Studie

Gehaltsgefälle im Einkauf

Von Viktoria Bittmann13.06.2014
Vier Frauen, vier Männer - im Einkauf ist das undenkbar. Foto: www.thinkstock.com / hello meni
Vier Frauen, vier Männer - im Einkauf ist das undenkbar. Foto: www.thinkstock.com / hello meni

Die wenigen Frauen, die überhaupt im Einkauf arbeiten, sind in puncto Bezahlung deutlich schlechter gestellt als Männer. Im Schnitt verdienen sie 26 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. In Leitungspositionen sieht es nicht besser aus. Dies zeigt die Einkäufer-Gehaltsstudie 2014.

von Viktoria Bittmann

Ungleichheit auf dem Gehaltszettel: Einkäuferinnen verdienen im Schnitt 26 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen in gleicher Position. Außerdem bleiben Frauen in Einkaufsabteilungen die Ausnahme. Nur zwei von zehn Einkaufsleitern sind weiblich. Zu diesen Ergebnissen kommt die Einkäufer-Gehaltsstudie 2014, die von der Personal- und Change-Management-Beratung Penning Consulting, der auf Einkauf und Supply-Chain-Management spezialisierten Beratung Kerkhoff Consulting und dem Forum Einkauf des Österreichischen Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeitszentrums mit 132 österreichischen Unternehmen durchgeführt worden ist.

Demnach verdienen Einkäufer durchschnittlich 68.700 Euro brutto im Jahr, variable Gehaltsbestandteile inklusive. Das Durchschnittsgehalt von Einkäuferinnen und Supply-Chain-Managerinnen liegt mit 50.600 Euro um satte 18.000 Euro darunter. Wie aus der Studie hervorgeht, ist die Gehaltsschere zwischen den Geschlechtern auch in höheren Positionen erheblich. So erhalten Einkaufschefs im Schnitt ein Bruttojahresgehalt von 93.100 Euro, während weibliche Sales-Chefs auf nur 84.300 Euro kommen.

Auffällig bleibt außerdem der niedrige Frauenanteil in Einkaufsabteilungen. Von einem Aufwärtstrend kann dabei keine Rede sein. Im Gegenteil: Zwischen 2011 und 2014 sank die Anzahl der Einkäuferinnen von 26 Prozent auf 17 Prozent. Auf Einkaufsleiterebene sind gerade einmal zwölf Prozent Frauen zu verzeichnen. Die wenigen Frauen, die überhaupt im Einkauf tätig sind, verteilen sich zu 77 Prozent auf Sachbearbeiterstellen. Allerdings verdienen sie auch in diesen Positionen deutlich weniger als Männer. So liegt das durchschnittliche Jahresgehalt von männlichen Sachbearbeitern im Einkauf mit 41.467 Euro deutlich über dem von Frauen, die 31.157 Euro erhalten.

An der Studie haben von November 2013 bis Januar 2014 Geschäftsführer, Einkaufsleiter und Einkäufer aus Österreich teilgenommen. An der Online-Befragung beteiligten sich 132 Firmen, die über 221 Stellen Auskunft gaben. Untersucht wurden folgende Positionen: Einkaufsleiter eines großen, mittleren und kleinen Unternehmens, strategischer Einkäufer, Facheinkäufer beziehungsweise Warengruppeneinkäufer und Sachbearbeiter Einkauf. Unterschieden wurde außerdem nach Unternehmensgröße, Branche, Geschlecht und zu verantwortendem Einkaufsvolumen.

Von Viktoria Bittmann

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Viele Verkäufer scheitern – und kaum einer will das ernsthaft ändern

von Oliver Schumacher25.07.2019

Wenn ein professioneller Fußballer den Ball zugespielt bekommt, überlegt er dann ausführlich, wie er den Ball spielt – oder spielt er ihn intuitiv richtig weiter? Würde ein professioneller Fußballer hoffen, während eines Spiels niemals den Ball abzubekommen? Dann würde ein Trainer solch einen Spieler gar nicht erst in sein Team aufnehmen. Käme ein Fußballer, der diesen Sport ernst nimmt, auf den Gedanken, nicht mehr zu trainieren, weil er schon einmal trainiert – und vielleicht sogar schon einmal ein Tor geschossen hat? Solche Fußballer gibt es nicht – solche Verkäufer aber schon.