Ratgeber

Schon gehört? Die Podcasts für den Vertrieb

aus der Redaktion22.11.2018
(c) gettyimages/Stefan Ilic
(c) gettyimages/Stefan Ilic

Wer gerne und viel redet, dem bietet ein eigener Podcast die Bühne, um sich der Außenwelt mitzuteilen. Online stößt man auf eine Vielfalt dieser Produktionen. Eine Auswahl derer, bei denen sich ein Reinhören lohnt.

aus der Redaktion 

Podcast-Titel: Step Into the Arena

Sprecher: Anthony Innarino, Speaker, Auto und Personalvermittler mit Abschluss von der Harvard Business School. Wo genau er Erfahrungen in der Praxis gesammelt hat, lässt ein Linkedin-Profil offen.

Sprache: Englisch.

Erscheint: alle zwei Wochen

Länge: 30 Minuten

Eindruck beim ersten Hören: Wer das Intro überlebt, kommt in den Genuss der sehr angenehmen Sprecherstimme von Anthony Innarino. Es folgt ein für Podcasts nicht unüblicher Werbeblock zu Sponsoren oder anstehenden Buchveröffentlichungen.

Empfohlene Folge: Innarino spricht in einer Folge über die Notwendigkeit, Vertriebsleiter von administrativen Aufgaben zu befreien. Nur so können sie ihre Energie voll auf die Motivation ihres Sales-Teams leiten und Verkaufszahlen steigern. Besonders wichtig dabei: das Vertrauen in den einzelnen Mitarbeiter.

>Hier geht's zur Folge.

 

Podcast-Titel: Stephan Heinrich überzeugt

Sprecher: Stephan Heinrich, im Marketing und Vertrieb der Software- und Technik-Branche groß geworden, dann mit Heinrich Management Consulting selbständig gemacht und auf Vortragsredner und Autor umgeschwenkt. Mittlerweile ist er eines der Gesichter der Vertriebs-Community.

Sprache: Deutsch

Erscheint: Wöchentlich

Länge: 15 Minuten

Eindruck beim ersten Hören: Eine etwas überkorrekte Aussprache und ein langsames Erzähltempo. Die Erklärung: Heinrich liest seine Blog-Beiträge vor. Dadurch erlangt der Podcast im Vergleich zu den anderen Podcasts eher Hörbuchcharakter. Inhaltlich stehen die Folgen den anderen Podcasts in nichts nach.

Empfohlene Folge: So etwa in der Episode, die die Kaltkakquise per Sprachnachricht erklärt. Ein willkommener Ratgeber in Zeiten, in denen lästige Anrufe gerne mal an die Mailbox verwiesen werden.

>Hier geht's zur Folge.


Woher kommt eigentlich der Podcast?

Podcast setzt sich zusammen aus „iPod“ und „Broadcast“. Es gibt ihn als Video- oder Audiodatei, wobei letzteres weiter verbreitet ist. Ob Vertrieb, Kochen, Sport oder Beziehungen: Zu jedem Thema tauschen sich weltweit sowohl Experten als auch Laien im Rahmen einer lockeren Unterhaltung aus.


 

Podcast-Titel: The Advanced Selling Podcast

Sprecher: Bryan Neale (Sales Trainer und NFL Schiedsrichter mit Vertriebserfahrung bei Procter & Gamble) und Bill Caskey (Sales Traienr und Leadership Coach bei Wood Equipemnts )

Sprache: Englisch

Erscheint: Wöchentlich

Länge: 15 Minuten

Eindruck beim ersten Hören: Nach dem angenehmen Intro beginnen die Sprecher die Folge meist mit einer Geschichte aus ihrem Alltag. Es folgt der standardmäßige Werbeblock, bevor es ans Eingemachte geht. Wie etwa in der Folge, die wir Ihnen nahe legen wollen.

Empfohlene Folge: In der Folge „Artifically Deflating Yourself“ sprechen beide darüber, warum Sie anfallende Aufgabe annehmen sollten. Mit der Einstellung „Das geht mich nichts an“ komme man nach Ansicht der Sprecher weder im Vertrieb noch im Privatleben sonderlich weit. Also im Sinne von FDP-Chef Christian Lindner: Herausforderungen sind nur dornige Chancen!

>Hier geht's zur Folge.

 

Podcast-Titel: Vertriebsfunk

Sprecher: Christopher Funk, Inhaber der Personalberatung für Vertriebler Xenagos. Früher selbst als Vertriebler einer Online-Stellenbörse tätig und hat sich dann mit seiner Personalberatung selbstständig gemacht.

