Ratgeber

Das Märchen vom Inhalt

von Inés Hoelter21.06.2018
(c) gettyimages/Dina Belenko
(c) gettyimages/Dina Belenko

Was wir sagen, ist unbedeutender, als wie wir es sagen. Unsere Stimme beeinflusst unsere Zuhörer entscheidend. Sechs Tipps, mit denen Sie Ihrer Stimme den richtigen Ton geben.

von Inés Hoelter

Wissenschaft und Forschung sprechen eine eindeutige Sprache: während der Inhalt des Gesagten lediglich sieben Prozent ausmacht, fallen die restlichen 93 Prozent auf den Eindruck, den Stimme und Körpersprache eines Menschen bei uns hinterlassen. Hier entscheiden wir – meist unbewusst – ob wir jemanden sympathisch und glaubwürdig finden, oder auch nicht. Neben diversen Körpersignalen, die wir gemeinhin als offen und vertrauenswürdig erachten, ist eben auch die Stimme ein enorm wichtiger Faktor. Doch wann empfinden wir eine Stimme als angenehm und vertrauenswürdig? Welcher Stimme kaufen wir im wahrsten Sinne des Wortes alles ab? Es ist die "sombrierte" Stimme, die "abgedunkelte" Stimme. Denn diese Stimmen signalisieren Entspanntheit.

+++ Melden Sie sich jetzt an für unseren kostenlosen Newsletter Vertriebsszene und erhalten Sie wöchentlich und kostenlos Einsichten aus der Vertriebspraxis, lukrative Jobangebote und eine Auswahl an Personalwechseln. +++

Im übertragenen Sinne denken wir dann, dass keine Gefahr droht, also die Person vertrauenswürdig ist. Evolutionsbedingt liegt diese Schlussfolgerung auch nahe. Wir gehen mit unserer Stimme lediglich bei Angst und Aufregung hoch. Und Aufregung kann auch negativer Natur sein. Auf alle Fälle sind wir muskulär angespannt. Also sind wir auch schnell in "Halbachtstellung", wenn wir solche Stimmen hören - und lehnen eventuell deswegen das Gesagte/Gehörte ab, obwohl wir vielleicht inhaltlich übereinstimmen würden. Ganz anders bei "saftigen", bauchigen Stimmen. Hier denken wir an Ruhe, Wärme, Genießen. Und eben an "Entspanntheit". Wir beginnen, Vertrauen zu fassen. Vertrauen und Sicherheit sind stets das A und O, soll Kommunikation gelingen.

Die optimale Stimme

Doch wie klingt nun eine "entspannte, sombrierte" Stimme? Optimal moduliert. Und optimal moduliert empfinden wir eine Stimme, wenn sie nicht zu laut und nicht zu leise ist, nicht zu hoch oder zu tief, wenn nicht zu viel oder zu wenig Melodie genutzt wird, wenn nicht zu schnell und nicht zu langsam gesprochen wird, wenn nicht genuschelt oder überartikuliert wird. Wenn dann noch Sprechpausen Raum gegeben wird und Sätze zu Ende gebracht werden - auch von der Betonung her - sind wir schnell angenehm überzeugt! Durch eine gute Atmung und einige regelmässige Übungen kann man seine Stimme gut trainieren. Das berühmte Lesen oder Sprechen mit einem Korken zwischen den Zähnen ist hier die Königsdisziplin für eine gute Artikulation. Zunge und Lippen müssen hier sehr viel mehr arbeiten, um verständliche Laute zu produzieren.

6 leichte Übungen für die optimale Stimme:

  • Abwechselnd Kussmündchen machen und direkt danach Grinsen. Das schnell hintereinander abwechselnd machen. Diese Übung stärkt die Gesichts- und Mundmuskulatur.
  • