Studie

Mit wem wir über Geld reden

aus der Redaktion13.06.2017
(c) Thinsktock/Pogonici
(c) Thinsktock/Pogonici

Kinder, das Wochenende oder der Fauxpas eines Kollegen. Alles beliebte Themen in der Büroküche. Worüber aber niemand sprechen will, ist Geld. Genauer: das eigene Gehalt.

Das ist das Ergebnis einer Online-Befragung von Xing und Marketagent. Nur mit dem eigenen Partner spricht eine deutliche Mehrheit von 71 Prozent der 2 024 Teilnehmer offen über das Gehalt. Dann folgen mit 44 Prozent nahe Verwandte. Lediglich 24 Prozent tauschen sich auch mit den Arbeitskollegen aus.

Wird über das eigene Gehalt nur äußert ungern geplaudert, so ist das Interesse an den Kriterien der eigenen Bezahlung verständlicherweise hoch. Denn Ganze 77 Prozent der Teilnehmer stehen dem Gesetz zu mehr Lohngerechtigkeit positiv gegenüber. Auf Grundlage dieses Gesetzes können ab voraussichtlich 1. Juli Angestellte auf Anfrage erfahren, nach welchen Kriterien das Unternehmen sie bezahlt. Besonders Frauen halten viel von der Regelung: 80 Prozent der weiblichen Befragten standen der Transparenz positiv gegenüber. Nur knapp dahinter folgten die Männer, bei denen es 74 Prozent waren.

aus der Redaktion

Mehr zum Thema Motivationsfaktor Geld

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Viele Verkäufer scheitern – und kaum einer will das ernsthaft ändern

von Oliver Schumacher25.07.2019

Wenn ein professioneller Fußballer den Ball zugespielt bekommt, überlegt er dann ausführlich, wie er den Ball spielt – oder spielt er ihn intuitiv richtig weiter? Würde ein professioneller Fußballer hoffen, während eines Spiels niemals den Ball abzubekommen? Dann würde ein Trainer solch einen Spieler gar nicht erst in sein Team aufnehmen. Käme ein Fußballer, der diesen Sport ernst nimmt, auf den Gedanken, nicht mehr zu trainieren, weil er schon einmal trainiert – und vielleicht sogar schon einmal ein Tor geschossen hat? Solche Fußballer gibt es nicht – solche Verkäufer aber schon.