Studie

Gute Aussichten

Von Patrick Weisbrod17.02.2014
Gute Aussichten; Foto: dreamstime.com
Gute Aussichten; Foto: dreamstime.com

Vertriebsexperten beurteilen das Klima und die Zukunftsaussichten ihrer Branche insgesamt positiv. Doch die Aussagen von Führungskräften und Verkäufern im Feld gehen dabei beträchtlich auseinander.

Von Patrick Weisbrod

Im Vertrieb herrscht wieder Zuversicht. Laut einer Untersuchung der Personalberatung Xenago, die seit 2006 Verkaufsspezialisten befragt und aus ihren Aussagen einen Sales Indikator bestimmt, verbesserte sich das Vertriebsklima zum Ende des Jahres 2013 deutlich und weist das beste Ergebnis seit Anfang 2012 auf. Die befragten Vertriebler freuten sich sowohl über eine gestiegene Angebotshöhe als auch über eine verbesserte Neukundenquote. Beide Aspekte  wurden zuletzt 2010 so positiv bewertet.

Allerdings ergab die Befragung nicht nur erfreuliche Befunde. Der Anstieg des Sales Indikators geht vor allem auf die optimistischen Bewertungen der Führungskräfte zurück. Bei den Verkäufern ohne Führungsverantwortung hingegen zeigte sich im Ergebnis der Studie nur eine minimale Verbesserung des Vertriebsklimas. Diese Diskrepanz sieht Xenago-Geschäftsführer Christopher Funk als bedenklich an und schlussfolgert, dass „die aktuelle Aufwärtsbewegung eher auf wackeligen Beinen steht.“

Von Patrick Weisbrod

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Viele Verkäufer scheitern – und kaum einer will das ernsthaft ändern

von Oliver Schumacher25.07.2019

Wenn ein professioneller Fußballer den Ball zugespielt bekommt, überlegt er dann ausführlich, wie er den Ball spielt – oder spielt er ihn intuitiv richtig weiter? Würde ein professioneller Fußballer hoffen, während eines Spiels niemals den Ball abzubekommen? Dann würde ein Trainer solch einen Spieler gar nicht erst in sein Team aufnehmen. Käme ein Fußballer, der diesen Sport ernst nimmt, auf den Gedanken, nicht mehr zu trainieren, weil er schon einmal trainiert – und vielleicht sogar schon einmal ein Tor geschossen hat? Solche Fußballer gibt es nicht – solche Verkäufer aber schon.