Ratgeber

Das Verkaufsgespräch ist vorbei - und nun? (Teil 2)

Klara Walk13.04.2016
(c) Thinkstock/monkeybusinessimages
Foto: Thinkstock/monkeybusinessimages

Das Verkaufsgespräch ist vorbei, doch mit dem abschließenden Händeschütteln ist die Arbeit des Verkäufers noch nicht getan. Was sollten Vertriebssprofis jetzt nicht verpassen?

Von Klara Walk

 

Kundenprofile teilen

Dieses Kundenprofil teilen sie am besten mit allen Kollegen, die ebenfalls am Projekt arbeiten und etwas über den Kunden wissen sollten. Das ist besonders dann wichtig, wenn der Kunde keinen festen Ansprechpartner hat, sondern sich an jeden im Unternehmen wenden kann. Muss ein Kunde am Telefon erst durch die halbe Firma weitergeleitet werden, ehe jemand eine Lösung für sein Problem hat, wird das seine Geduld auf eine harte Probe stellen.

 

Verkaufen mit Facebook

Die heutige Welt wird deutlich vom Einfluss der sozialen Medien geprägt. Immer mehr Menschen vernetzen sich über Facebook, Twitter und Co. und erzählen ihren Freunden und Followern, was sie aktuell beschäftigt. Social Media ist aber nicht nur ein Zeitvertreib, sondern auch ein mächtiges Werkzeug für den Vertrieb. Eine auf forbes.com veröffentlichte Studie zeigt: fast 79 Prozent der Vertriebler, die soziale Medien in den Verkaufsprozess miteinbeziehen, erzielen ein höheres Ergebnis als ihre analogen Kollegen. Sie sind außerdem um 23 Prozent erfolgreicher darin, die Verkaufsquote zu übertreffen. Dabei helfen schon kleine Maßnahmen – zum Beispiel, den Kunden mit kurzen Meldungen auf dem Laufenden zu halten, etwa wenn sich am Produkt etwas ändert. Das gewohnte Facebook-Umfeld ermutigt Kunden außerdem dazu, im Anschluss an das Gespräch noch Rückfragen zu stellen. Schließlich wirkt der Verkäufer auf Facebook einfach näher als auf einer Unternehmens-Homepage. Allerdings wird hier auch eine besonders schnelle Reaktion seitens des Vertrieblers erwartet.

 

Eine Lösung, bitte

Nicht immer stellt der Verkäufer den Kunden ganz zufrieden. Wie wichtig es ist, auf Beschwerden und Probleme eines Kunden einzugehen, beweist die Studie der Word of Mouth Marketing Association. Den meisten Verkäufern wird bereits bekannt sein, dass Kunden schlechte Erfahrungen an doppelt so viele Menschen in ihrem Umkreis weitertragen wie positive. Neu ist aber, dass zufriedene Kunden, deren Probleme der Verkäufer erfolgreich gelöst hat, immerhin vier bis sechs Menschen in ihrem Umfeld von dieser Erfahrung berichten. Deshalb gilt: Vertriebler sollten Beschwerden und Probleme der Kunden im Verkaufsgespräch ernst nehmen und möglichst schnell Lösungen für diese entwickeln.

Hier geht es zu Teil 1:
Das Verkaufsgespräch ist vorbei - und nun? (Teil 1)

Klara Walk

Das könnte Sie auch interessieren...

(c) Getty Images / phototechno

Studie

Compliance im Vertrieb – Nutzen oder Last?

aus der Redaktion22.05.2019

Für das operative Geschäft können Compliance-Maßnahmen tatkräftige Unterstützung, gefühlte Belastung oder beides zugleich sein.

(c) gettyimges/Martin Ivanov-Marten;

Ratgeber

Das bedeutet Vertrieb ohne Kaltakquise

von Simone Brett-Murati13.05.2019

Würden Sie ein Produkt kaufen, nachdem Sie einen Anruf erhalten, in dem Ihnen ein unbekannter Unternehmer innerhalb weniger Sekunden erklärt, warum sein Angebot genau Ihren Geschmack trifft?

(c) gettyimages/AndreyPopov

Ratgeber

Aus Mensch vs Maschine muss Mensch + Maschine werden

von Michael Frauen02.05.2019

Die Digitalisierung hat entscheidenden Einfluss auf die heutige Arbeitswelt, so auch auf den Vertrieb. Statt sich aus Angst vor Veränderungen zu verschließen, sollten Vertriebler das Potenzial neuer Technologien für sich nutzen.