Ratgeber

So profitieren Teilnehmer mehr von Seminaren

von Oliver Schumacher07.11.2018
(c) gettyimages/artisteer
(c) gettyimages/artisteer

Es gibt gute und schlechte Trainer, die ein Training stark beeinflussen. Auch jeder Teilnehmer trägt eine hohe Verantwortung, durch die Fortbildung die eigenen Ziele besser zu erreichen.

von Oliver Schumacher

1. Zeit für Lerntransfer einplanen

Reservieren Sie nicht nur den Termin für eine Weiterbildung, sondern auch an den Folgetagen Zeit für den Lerntransfer. Eine Vertiefung neuen Wissens kann nur stattfinden, wenn Sie sich nicht sofort nach dem Training wieder in Ihren Alltagstrott hineinstürzen. Um Inhalte aus dem Seminarraum in Ihren Praxisalltag zu integrieren, müssen Sie Ihr Handeln und Tun verstärkt und regelmäßig reflektieren. Planen Sie deswegen bewusst diese Zeit zum Nach- und Weiterdenken ein. Nur so verhindern Sie, dass Sie vor lauter Arbeit nicht mehr dazu kommen. Schon eine halbe Stunde jeden Tag hilft enorm. Aber auch ohne Seminar lohnt es sich, mindestens eine Stunde Zeit pro Woche für neues Wissen einzukalkulieren.

+++ Melden Sie sich jetzt an für unseren kostenlosen Newsletter Vertriebsszene und erhalten Sie wöchentlich und kostenlos Einsichten aus der Vertriebspraxis, lukrative Jobangebote und eine Auswahl an Personalwechseln. +++

2. Was wollen Sie mitnehmen?

Machen Sie sich bereits vor Seminarbeginn Gedanken darüber, was Sie von diesem Training mitnehmen wollen. Damit richten Sie Ihre Wahrnehmung gezielt auf das aus, was Ihnen wichtig ist. Gewöhnen Sie sich am besten generell an, aufzuschreiben, was Ihnen im Alltag noch Probleme bereitet. Fragen Sie sich regelmäßig, wer oder was Ihnen Antworten auf Ihre Alltagsprobleme geben kann. Nur wenn Sie sich mit Ihren alltäglichen Herausforderungen ausreichend beschäftigen, werden Sie den Freiraum schaffen, um sich auch persönlich und fachlich wirklich weiterentwickeln zu können.

3. Individuelle Umsetzung

Nur selten kann alles, was in einem Seminar vermittelt wird, eins zu eins umgesetzt werden. Jeder hat seine eigene Persönlichkeit und Art und Weise, Dinge zu tun. Damit Sie authentisch bleiben, sollten Sie sich immer schriftlich darüber Gedanken machen, wie Sie konkret zukünftig kommunizieren und handeln werden.

4. Geht nicht, gibt’s nicht!

Sollte sich bei Ihnen der Gedanke „Das geht bei mir/uns nicht!“ bilden, dann fragen Sie sich lieber „Wie könnte das bei mir/uns funktionieren?“. Es gibt immer Lösungen. Wer aber für Neues nicht offen ist, verbaut sich leicht den Weg dorthin. Lehnen Sie sich nicht mit der Ausrede „Das war schon immer so!“ zurück. Vergessen Sie nicht: Sie sind für das verantwortlich, was Sie tun – aber auch für das, was Sie nicht tun.

5. Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten

Suchen Sie sich andere Seminarteilnehmer, mit denen Sie in Kontakt bleiben wollen. Dieses Netzwerk aus Gleichgesinnten können Sie für den gemeinsamen Erfahrungsaustausch nutzen. Inspirieren Sie sich gegenseitig. Diskutieren Sie die Seminarinhalte und Ihre persönlichen Umsetzungsstrategien.

6. Am Ball bleiben

Lernen ist wie Sport. Je öfter Sie etwas machen, umso besser geht es. Planen Sie Zeit für regelmäßiges Lernen ein. Das muss nicht unbedingt das nächste Seminar sein. Auch Fachlektüre oder Gespräche unter Gleichgesinnten bilden weiter. Aber Achtung: Wissen heißt noch lange nicht tun. Manches muss man tatsächlich zehnmal gehört haben, bevor man überhaupt darüber nachdenkt, ob man es nicht vielleicht auch machen sollte.

7. Überfordern Sie sich nicht!

Wenn Sie in einem Seminar Erkenntnisse gewonnen haben, dann erwarten Sie nicht, dass Sie alle gleich am nächsten Tag umsetzen können. Nehmen Sie sich einen Punkt heraus und fügen diesen in Ihren Alltag ein. Sobald Sie ihn automatisch und authentisch umsetzen, fangen Sie mit dem nächsten Punkt an. Hilfreich ist es, sich während des Seminars die wichtigsten Umsetzungspunkte sofort aufzuschreiben, da häufig bis zum Seminarende schon wieder viele Dinge vergessen worden sind.

Über den Autor:


(c) Oliver Schumacher

Als  erfolgreicher  Trainer  und  Redner  hat  sich  Oliver  Schumacher viele  Jahre  hinweg  intensiv  mit  dem  Thema  Selbstvermarktung  beschäftigt:  „Ich  habe  mich  immer  gefragt,  warum  es  eigentlich  keine  Expertensuchmaschine  gibt.  Also  ein  Portal,  auf  dem  man  als  Suchender  einfach  Begriffe  eintippt  und  dann  passende  Trainer,  Redner,  Berater  und  Coaches  vorgeschlagen  bekommt.  Und  wenn  es  mehrere  gibt,  die  Ergebnisliste  mit  Filter  wie  „Referenzen“,  „Entfernung“  oder  „Veröffentlichungen“  weiter  konkretisieren  kann.“  Eine  Antwort  darauf  gab  es  ebenso  wenig,  wie  ein  passendes  Portal.  Darum  hat  Oliver  Schumacher  dieses  Projekt  mitwww.LetsFindExperts.com  nun  selbst  umgesetzt.  Für  Nutzer,  die  Experten  suchen,  ist  das  Portal  kostenlos.  Wer  6  Monate  gratis  und  unverbindlich  Profile  als  Experte  online  stellen  möchte,  meldet  sich  bitte  mit  dem  Aktionscode  „Test“  hier  an  https://www.LetsFindExperts.com/aktion. 

von Oliver Schumacher

Das könnte Sie auch interessieren...

(c) Gettyimages/BrianAJackson;

Ratgeber

5 Tipps, mit denen Sie Ihre Weiterempfehlungsrate verbessern

von Paul Schwarzenholz15.11.2018

Die Wahrscheinlichkeit, von Kunden weiterempfohlen zu werden, erfasst der Net Promoter Score (NPS). In den USA gehört er schon zum Repertoir an KPIs dazu. In Deutschland wird er immer beliebter.

(c) dpa/Andreas Gebert;

Porträt

"Networking ist eine Haltung im Leben"

von David Krenz15.11.2018

Herbert Henzler verantwortete jahrelang das Deutschlandgeschäft der Unternehmensberatung McKinsey. Stetiger Begleiter auf seinem Weg an die Spitze des Beratertums war sein ausgeprägter Sinn, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

(c) gettyimages/Westend61

Interview

Darum muss Verkäufervergütung flexibel sein

von Heinz-Peter Kieser12.11.2018

Die traditionelle variable Vergütung im Vertrieb vergütet mit Provisionen. Damit wird mit Blick auf die Unternehmensentwicklung und die Marktgegebenheiten ein kapitaler Fehler begangen.