Studie

Mangelnde Digitalisierung wird für Manager zum Wechselgrund

aus der Redaktion21.02.2018
(c) Thinkstock/peshkov
(c) Thinkstock/peshkov

Auf Management-Ebene regt sich die Wechselbereitschaft, meldet eine Studie. Unterdessen suchen Unternehmen verstärkt nach Mitarbeitern mit niedrigem Ausbildungsniveau.

aus der Redaktion

Wechselbereit und Digital-Affin: Diese Attribute treffen laut einer Studie der Personalberatung Odgers Berndtson auf 40 Prozent der Manager zu. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, an der sich 1.900 Manager aus dem deutschsprachigen Raum beteiligt hatten.

+++ Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter Vertriebsszene und erhalten Sie wöchentlich und kostenlos Einsichten aus der Vertriebspraxis, lukrative Jobangebote und eine Auswahl an Personalwechseln. +++

Dieser Wert stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von mehr als einem Prozent dar. Als Gründe für den gesteigerten Willen zum Wechsel gaben die Teilnehmer fehlende berufliche Perspektiven (54 Prozent) sowie Zweifel an der Zukunftsfähigkeit des Arbeitgebers an (40 Prozent). Während in der Vorjahresbefragung die mangelnde Perspektive ebenfalls auf dem ersten Platz landete, sind die Bedenken um die Tauglichkeit für kommende Herausforderungen im Verlgeich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent gestiegen. Damit ließ dieser Grund die Angaben "zu wenig fordernde Inhalte" und "mangelnde Wertschätzung" hinter sich. 

„Manager sehen sich mit dem Thema Digitalisierung konfrontiert und viele deutsche Unternehmen hinken da einfach noch hinterher. Sie müssen sich aber darauf einstellen, dass ihre Arbeitgeberattraktivitt zunehmend stark mit der Konsequenz korreliiert, mit der die digitale Transformation intern umgesetzt wird“, kommentiert Kristin van der Sande, Partnerrin bei Odgers Berndtson und Leiterin der Studie, die Ergebnisse.

(c) Odgers Berndtson

Zahl der Online-Stellenanzeigen auf Höchststand

Der Software-Anbieter Textekernel veröffentlichte diese Woche zudem eine Studie über die Zahl der geschalteten Online-Stellenanzeigen in 2017. Demnach gaben Unternehmen online mit über 7 Millionen Stellen so viele Inserate auf wie noch nie zuvor. Die Auswertung basiert auf Daten aus Textkernels Tool Jobfeed.

Die meisten Stellen schalteten dabei Daimler (mehr als 110.000) gefolgt von der Deutschen Bahn (mehr als 8.500) und Robert Bosch (mehr als 8.000).

Trotz des Hypes um soziale Netzwerke ist es nach wie vor die Webseite der Arbeitsagentur, die mit 2,3 millonen Stellen das höchste Volumen an Anzeigen auswies. Auf Platz zwei und drei folgen Xing  und Stepstone. Besonders nach Mitarbeitern im Bereich Produktion suchten die Unternehmen hängerigend. Auf dem zwiten Platz fanden sich Stellenangebote für die BErfusgruppe Administration und Kundenbetreuung, was Key Accounter und Vertriebler aufhorchen lässt.

Mit Blick auf den Qualifikationsgrad suchen Unternehmen aktuell noch mehrheitlich Menschen mit niedrigem Ausbildungsniveau. Wie in 2016 fielen auch 2017 rund ein Viertel der Jobangebote in die Kategorie hohes Ausbildungsniveau

Der Online-Stellenmarkt im Überblick:

 

aus der Redaktion

Ressort

Gastbeitrag

Schreiben Sie noch Excel-Listen oder schon Umsatz?

Tobias Mirwald16.09.2020

Excel ist im Arbeitsalltag fest etabliert, aber ist es wirklich für jede tägliche Herausforderung geeignet? Gerade im Vertrieb verschwenden Sie wertvolle Ressource und damit Chancen.

(c) Getty Images/rclassenlayouts

Studie

Vertrieb in Zeiten von Corona: Chancen mutig angehen oder Rückkehr zur alten Realität?

aus der Redaktion10.08.2020

Noch sind die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise nicht vollständig absehbar.

(c) Shutterstock

Gastbeitrag

CRM-Einführungsprojekt auf Kurs – Wie Sie richtig starten

Claudio Endres30.06.2020

Ein intelligentes Tool für das Customer Relationship Management (CRM), in dem alle Daten zu Kunden gesammelt werden, bietet bildet die Grundlage des modernen Vertriebsmanagements.