Studie

Mittelstand lässt Online-Vertriebs Potential ungenutzt

16.02.2017
(c) Thinkstock/gpointstudio
(c) Thinkstock/gpointstudio

Deutsche Mittelständler haben im Jahr 2015 153 Milliarden Euro über Online-Vertriebswege umgesetzt. Als Teil des im Mittelstand erzielten Gesamtumsatzes macht der Online-Vertrieb damit gerade einmal vier Prozent aus. Dazu passt, dass nur jeder sechste Mittelständler bislang auf E-Commerce-Kanäle setzt.

Das ist das Ergebnis einer Studie der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Den Autoren der Studie nach sind es besonders die Unternehmen mit Inhabern unter 40 Jahren, die mit dem Online-Vertrieb die Mehrheit ihrer Umsätze erzielen. Gerade die könnten langfristig von einem stärkeren Wachstum profitieren.

Allerdings weisen die Autoren auch darauf hin, dass bei einem höherem Anteil an Online-Vertrieb die Profitabilität sinkt. Der Grund dafür sei der auf Kundenseite mögliche Preisvergleich im Internet. Somit sei der Spielraum bei der Preissetzung im Online-Vertrieb deutlich geringer als beim analogen Verkauf. Dennoch raten die Forscher dazu, die schrittweise Umstellung auf den Online-Vertrieb einzuleiten. Grund dafür sei die Bedeutung, die dem Online-Vertrieb in Zukunft beikommen werde.

Auf Grundlage des KfW-Mittelstsandspanels hatten die Forscher die Daten von rund 15 000 Unternehmen untersucht, deren Umsatz unterhalb von 500 Millionen Euro pro Jahr liegt.

Das könnte Sie auch interessieren...

(c) gettyimages/Chin Leong Teoh / EyeEm

Studie

5 Dinge, für die Vertriebler gerne mehr Zeit hätten

aus der Redaktion22.06.2018

„Wir haben doch keine Zeit!“ Gerade im Vertrieb hätte man gerne mehr von dieser kostbaren Ressource. Eine Studie zeigt, wofür genau – und auch, wofür zu viel Zeit draufgeht.

(c) gettyimages/Dina Belenko

Ratgeber

Das Märchen vom Inhalt

von Inés Hoelter21.06.2018

Was wir sagen, ist unbedeutender, als wie wir es sagen. Unsere Stimme beeinflusst unsere Zuhörer entscheidend. Sechs Tipps, mit denen Sie Ihrer Stimme den richtigen Ton geben.

(c) gettyimages/Hero Images

Karriere

Warum mentale Stärke ein Schlüsselfaktor fürs Weiterkommen ist

von Antje Heimsoeth20.06.2018

Das Top-Management deutscher Unternehmen ist männlich. Daran hat auch die Frauenquote wenig geändert. Es gibt noch Handlungsbedarf, um den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu steigern.