Studie

Starke Konjunktur sorgt für steigende Gehälter im Vertrieb

aus der Redaktion25.01.2018
(c) Thinkstock/8vFanI
(c) Thinkstock/8vFanI

Dank des anhaltenden konjunkturellen Aufschwungs stehen Vertriebler weiterhin hoch im Kurs. Besonders in einer Branche winken starke Gehaltszuwächse. 

aus der Redaktion

Deutschland geht es gut. Ein Zustand, der sich positiv auf die Gehälter im Vertrieb auswirkt: Über alle Positionen und Branchen hinweg können sich Vertriebsmanager auf mittleren und gehobenen Positionen in diesem Jahr über Gehaltszuwächse von bis zu 10. 000 Euro pro Jahr freuen. Bei Key Account Managern aus der Software-Branche sind die höchsten Zuwächse zu erwarten.

+++ Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter Vertriebsszene und erhalten Sie wöchentlich und kostenlos Einsichten aus der Vertriebspraxis, lukrative Jobangebote und eine Auswahl an Personalwechseln. +++

Das ist das Ergebnis der Salary Survey 2018, eine Studie der Personalberatung Robert Walters. Die Studie beruht auf den Analysen von Besetzungen, die das Unternehmen weltweit vorgenommen hat. Eine Angabe über die genaue Zahl der ausgewerteten Datensätze macht das Unternehmen nicht.

Quelle: Robert Walters 

KMUs im Wettbewerb

Laut der Studie sind es in Deutschland gerade Unternehmen im Mittelstand, die in 2018 auf der Suche nach Vertriebsmitarbeitern sein werden. Hier erhöhen anstehende Digitalisierungsprojekte den Bedarf an Sofware-Experten. Im Wettbewerb um Talente und erfahrene  Vertriebler sollten sich Unternehmen mit Hilfe attraktiver Gehaltsmodelle, flexibler Arbeitszeiten und Entwicklungsmöglichkeiten vom Markt abheben, empfehlen die Autoren der Studie.
 

Diesen Bedarf scheinen Unternehmen bereits erkannt zu haben. Der Personaldienstleister Hays veröffentlichte im HR Report 20018 die Themen, die Unternehmen bei der Personalstrategie für besonders bedeutend halten. Demnach sind wichtige Faktoren für die Mitarbeiterbindung ein gutes Betriebsklima, flexible Arbeitszeiten und eine markgerechte Entlohnung. Für den Report hatte Hays über 1000 Personen aus Unternehmen und Organisationen befragt.

In einer weiteren Studie, dem Fachkräfteindex für das vierte Quartal 2017, meldet Hays eine gestiegene Nachfrage nach Online Marketing Managern, Softwareentwicklern und IT-Projektleitern. Insgesamt sei die Nachfrage nach Sales & Marketing Fachkräften im letzten Quartal leicht zurückgegangen. Damit rangierten Vertriebs- und Marketingspezialisten aber weiterhin auf Platz drei der meistgesuchten Fachkräfte. Nur Spezialisten aus den Bereichen Construction & Property und IT erfreuten sich größerer Beliebtheit. Hays wertet im Rahmen dieser Erhebung quartalsweise die Stellenanzeigen in regionalen und überregionalen Zeitungen und Online-Jobbörsen aus.

 

aus der Redaktion

Mehr zum Thema Gehalt im Vertrieb

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Vom Akquise-Frust zur Akquise-Lust

von Sandra Schubert17.09.2019

„Zu viel zu tun“, „Bin gerade nicht gut drauf“, „Mache ich dann morgen“. Gründe gibt es viele für die Akquise-Aufschieberitis von Vertriebsmitarbeitern und Selbständigen. Nur „Kein (Neu-) Kunde ist auch keine Lösung!“ Deshalb kommen wir im Vertrieb einfach nicht um die oftmals verhasste Neukundengewinnung herum. Die Frage ist, warum ist Akquise so unbeliebt?

(c) ADITO Software

Studie

Die Customer Experience als Erfolgsfaktor von morgen (sponsored)

von Tobias Mirwald16.09.2019

Das Thema Customer Experience ist der wahrscheinlich wichtigste Faktor, mit dem sich Ihr Unternehmen von Mitbewerbern abheben kann. Damit einher geht, dass sich auch CRM derzeit neu definiert – das zeigen die Ergebnisse des CRM-Monitors 2019. Erfahren Sie, welche Aspekte über alle Branchen hinweg an Bedeutung gewinnen und worauf Geschäftsführer, Vertriebsleiter und IT-Experten besonderen Wert legen sollten.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wer für Kunden denkt, der pokert hoch

von Oliver Schumacher10.09.2019

Niemand ist Wahrsager. Darum kann auch niemand wissen, was genau im Gegenüber vorgeht. Wenn ein Kunde also erstmalig mit einem neuen Lieferanten zusammenarbeitet, dann hat er meist schon eigene Erfahrungen gesammelt – oder er kennt das eine oder andere zumindest vom Hörensagen. Darum ist es elementar, mit dem Kunden darüber zu sprechen, was er genau vorhat, was seine Motive bzw. Ziele sind – und was er in der Vergangenheit in diesem bzw. einem vergleichbaren Bereich schon erlebt hat.