Studie

Kundenlieblinge im deutschsprachigen Social Web

Von Jeanne Wellnitz 13.03.2014
Amazon; Foto: dreamstime.com
Amazon; Foto: dreamstime.com

News Aktuell und die Kommunikationsagentur Faktenkontor haben für die gemeinsame Studie „Kundenlieblinge 2014“ 500 Marken bewerten lassen. Amazon landet auf dem ersten Platz, gefolgt von Samsung und Apple.

Von Jeanne Wellnitz

Die Studie „Kundenlieblinge 2014“ zeigt, wie Kunden im deutschsprachigen Internet Qualität, Service und Preis von 500 Marken bewerten. Amazon ist laut Studie die beliebteste Marke im Social Web. Die ARD-Dokumentation Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon hatte dem Online-Händler zuvor viel Kritik eingebracht. Eine Bewertung der Arbeitsbedingungen war allerdings auch nicht Teil der Studie. In den Fokus wurden Qualität, Service und Preis gestellt.

News Aktuell und die Kommunikationsagentur Faktenkontor ließen mehr als 1,1 Millionen Kundenaussagen auswerten, die im Zeitraum von November 2012 bis Oktober 2013 in Social-Media-Kanälen zu diesen Marken getätigt wurden.

Hier sind die Top 20 der Studie:

1. Amazon

2. Samsung

3. Apple

4. Facebook

5. Google

6. Youtube

7. Microsoft

8. Sony

9. Ebay

10. Telekom

11. Nokia

12. Mercedes Benz

13. Volkswagen

14. Xbox

15. SAP

16. BMW

17. Expedia

18. Vodafone

19. Nike

20. Canon

Die komplette Studie finden Sie hier.

Von Jeanne Wellnitz

Ressort

(c) Agile Sales Company

Gastbeitrag

Die Zukunft des Vertriebs – Kundenfokus durch Scrum

Halina Maier23.08.2019

Unser aller Einkaufsverhalten hat sich verändert – entsprechend muss sich auch das Verkaufsverkalten ändern. Verkäufer müssen ihre Kunden online wie offline über verschiedene Kanäle ansprechen. Was es dabei zu beachten gilt, weiß unsere Gastautorin.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.