Studie

Gehaltsvergleich: Verdienen Sie genug?

22.05.2014
Gehaltsvergleich: Foto: Thinkstock
Gehaltsvergleich: Foto: Thinkstock

Der Vertrieb hat einen großen Anteil am Erfolg eines Unternehmens. Und das Geschäft vieler Firmen in Deutschland brummt bereits seit Jahren. Kein Wunder also, dass die Gehälter von Mitarbeitern in Vertrieb und Marketing zuletzt deutlich gestiegen sind. Im Schnitt haben die Einkommen zwischen 2012 und 2013 um 3,2 Prozent zugelegt, zeigt der „Vergütungsreport Führungskräfte und Spezialisten in Marketing und Vertrieb“ der Unternehmensberatung Kienbaum. Die Autoren haben die Daten von 3.505 Führungskräften, 5.762 Spezialisten und 1.336 Sachbearbeitern unter die Lupe genommen.

Zu den Spitzenverdienern gehören Vertriebs- und Marketingmanager in großen Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern. Sie kommen im Durchschnitt auf eine Gesamtvergütung von 150.000 Euro pro Jahr. Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern zahlen ihren Vertriebs-Führungskräften noch nicht einmal die Hälfte dieser Summe. Entscheidenden Einfluss auf die Höhe der Vergütung hat auch der Standort des Unternehmens. In Metropolen verdienen sowohl Manager als auch Spezialisten deutlich mehr als in kleineren Städten und auf dem Land.

Variable Vergütungsbestandteile spielen im Vertrieb traditionell eine besonders große Rolle. So bekommen mehr als 90 Prozent der Manager und Spezialisten nicht nur ein Fixgehalt, sondern auch einen Bonus, zeigen die Kienbaum-Zahlen. Dessen durchschnittliche Höhe ist bei Führungskräften mit rund 28.000 Euro am höchsten. Spezialisten kommen immerhin auf eine durchschnittliche Gratifikation von rund 13.000 Euro.

 

Kasse macht nur, wer liefert

Anteil der Mitarbeiter mit variablen Vergütungsbestandteilen (Short Term Incentives)

 

Chefs streichen Top-Boni ein

Durchschnittliche Höhe der variablen Vergütung pro Jahr

 

Spezialisten in Ostdeutschland nur mit Mini-Salär

Unterschiede in der Jahres-Gesamtvergütung von Spezialisten; nach Arbeitsort (Index, Bundesdurchschnitt = 100)

 

Je wichtiger, desto variabler

Anteil der variablen Vergütung (in Prozent der Gesamtvergütung)

 

 

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Viele Verkäufer scheitern – und kaum einer will das ernsthaft ändern

von Oliver Schumacher25.07.2019

Wenn ein professioneller Fußballer den Ball zugespielt bekommt, überlegt er dann ausführlich, wie er den Ball spielt – oder spielt er ihn intuitiv richtig weiter? Würde ein professioneller Fußballer hoffen, während eines Spiels niemals den Ball abzubekommen? Dann würde ein Trainer solch einen Spieler gar nicht erst in sein Team aufnehmen. Käme ein Fußballer, der diesen Sport ernst nimmt, auf den Gedanken, nicht mehr zu trainieren, weil er schon einmal trainiert – und vielleicht sogar schon einmal ein Tor geschossen hat? Solche Fußballer gibt es nicht – solche Verkäufer aber schon.