Interview

Was steckt hinter dem Netzwerk für Frauen im E-Commerce?

Von Felicitas Ernst29.07.2015
Frauen-Netzwerk für E-Commerce, Foto: www.thinkstock.com
Frauen-Netzwerk für E-Commerce, Foto: www.thinkstock.com

Das neu gegründete Netzwerk "Women in E-Commerce" will Frauen eine Plattform für Austausch, gegenseitige Unterstützung und Inspiration bieten. Wir haben mit der Initiatorin, Tijen Onaran, gesprochen.

Von Felicitas Ernst

 

Sie haben das Netzwerk „Women in E-Commerce“ gegründet. Was steckt dahinter?

Tijen Onaran: Die Idee von Women in E-Commerce (WIE) ist, Frauen in der E-Commerce-Branche sichtbar und nahbar zu machen. Das bedeutet, Frauen vorzustellen, die den E-Commerce prägen. Das können Damen sein, die selbst gegründet haben oder in der E-Commerce Branche tätig sind.

Warum braucht es ein solches Netzwerk?

Grundsätzlich kann es nicht genügend Netzwerke geben, die versuchen, Frauen zu fördern. Mir war es wichtig, eines zu schaffen, das eine gewisse Entspanntheit ausstrahlt. Wir wollen schließlich Frauen motivieren und inspirieren – aber ohne jemanden dabei unter Druck zu setzen. Es soll um  Vernetzung und Austausch gehen. Auf welche Hürden stoße ich beim Gründen oder auf meinem beruflichen Weg? Wie kann ich diese überwinden? Was kann ich mir von der einen oder anderen Frau abschauen? Diese Fragen sollen im Mittelpunkt stehen.

Zitat

Fällt es Frauen schwerer ein Unternehmen zu gründen als Männern?

Dazu sage ich immer: Frauen gründen genauso gut oder schlecht wie Männer. Generell hilft es, Plattformen zu schaffen, die inspirieren und ermutigen – auf dem eigenen Weg unterstützt zu werden, ist wichtig. Diese Unterstützung wollen wir mit WIE bieten und ich freue mich, wenn es uns gelingt, Frauen auf ihrem Weg im E-Commerce zu begleiten.

Welche Veranstaltungen sind geplant?

Für den 16. September haben wir den Auftakt in Berlin bei Microsoft Deutschland. Nach dieser Veranstaltung wollen wir in andere Städte gehen. Bislang sind Hamburg, Düsseldorf und München im Gespräch – mit den Themenschwerpunkten Lifestyle, Wissenschaft und IT. Wir denken auch darüber nach, ein Lunchformat anzubieten. 

Wie war bislang die Resonanz?

Durchweg positiv. Das spiegelt sich in den vielen Anmeldungen für die Veranstaltung in Berlin wieder. Außerdem gibt es Anfragen zu Kooperationen – das freut mich natürlich sehr.

 

Tijen Onaran ist Leiterin Kommunikation beim Händlerbund und Initiatorin des Netzwerks „Women in E-Commerce“. Zuvor war sie in unterschiedlichen Positionen für Europa- und Bundestagsabgeordnete sowie im Bundespräsidialamt tätig. Onaran arbeitete zudem als Leiterin Kommunikation an der Quadriga Hochschule Berlin.

 

Von Felicitas Ernst

Ressort

(c) gettyimages/filmfoto

Gastbeitrag

Die Mensch-Maschine im Vertrieb

von Christopher Schröck27.06.2019

Wird der Vertrieb künftig durch Maschinen ersetzt oder wie lassen sich aus dem Zusammenspiel „Mensch + Maschine“ Vertriebserfolge realisieren?

(c) gettyimages/tomaso79

Ratgeber

Die 5 dümmsten Verkäufer-Fragen

von Jens Löser03.06.2019

Fragen stellen ist für die Kommunikation elementar. Gerade für Verkäufer hat eine ausgeprägte Fragekompetenz viel mit ausgeprägtem Verkaufserfolg zu tun.

(c) gettyimages/ismagilov

Ratgeber

Vertriebsmitarbeiter sind auch in Zeiten der Digitalisierung ein Schlüsselelement im Kaufprozess

von Michael Frauen27.05.2019

Trotz neuer Möglichkeiten können B2B-Verkaufsprozesse noch nicht mit dem Tempo der Digitalisierung mithalten. Was Vertriebsmitarbeiter beachten müssen, um erfolgreich zu bleiben