Studie

Mit wem wir über Geld reden

aus der Redaktion13.06.2017
(c) Thinsktock/Pogonici
(c) Thinsktock/Pogonici

Kinder, das Wochenende oder der Fauxpas eines Kollegen. Alles beliebte Themen in der Büroküche. Worüber aber niemand sprechen will, ist Geld. Genauer: das eigene Gehalt.

Das ist das Ergebnis einer Online-Befragung von Xing und Marketagent. Nur mit dem eigenen Partner spricht eine deutliche Mehrheit von 71 Prozent der 2 024 Teilnehmer offen über das Gehalt. Dann folgen mit 44 Prozent nahe Verwandte. Lediglich 24 Prozent tauschen sich auch mit den Arbeitskollegen aus.

Wird über das eigene Gehalt nur äußert ungern geplaudert, so ist das Interesse an den Kriterien der eigenen Bezahlung verständlicherweise hoch. Denn Ganze 77 Prozent der Teilnehmer stehen dem Gesetz zu mehr Lohngerechtigkeit positiv gegenüber. Auf Grundlage dieses Gesetzes können ab voraussichtlich 1. Juli Angestellte auf Anfrage erfahren, nach welchen Kriterien das Unternehmen sie bezahlt. Besonders Frauen halten viel von der Regelung: 80 Prozent der weiblichen Befragten standen der Transparenz positiv gegenüber. Nur knapp dahinter folgten die Männer, bei denen es 74 Prozent waren.

aus der Redaktion

Mehr zum Thema Motivationsfaktor Geld

Ressort

(c) Shutterstock

Gastbeitrag

CRM-Einführungsprojekt auf Kurs – Wie Sie richtig starten

Claudio Endres30.06.2020

Ein intelligentes Tool für das Customer Relationship Management (CRM), in dem alle Daten zu Kunden gesammelt werden, bietet bildet die Grundlage des modernen Vertriebsmanagements.

(c) Getty Images/rclassenlayouts

Studie

Vertriebskennzahlen 2020

aus der Redaktion25.06.2020

Kennzahlen sind schon immer ein wichtiges Instrument im Vertrieb, doch in Zeiten der Corona-Pandemie gewinnen sie weiter an Bedeutung.

(c) Getty Images/YinYang

Gastbeitrag

Wie managt man Vertriebsteams aus dem Homeoffice und in Krisenzeiten?

Sergei Anikin20.05.2020

Die Corona-Krise stellt den Alltag der Menschen auf den Kopf. Und viele Unternehmen sind inzwischen auch im Survival-Modus. Doch wie managt man ein Team im Rahmen der Corona-Pandemie digital und aus dem Homeoffice – und geht gleichzeitig sinnvoll mit der Krise um?