Karriere

Ohne Studium das große Geld verdienen

07.09.2016
(c) thinkstock/mkos83
Foto: (c) thinkstock/mkos83

Sales Manager, Vertriebler oder Außendienstmitarbeiter. Wer diese Berufsbezeichnung trägt, Personal verantwortet und mehr als 100 000 Euro im Jahr nach Hause bringt, der hat nicht zwangsläufig studiert. Das ist das Ergebnis einer Studie des Gehaltsportals Gehalt.de. Die Betreiber des Portals aus Hamburg erklären das so:  Diese Jobs „sind immer ein Stück weit Talentberufe. Neben dem Erlernen von Verkaufsmethoden und Kommunikationsstrategien beruht der Erfolg eines Vertrieblers in erster Linie auf Erfahrungswerten und Talent.“

6 144 Gehaltsdaten haben die norddeutschen Gehaltsexperten analysiert. Hauptaugenmerk lag dabei auf Arbeitnehmern mit Studium und mit Personalverantwortung sowie Arbeitnehmern ohne Studium und mit Personalverantwortung.

Auch ohne Personalverantwortung Spitze

Im Ergebnis kamen neben der Gruppe der im Vertrieb beschäftigten nur noch die Geschäftsführer ohne ein Studium über die 100 000 Euro Marke. Knapp unter der Marke blieben Kaufmännische Leiter und IT-Leiter ohne Studium.

Bei den Positionen ohne Personalverantwortung und ohne Studium kamen die Key Account Manager auf das höchste Durchschnittsgehalt (62 836 €), gefolgt von IT-Beratern & -Analysten (57. 828 €) sowie Außendienstlern auf Platz drei (53.455 €).

Dass sich ein Studium aber dennoch lohnen kann, zeigt der Blick auf die Gehaltsdaten der Verkaufsleiter mit Studium. Denn deren durchschnittliches Gehalt lag um mehr als 30 000 Euro über dem Durchschnittsgehalt der Nicht-Akademiker.

Das könnte Sie auch interessieren...

(c) Thinkstock/RossHelen

Analyse

Vom Mythos der Vereinbarkeit

von Jeanne Wellnitz18.01.2018

Werden Mitarbeiter zu Eltern, leben sie in zwei Welten. Beide zu vereinen ist oft zermürbend. Dabei können Unternehmen von den neuen Potenzialen ihrer Mitarbeiter profitieren.

(c) Thinkstock/AnnaBordyug

Ratgeber

So gelingt der Start in den Vertrieb

von Hans Bachinger17.01.2018

Im Kampf um geeigneten Nachwuchs für den Vertrieb sind die ersten Monate nach der Einstellung entscheidend. Was Sie beim „Onboarding“ von Vertriebsfachkräften berücksichtigen sollten.

(c) Thinkstock/DragonImages

Ratgeber

5 vermeidbare Fehler im Vertrieb

aus der Redaktion16.01.2018

Vor dem Abschluss lauert manch ein Fallstrick. Zum Glück gibt es erfahrene Vertriebler, die sich nicht zu schade sind, Fehler zuzugeben und die Lehren daraus zu teilen.