Gastbeitrag

Don't worry, be happy!

Von Sandra Schubert24.11.2014
Freude am Verkaufen, Foto: www.thinkstock.com
Freude am Verkaufen, Foto: www.thinkstock.com

Nicht jeder ist ein geborener Verkäufer - dennoch verkaufen wir alle tagtäglich unsere Arbeitsleistung, eine Dienstleistung oder unsere Meinung. Ob wir als Verkäufer glücklich und erfolgreich sind, ist aber in erster Linie eine Frage der Ausstrahlung, sagt Gastautorin Sandra Schubert. Ein Leitfaden für mehr Glücksmomente im Verkauf.

Von Sandra Schubert

 

Schaffen wir es durch ein herzliches Lächeln unserem möglichen Kunden ebenfalls ein erstes Lächeln zu entlocken, ist schon viel gewonnen. Doch was einfach klingt, ist im Alltag oft schwer zu bewerkstelligen. Wir alle haben tausend Dinge zu tun und stehen unter Druck. Dabei freundlichen Optimismus auszustrahlen, fällt nicht immer leicht. Die Positive Psychologie bietet umsetzbare und praxisnahe Tipps, um jeden Tag etwas  für unser Wohlbefinden und unsere positive Einstellung zu tun. Eine ideale Voraussetzung, um aktiv, glücklich und umsatzstark in das Verkaufsjahr 2015 zu starten.

 

Verkaufen Sie sich

Auch wenn viele Unternehmer sich nicht in der Rolle des Verkäufers sehen, gehört diese Aufgabe mit zu ihren wichtigsten Tätigkeiten. Ob es um das Gespräch mit einem Kunden oder die Verhandlung mit der Bank geht, betrachten Unternehmen das Verkaufen nur als „lästige Dreingabe“, bleibt nicht nur der Erfolg, sondern auch die Freude am Verkauf auf der Strecke. Die Folge: Sie verkaufen immer weniger gern und demzufolge auch zu wenig. Wie war das Jahr 2014 rückblickend? War es unternehmerisch erfolgreich? Oder musste das Verkaufen eventuell hinter dem operativen Geschäft zurückstecken? Wie soll das Jahr 2015 werden? Ist es an der Zeit für mehr Neukunden? Gibt es neue Produkte oder Leistungen, die im Markt lanciert werden sollen? Dann braucht es mehr – vor allem aber andere, regelmäßige und mit Freude verbundene – Verkaufsaktivitäten.

 

Steigern Sie Ihr Glücksempfinden

Wertvolle Ansätze, wie die tägliche Eigenmotivation gelingen kann, finden wir in der positiven Psychologie. Diese noch recht junge Wissenschaft ist vor etwas über fünfzehn Jahren in Amerika entstanden. Die aktuelle Glücksforschung liefert uns jenseits von esoterischen Einflüssen wissenschaftlich fundierte psychologische Erkenntnisse. Wissenschaftler haben erforscht, was zu einem gelungenen Leben gehört. Mittlerweile gibt es zahlreiche praxiserprobte Methoden, mit denen Menschen tagtäglich ihr Glücksempfinden steigern können. Martin Seligman, Begründer der Positiven Psychologie erläutert in seinem Buch „Flourish“ das PERMA-Modell. Übersetzt für Unternehmer und Verkäufer bedeutet es folgendes:

 

1. Positive Emotionen: regelmäßiges Erleben von Freude, Zufriedenheit, Stolz, Dankbarkeit und Genuss im beruflichen Umfeld und natürlich Liebe im privaten Bereich.

2. Engagement: seine Stärken einbringen zu können und erfüllenden Tätigkeiten nachzugehen. Verkaufsparts ohne Störungen einplanen und im Vorfeld gut vorbereiten. So kommen Sie in den „Verkaufsflow“!

3. Relationships = Beziehungen: beruflich und privat positive Beziehungen entwickeln und fördern. Gute Kundenbeziehungen zu echten Partnerschaften weiterentwickeln und pflegen.

4. Meaning = Sinn: das eigene Tun und Leben als sinnvoll einzuschätzen und nach den eigenen Werten und Zielen zu handeln. Sich im Verkauf nicht verbiegen und auch einmal „Nein“ sagen, wenn der Kunde zu viel fordert oder sich die berühmte Wellenlänge einfach nicht einstellen will.

5. Achievement = Erfolg: sich regelmäßig, kleine und große Erfolgserlebnisse bewusst machen, z. B. mit dem Erfolgstagebuch. Erfolge feiern – mit dem Kunden, mit dem Team oder auch mal alleine!

 

Sorgen Sie für Glück – auch bei Anderen

Ein guter Verkäufer ist in erster Linie ein glücklicher Verkäufer. Das heißt, er liebt das was er tut. Der Sinn des Verkaufens besteht darin, „der Guide im Angebotsdschungel“ für jeden Kunden zu sein, nämlich mit gezielten Fragen herauszufinden, was der Kunde wirklich will und ihm ein passgenaues Angebot zu machen. Das eigene Glück im Kopf zu haben und gleichzeitig für das Glück des anderen zu sorgen, führt zu positiven und lang anhaltenden Geschäftsbeziehungen. Der Kontakt zum Kunden wird dadurch zur täglichen Glücksquelle. Was aber, wenn der Verkaufserfolg auf sich warten lässt? Wie soll man dann als Verkäufer Freude, Stolz und Dankbarkeit empfinden und zeigen? Verkäufer sollten lernen, ihren Verkaufserfolg differenziert zu betrachten und immer wieder neu zu bewerten. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut und nicht jede Tat führt zum Verkaufsabschluss! Es braucht oft viele kleine Schritte, um einen Kunden für sich zu gewinnen und zum Stammkunden zu machen. In der Praxis vergessen wir allerdings zu oft, diese kleinen Erfolgserlebnisse zu erkennen und darüber glücklich zu sein. Wichtig ist, den eigenen Verkaufsprozess klar zu definieren und jeden Tag aktiv zu werden. Dann klappt es auch mit einem glücklichen und erfolgreichen Verkaufsjahr 2015!

 

Sandra Schubert

Sandra Schubert kommt aus Rosenheim und beschäftigt sich u.a. mit positiver Psychologie im Verkauf. Als Gründerin und Inhaberin von SCHUBs Vertriebskonzepte organisiert sie Verkaufstrainings und bereichert mit ihrer Expertise Workshops sowie Webinare.

 

Von Sandra Schubert

Ressort

(c) Shutterstock

Gastbeitrag

CRM-Einführungsprojekt auf Kurs – Wie Sie richtig starten

Claudio Endres30.06.2020

Ein intelligentes Tool für das Customer Relationship Management (CRM), in dem alle Daten zu Kunden gesammelt werden, bietet bildet die Grundlage des modernen Vertriebsmanagements.

(c) Getty Images/rclassenlayouts

Studie

Vertriebskennzahlen 2020

aus der Redaktion25.06.2020

Kennzahlen sind schon immer ein wichtiges Instrument im Vertrieb, doch in Zeiten der Corona-Pandemie gewinnen sie weiter an Bedeutung.

(c) Getty Images/YinYang

Gastbeitrag

Wie managt man Vertriebsteams aus dem Homeoffice und in Krisenzeiten?

Sergei Anikin20.05.2020

Die Corona-Krise stellt den Alltag der Menschen auf den Kopf. Und viele Unternehmen sind inzwischen auch im Survival-Modus. Doch wie managt man ein Team im Rahmen der Corona-Pandemie digital und aus dem Homeoffice – und geht gleichzeitig sinnvoll mit der Krise um?