Interview

"Es ist jeden Tag was anderes - typisch Vertrieb eben!"

aus der Redaktion27.07.2018
(c) youtube.com/vertriebsmanager
(c) youtube.com/vertriebsmanager

Seit einem Jahr liegen die Geschicke des BdVM in den Händen der Präsidentin Christina Riess. Am Rande des VMK 2018 sprachen wir über das erste Jahr, die Zukunftspläne des Verbands und was den Vertrieb so besonders macht.

Christina, wie gefällt Dir der Kongress bislang?

Es ist gigantisch. Wir haben heute Morgen schon Thomas Huber da gehabt von den Huberbuam und er hat vom Extrembergsteigen berichtet. Es ist toll, was er da macht. Tolle Bilder und so viel Leidenschaft.

Bist du auch schon mal geklettert?

Nein. Leider nicht. Es ist wirklich eine interessante Geschichte, aber ich glaube, dafür bin ich nicht so ganz der Typ.


Das Interview im Video:

 

... und als Podcast:

 


Aber auf alle Fälle bis du der Typ für das Präsidentenamt des Bundesverbands der Vertriebsmanager. Welche Bilanz ziehst Du nach einem Jahr im Amt?

Eine sehr positive Bilanz, denn wir haben wirklich sehr viel erreicht für unsere Mitglieder. Sie haben jetzt ein breiteres Spektrum aus dem Sie schöpfen können. Das wertet unseren Verband sehr auf, und wird uns auch in der Lobbyarbeit helfen, in die wir jetzt reingehen - als auch für unsere PR-Aktivitäten.

Gibt es etwas im Amt der Präsidentin, das dir besonders viel Freude bereitet hat?

Jeden Tag die Zusammenarbeit mit allen Kollegen! Es ist wirklich sehr, sehr spannend und es ist jeden Tag auch was Anderes – typisch Vertrieb eigentlich.

Typisch Vertrieb – gibt es eigentlich auch so Dinge, die Du so gar nicht magst?

Sicher gibt es die. Aber, was macht man, wenn es etwas gibt, was man nicht mag? Man bringt entweder das Unangenehme schnell zu Ende oder man fängt sofort was Neues an und konzentriert sich auf was Anderes, was einem Spaß macht. 

Wenn ich Vertriebsmanager wäre und ich würde dieses Jahr etwas Neues wollen, zum Beispiel in den Bundesverband der Vertriebsmanager eintreten – wäre das eine gute Idee und warum?

Das wäre eine Spitzenidee, denn wir haben unseren Verband reformiert und auch für andere Mitglieder geöffnet. Das heißt, wir sind momentan ein Vertriebsmanagerverband mit und ohne Führungsverantwortung beziehungsweise Personalverantwortung. Aber, was jetzt noch mit reinkommt, ist: Wir haben Key Account Manager mit drin, Interim-Manager und auch Young Sales Professionals. Das heißt wir schulen jetzt den Nachwuchs. Junge Vertrieblerinnen und Vertriebler können jetzt Mitglied im Verband werden, wenn sie innerhalb der nächsten drei Jahre einen Karrieresprung machen möchten. Dann sind sie bei uns richtig und können von unserem Netzwerk und unseren Weiterbildungsangeboten profitieren.

Hast Du eigentlich abseits Deines Amtes als Präsidentin und Deiner Tätigkeit im Vertrieb eine Leidenschaft, die Du gern mit uns teilen möchtest?

Eine Leidenschaft schon – aber teilen tue ich sie nicht.

Das klingt sehr spannend und vielleicht verrätst Du uns das beim nächsten Interview.

 

aus der Redaktion

Ressort

(c) Agile Sales Company

Gastbeitrag

Die Zukunft des Vertriebs – Kundenfokus durch Scrum

Halina Maier23.08.2019

Unser aller Einkaufsverhalten hat sich verändert – entsprechend muss sich auch das Verkaufsverkalten ändern. Verkäufer müssen ihre Kunden online wie offline über verschiedene Kanäle ansprechen. Was es dabei zu beachten gilt, weiß unsere Gastautorin.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.