Studie

Der Wirkungsgrad von Anzeigen

Von Jeanne Wellnitz30.04.2014
Werbewirkung; Foto: www.thinkstock.com
Werbewirkung; Foto: www.thinkstock.com

Marken auf überladenen Webseiten mit animierter Werbung und vielen Anzeigen werden von Usern weniger wahrgenommen und wiedererkannt. Das ist ein Ergebnis einer Studie zur Anzeigenwahrnehmung, initiiert von Adblock Plus in Kooperation mit Sticky.

Von Jeanne Wellnitz

Weniger ist mehr. Statische Anzeigen erzielen bessere Ergebnisse für Werbetreibende als animierte, blinkende Anzeigen. Das ergab eine Eyetracking-Studie mit 1.200 Teilnehmern in Nord-Amerika und Europa, die der Werbeblocker Adblock Plus in Kooperation mit dem Medientechnologieunternehmen Sticky durchgeführt hat.

Animierte Anzeigen versus statische Anzeigen
Statische und zurückgenommene Anzeigen bewerteten die Studienteilnehmer 300 Prozent häufiger mit „leicht zu verstehen“ als animierte Anzeigen. Insgesamt klicken 31 Prozent der Tester lieber auf einen statisches als auf ein animiertes Banner. Nur 26 Prozent bevorzugen animierte Anzeigen. Die blinkende Werbung wird darüber hinaus häufiger als „altmodisch“ wahrgenommen.

Übersichtlichen Webseiten bringen höhere Klickzahlen
Das Layout einer Webseite entscheidet maßgeblich über Klickzahlen der Anzeigen. Auf übersichtlichen Webseiten werden Anzeigen fast 200 Prozent häufiger angesehen und 300 Prozent schneller wahrgenommen, als Werbung auf unstrukturierten und überladenen Internetauftritten. Die beworbene Marke einer statischen Anzeige wird demnach 76 Prozent häufiger als „positiver“ empfunden. Marken, die in Anzeigen auf unübersichtlichen Webseiten platziert wurden, werden hingegen etwa 36 Prozent weniger wahrgenommen.

Die Eyetracking-Studie untersuchte den Wirkungsgrad verschiedener Typen von Online-Anzeigen. Den Teilnehmern wurden verschiedene Test-Webseiten vorgelegt und die Augenbewegungen der Probanden anschließend ausgewertet.

Alle Ergebnisse der Studie hier im Überblick.

Von Jeanne Wellnitz

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Vom Akquise-Frust zur Akquise-Lust

von Sandra Schubert17.09.2019

„Zu viel zu tun“, „Bin gerade nicht gut drauf“, „Mache ich dann morgen“. Gründe gibt es viele für die Akquise-Aufschieberitis von Vertriebsmitarbeitern und Selbständigen. Nur „Kein (Neu-) Kunde ist auch keine Lösung!“ Deshalb kommen wir im Vertrieb einfach nicht um die oftmals verhasste Neukundengewinnung herum. Die Frage ist, warum ist Akquise so unbeliebt?

(c) ADITO Software

Studie

Die Customer Experience als Erfolgsfaktor von morgen (sponsored)

von Tobias Mirwald16.09.2019

Das Thema Customer Experience ist der wahrscheinlich wichtigste Faktor, mit dem sich Ihr Unternehmen von Mitbewerbern abheben kann. Damit einher geht, dass sich auch CRM derzeit neu definiert – das zeigen die Ergebnisse des CRM-Monitors 2019. Erfahren Sie, welche Aspekte über alle Branchen hinweg an Bedeutung gewinnen und worauf Geschäftsführer, Vertriebsleiter und IT-Experten besonderen Wert legen sollten.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wer für Kunden denkt, der pokert hoch

von Oliver Schumacher10.09.2019

Niemand ist Wahrsager. Darum kann auch niemand wissen, was genau im Gegenüber vorgeht. Wenn ein Kunde also erstmalig mit einem neuen Lieferanten zusammenarbeitet, dann hat er meist schon eigene Erfahrungen gesammelt – oder er kennt das eine oder andere zumindest vom Hörensagen. Darum ist es elementar, mit dem Kunden darüber zu sprechen, was er genau vorhat, was seine Motive bzw. Ziele sind – und was er in der Vergangenheit in diesem bzw. einem vergleichbaren Bereich schon erlebt hat.