Interview

Local Heroes go digital - eBay und der stationäre Einzelhandel

Judith Schuldreich03.06.2016
Foto: www.laurin-schmid.com
Foto: www.laurin-schmid.com

Mobile Technologien lösen die Grenzen zwischen Online- und Offline-Handel auf und verändern die Spielregeln im Verkauf. Digitalisierung eröffnet aber auch eine Vielfalt neuer Angebote und Möglichkeiten. Auf dem Vertriebsmanagementkongress haben wir mit Nick Märlender, Head of Brand Relations bei eBay, über das Pilotprojekt "Mönchengladbach bei Ebay" gesprochen.

 

Von Judith Schuldreich

Herr Märlender, Sie haben auf dem Vertriebsmanagementkongress gerade das Pilotprojekt "Mönchengladbach bei eBay" vorgestellt. Können Sie uns das Projekt noch einmal kurz zusammenfassen?

Im Pilotprojekt "Mönchengladbach bei eBay" geht es darum, kleine, stationäre Händler über unseren Marktplatz online zu bringen, die in der Regel bislang nicht online verkauft haben. eBay hat dieses Projekt gemeinsam mit dem eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein und der Wirtschaftsförderung der Stadt Mönchengladbach gestartet. Ausgangspunkt war die Frage auf Seite der Stadt und Hochschule, wie man die Relevanz des stationären Handels in Innenstädten auch künftig sicherstellen kann – gerade, wenn Kunden vermehrt online kaufen. Da lag der Gedanke nahe, auch die Händler online zu bringen, damit sie denn Umbruch, der sich derzeit im Einzelhandel vollzieht, überleben können.

 

Und warum engagiert sich der Online-Marktplatz eBay für den stationären Einzelhandel?

eBay ist ein großer, internationaler Marktplatz, der selbst nicht verkauft. Zudem verstehen wir uns als Partner des Handels und das sowohl für große als auch kleine Händler – und dieses Verständnis leben wir. Im Falle der (Innen-)Städte, wo ein Laden nach dem anderen schließt, kann man durchaus von einer Notsituation sprechen. Da besteht Handlungsbedarf. Natürlich ist es auch für uns eine Chance, neue Händler zu gewinnen, die dann hoffentlich dauerhaft erfolgreich sind – online und offline.

 

Welches Fazit ziehen Sie zu diesem Projekt?

Das Projekt läuft noch bis Ende Juni. Für ein Fazit ist es also noch etwas zu früh. Wir sind aber sehr zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen: wir haben nun 77 Händler online gebracht und das über alle Branchen hinweg. Die Händler haben Vertrauen gefasst; gesehen, dass sie sich über das „Online-Schaufenster“ eine zusätzliche Reichweite erschließen konnten, die es vorher so nicht gab. Gefördert hat dies natürlich auch der enge Schulterschluss mit der Wirtschaftsförderung Mönchengladbach. Sie wirbt für das Projekt, organisiert Veranstaltungen, auf denen Erfahrungen ausgetauscht werden können, während wir die Händler mit Seminaren und telefonischer Beratung unterstützen. Und vor allem: Es wird Umsatz generiert – 65.000 Artikel wurden bislang über „Mönchengladbach bei eBay“ verkauft und in 79 Länder geliefert.

 
Interviewpartner: 
Nick Märlender (48) ist als Head of Brand Relations verantwortlich für das Markenprogramm im Bereich Home & Garden bei eBay in Deutschland. Vor seinem Wechsel zum weltweiten Online-Marktplatz eBay im Juli 2011 war er in verschiedenen leitenden Funktionen tätig, u.a. bei der freenet AG, Digital River oder arvato digital services. Nick Märlender absolvierte ein Studium der Nordamerikanistik an der Freien Universität Berlin und der UC Berkeley.
Judith Schuldreich

Mehr zum Thema Vertriebsmanagementkongress

Ressort

(c) Shutterstock

Gastbeitrag

CRM-Einführungsprojekt auf Kurs – Wie Sie richtig starten

Claudio Endres30.06.2020

Ein intelligentes Tool für das Customer Relationship Management (CRM), in dem alle Daten zu Kunden gesammelt werden, bietet bildet die Grundlage des modernen Vertriebsmanagements.

(c) Getty Images/rclassenlayouts

Studie

Vertriebskennzahlen 2020

aus der Redaktion25.06.2020

Kennzahlen sind schon immer ein wichtiges Instrument im Vertrieb, doch in Zeiten der Corona-Pandemie gewinnen sie weiter an Bedeutung.

(c) Getty Images/YinYang

Gastbeitrag

Wie managt man Vertriebsteams aus dem Homeoffice und in Krisenzeiten?

Sergei Anikin20.05.2020

Die Corona-Krise stellt den Alltag der Menschen auf den Kopf. Und viele Unternehmen sind inzwischen auch im Survival-Modus. Doch wie managt man ein Team im Rahmen der Corona-Pandemie digital und aus dem Homeoffice – und geht gleichzeitig sinnvoll mit der Krise um?