Interview

"Neue Wege, um sich positiv von anderen zu unterscheiden"

02.11.2016
Sandra Machal, ProSiebenSat1 Puls 4
Foto: Isabella Abel

Sandra Machal ist als Head of Campaign Management bei Pro Sieben Sat 1 Puls 4 in Österreich für die Sales-Unit des Unternehmens zuständig. Mit dem VERTRIEBSMANAGER hat sie über ihre Motivation für den Vertrieb, die Schwierigkeiten beim Berufseinstieg und den Unique Selling Point eines Sales-Profis gesprochen.

Frau Machal, wie sind Sie in den Vertrieb gekommen?

Durch meine kommunikative Art und Weise an Dinge heranzugehen, war mein Berufswunsch bald gefunden. Die Betreuung von Kunden in allen Belangen der Mediaplanung hat mich im Zuge meiner Zeit bei Havas Media sehr geprägt. Gemeinsam mit Kunden neue Wege zu beschreiten war und ist eines der wichtigsten KPIs im Vertrieb.

Erklären Sie bitte in drei Sätzen, was Sie jetzt tun.

Die strategische Weiterentwicklung, Effizienzsteigerung und die Koordination sowie die Steuerung der Aktivitäten des Campaign Managements bei ProSiebenSat.1 PULS 4. Dazu gehört auch das Vorantreiben von neuen technischen und programmatischen Buchungsmöglichkeiten sowie die Standardisierung von internen Abläufen und potenzialschonenden Arbeitsweisen.

Was hat Sie an der Branche gereizt?

Bereits vor Beginn meines berufsbegleitenden Studiums an der FH Wien der WKW war der Bereich Media, Marketing & Kommunikation für mich klar. Die schnell wachsende – aber sich auch schnell ändernde – Branche war von Anfang an für mich von Interesse. Wie auch schon in Frage 1 erläutert, ist die Beschreitung neuer – manchmal auch ungewöhnlicher – Wege für mich besonders reizvoll.

Was waren die größten Schwierigkeiten beim Einstieg in den Berufsalltag?

Die Herausforderungen des Vertriebs liegen klar darin, trotz steigenden Konkurrenzdrucks zielführende Maßnahmen zur Absatzsteigerung zu setzen. Um langfristige Erfolge sicherstellen zu können, muss eine Win-Win-Win Situation für Kunde, Agentur und unsere Sendergruppe geschaffen werden.

Was ist Ihnen besonders leicht gefallen?

Sowohl meine direkten Vorgesetzten, als auch mein Team haben mir den Einstieg bei ProSiebenSat.1 PULS 4 sehr erleichtert. Ich wurde von Beginn an in alle Prozesse miteingebunden und konnte dadurch wichtige Zusammenhänge rasch erkennen.

Haben Sie ein Vorbild?

Direktes Vorbild – nein. Allerdings versuche ich nach 3 Eigenschaften zu leben und auch dementsprechend meinen Alltag zu gestalten – offen, ehrlich & direkt.

Was zeichnet für Sie eine gute Vertrieblerin aus?

Neue Wege, um sich positiv von anderen zu unterscheiden, macht für mich den USP eines guten Vertrieblers aus. Hohe soziale Kompetenz und gewinnendes Auftreten gegenüber Kunden, Partnern und Mitarbeitern sowie der Faktor Engagement und hohe Eigenverantwortung runden für mich das Profil ab.

Was entgegnen Ihnen Menschen, wenn Sie erzählen, dass Sie im Vertrieb tätig sind?

Der Vertrieb hat auch noch heute bei manchen einen negativen Beigeschmack. Verkaufen um jeden Preis – das ist leider noch wie vor mit Vertrieb assoziiert. Der Verkauf von Dienstleistungen und Produkten und damit wiederrum die verbundene Kundenbeziehung gehören zu den wichtigsten Tätigkeiten eines jeden wirtschaftlich denkenden Unternehmens. Die kontinuierliche Weiterentwicklung von Strategien gehört ebenso dazu, wie auch die Tatsache, dass der Vertrieb von Kennzahlen und natürlich von Vorgaben geprägt ist. In meinem persönlichen Umfeld wurde meine Liebe für den Vertrieb immer positiv aufgenommen und gefördert.

Braucht der Vertrieb mehr Frauen?

Der Vertrieb braucht engagierte Personen – egal ob Frau oder Mann – welche mit Herz, Leidenschaft und Hingabe arbeiten.

 

Sandra Machal

 

Dieser Artikel ist Teil der Interview-Reihe "Frauen im Vertrieb". Wöchentlich sprechen hier Vertrieblerinnen über ihre Erfahrungen im Berufsalltag, ihre Vorbilder und darüber, warum der Vertrieb als Branche sie begeistert.

 

Mehr zum Thema Frauen im Vertrieb

Ressort

(c) Agile Sales Company

Gastbeitrag

Die Zukunft des Vertriebs – Kundenfokus durch Scrum

Halina Maier23.08.2019

Unser aller Einkaufsverhalten hat sich verändert – entsprechend muss sich auch das Verkaufsverkalten ändern. Verkäufer müssen ihre Kunden online wie offline über verschiedene Kanäle ansprechen. Was es dabei zu beachten gilt, weiß unsere Gastautorin.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.