeitsplatz synchronisieren wollen. Denn am Arbeitsplatz ist Microsofts Windows immer noch am Weitesten verbreitet.

Dabei gibt es einen unkomplizierten Weg für Vertriebler, den Handelskrieg der IT-Riesen zu umgehen. Anstatt die vorinstallierten Programme der Hersteller zu nutzen, können Konsumenten auf zahlreiche Kalender-Apps unbekannter Software-Entwickler zurückgreifen. Viele dieser Apps bieten die gleichen Funktionen wie die Standardprogramme und bieten unkomplizierte Lösungen, um sich problemlos mit den Diensten der IT-Giganten weiterhin zu synchronisieren.

Darüber hinaus bieten Kalender von Drittherstellern häufig zusätzliche Funktionen, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten. Zum Beispiel lassen sie sich mit sozialen Netzwerken verbinden. Mit wenigen Klicks sind Vertriebler so über Hobbys ihrer Kunden vorab informiert. Manche Kalender-Apps navigieren ihre Nutzer sogar direkt zum nächsten Termin, sodass ihre Nutzer pünktlich dort ankommen. Dazu verbinden sich die Apps mit Navigations-Diensten wie Google Maps und horchen dabei sogar auf den Verkehrsfunk.

Allerdings gibt es dutzende Kalender-Apps sowohl für Apple- als auch Android-Geräte – die Auswahl ist schwierig. Wir stellen deshalb spannende Apps vor, die den Arbeitsalltag erleichtern:

 

Magneto

Hersteller: Magneto, Inc.
Geräte: iOS, Web-App
Homepage: magneto.me
Preis: kostenlos

Die Kalender-App Magneto ist noch in der Testphase, allerdings schon voll einsetzbar. Neben altbekannten Kalenderfunktionen wie Erinnerungen und To-Do-Listen lassen sich Fotos und Dateien zu den Termineinträgen hinzufügen. Ein praktisches Feature ist die Drei-Tage-Kalender-Ansicht, die iCal nicht bietet: Vertriebler können so sehen, was in nächster Zeit ansteht, und entsprechend planen. Des Weiteren beinhaltet die Kalender-App eine Erweiterung für Chrome- und Firefox-Browser, die das Eintragen von Terminen erleichtern soll. Damit können Vertriebsmanager Text im Browser-Fenster markieren, auf einen Button klicken und das Programm wandelt den hervorgehobenen Text automatisch in einen Termin um. Ebenfalls können sie über die Magneto-App ihren Kollegen mitteilen, wann sie Zeit für ein Meeting haben. Die Kalender-App lässt sich sowohl mit Microsoft Office 365 also auch dem Google Kalender synchronisieren. Über die GPS-Dienste des Smartphones kann Magneto berechnen, wie lange die Anfahrt zum nächsten Termin dauert. So kommen Nutzer immer rechtzeitig.

 

Sunrise

Hersteller: Sunrise Atelier, Inc.
Geräte: Android, Desktop, iOS
Homepage: calendar.sunrise.am
Preis: kostenlos

Sunrise hat sowohl in Apples App Store als auch im Google Play Store mehrheitlich positive Bewertungen. Die App überzeugt viele Nutzer durch ein simples aber übersichtliches Design. Um sie rechtzeitig zum nächsten Termin zu bringen, greift die App auf den Navigationsdienst Google Maps zu. Das erleichtert die Anfahrt. Darüber hinaus präsentiert Sunrise Wetterdaten für jeden eingetragenen Termin, besonders praktisch für Vertriebler, die auch Termine unter freiem Himmel haben. Auch lässt sich die App mit den Netzwerken Facebook und LinkedIn verknüpfen, um Informationen über die nächsten Verabredungen einzuholen. Seit Kurzem erlaubt Sunrise sogar den Zugriff auf Organisations-Programme wie Evernote und die App Tripit, mit der Manager ihre Reisen verwalten können. Sunrise lässt sich mit mehreren Google-Kalendern, iCal und dem Outlook-Kalender synchronisieren.

 

Peek

Hersteller: Square Mountains
Geräte: iOS, eine Android-Version ist in Arbeit
Homepage: peekcalendar.com
Preis: 2,69 Euro

Die Macher der App Peek haben es sich zum Ziel gesetzt, den digitalen Kalender neu zu erfinden. Der Kalender ist sehr minimalistisch gestaltet. Als eine der wenigen Kalender-Apps auf dem Markt nutzt die App die Wisch- und Bewegungs-Funktionen von Apple-Geräten vollständig aus. Das erleichtert die Termineingabe: Halten Vertriebler ihren Finger etwas länger auf einem Datum, registriert die App etwa, dass sie dort einen Termin eintragen wollen. Auch um die Dauer eines Termins festzuhalten, braucht man keinen Finger vom Telefon zu heben. Dazu haben die Peek-Macher einen ausgeklügelten Schiebemechanismus entwickelt. Amüsanter Zusatz: Schütteln Nutzer ihr Smartphone, gibt die App sogar Lebensratschläge, etwa das Privatleben nicht zu vernachlässigen oder jemanden anzurufen, den man vermisst. Peek lässt sich mit iCal, Outlook und Google-Kalender synchronisieren.

 

Business Calendar Pro

Hersteller: Appgenix Software UG
Geräte: Android
Homepage: businesscalendar.de
Preis: 4,75 Euro

Im Google Play Store haben 22.353 Nutzer die Kalender-App Business Calendar durchschnittlich mit viereinhalb von fünf Sternen beurteilt: Ein Ergebnis, das von einer gut programmierten App zeugt. Business Calendar Pro lässt sich mit einem Google-Kalender synchronisieren. Über Wisch-Funktionen des Smartphones können Vertriebsmanager ihre Termine mit wenigen Fingerbewegungen eintragen. Die Pro-Version der Kalender-App erlaubt es auch, Termine via „Drag & Drop“ zu verschieben und Kontakte aus dem Adressbuch zu übertragen. Darüber hinaus lässt sich Business Calendar Pro in verschiedene Kalender aufteilen, zum Beispiel je einen für Berufliches und Privates. Die App achtet darauf, dass sich die Termine in den Kalendern nicht überschneiden.

 

Von Marvin Milatz

Ressort

(c) Shutterstock

Gastbeitrag

CRM-Einführungsprojekt auf Kurs – Wie Sie richtig starten

Claudio Endres30.06.2020

Ein intelligentes Tool für das Customer Relationship Management (CRM), in dem alle Daten zu Kunden gesammelt werden, bietet bildet die Grundlage des modernen Vertriebsmanagements.

(c) Getty Images/rclassenlayouts

Studie

Vertriebskennzahlen 2020

aus der Redaktion25.06.2020

Kennzahlen sind schon immer ein wichtiges Instrument im Vertrieb, doch in Zeiten der Corona-Pandemie gewinnen sie weiter an Bedeutung.

(c) Getty Images/YinYang

Gastbeitrag

Wie managt man Vertriebsteams aus dem Homeoffice und in Krisenzeiten?

Sergei Anikin20.05.2020

Die Corona-Krise stellt den Alltag der Menschen auf den Kopf. Und viele Unternehmen sind inzwischen auch im Survival-Modus. Doch wie managt man ein Team im Rahmen der Corona-Pandemie digital und aus dem Homeoffice – und geht gleichzeitig sinnvoll mit der Krise um?