Sprache: Deutsch

Erscheint: Wöchentlich

Länge: 30 Minuten

Eindruck beim ersten Hören: Funk beginnt seine Podcasts mit lockerer Erzählstimme und verzichtet auf  eine geschliffene Aussprache. Ähnlich wie die amerikanischen Kollegen macht Funk in seinem Podcast die persönliche Ebene auf und spricht direkt zu seinen Hörern – und nimmt auch Anregungen für neue Themen auf.

Empfohlene Folge: In der Folge „Richtig Netzwerken im Vertrieb“ zerlegt Funk das große Thema „Netzwerken“ in seine Einzelteile. Dazu gehört der anthropologische Hintergrund von Netzwerken und ihr Stellenwert für die die Arbeit im Vertrieb.

>Hier geht's zur Folge.

 

Podcast-Titel: B2B Growth

Sprecher: James Carberry und Jonathan Green mit wechselnden Gästen, die ihr eigenes Unternehmen und ihre Person vorstellen.

Sprache: Englisch

Erscheint: Täglich

Länge: 15 Minuten

Eindruck beim ersten Hören: Klingt zunächst wie eine reine Werbveranstaltung. Dem amerikanischen Glaubsenssatz folgend, everything sei awesome, stellen Unternehmer hier ihre Produkte vor. Allerdings bietet dieser Podcast die Gelegenheit, die neusten Entwicklungen am Markt von denen zu erfahren, die sie vorantrieben. Fokus liegt hier auf Marketing-Themen, mit Ausnahme der Folge, die ich Ihnen ans Ohr legen möchte.

Empfohlene Folge: In „How To Bake Though Leadership Into Your Sales Process“ berichtet der Gast, wie er die Autorenschaft des Firmengründers in unter anderem dem Forbes-Magazin als Türöffner bei Inbound- wie Outbound-Anrufen einsetzte. Nach Verweis auf den veröffentlichten Artikel seien die Gesprächspartner schnell Feuer und Flamme für eine Geschäftsbeziehung gewesen, erzählt er.

>Hier geht's zur Folge. 

 

Podcast-Titel: Lerne Psychologie – Wirtschaftspsychologie Podcast

Sprecher: Matthias Niggehoff. Der studierte Psychologie mit Informatikhintergrund hat sich 2012 mit der Neuromarketing Manufaktur selbstständig gemacht und berät Unternehmen seitdem in ihrem Online-Marketing-Auftritt.

Erster Eindruck beim Hören: Etwas eigenwillige Akzentuierung, die nach kurzer Eingewöhnung aber nicht weiter auffällt.

Empfohlene Folge: Die Auswahl an Episoden liest sich ein wenig wie ein „Best of“ von Vertriebsmanager.de. Niggehoff bespricht Themen wie den Aufbau von nachhaltigem Vertrauen oder gibt Tipps zum Überzeugen sachlicher Menschen. Aus seiner Tätigkeit als Berater gibt er außerdem vereinzelt Tipps zum Thema Marketing. So etwa in der Folge, in der er das EGO-Labeling erklärt. Für Vertriebler, die sich in Social Media bekannt machen wollen, eine Chance, sich weiterzuentwickeln.

>Hier geht's zur Folge.

 

aus der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren...

(c) gettyimages/Anna_Brothankova;

Ratgeber

Wenige große oder doch lieber mehr kleine Kunden?

von Oliver Schumacher12.12.2018

Das Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen im Verkauf muss stimmen. Welche Rolle bei dieser Abwägung die Fokussierung auf große oder kleine Kunden spielt.

(c) gettyimges/BartekSzewczyk;

Ratgeber

Gutes Geld für Spitzenleistungen

von Heinz-Peter Kieser12.12.2018

Klassische variable Vergütung im Vertrieb schafft es immer weniger, die Mitarbeiter auf die wichtigen Vertriebsziele auszurichten und zu guten Leistungen zu motivieren. Kosmetische Eingriffe reichen da nicht.

(c) gettyimages/syahrir maulana;

Ratgeber

4 Gründe, die meist angewendete Vertriebsstrategie zu überdenken

von Isabel Stühler14.12.2018

Die Vertriebsstrukturen haben sich in den vergangenen Jahren, besonders in größeren Unternehmen, geändert. Leider übertragen Geschäftsführer dabei häufig den gesamten Vertriebsablauf auf den Außendienst.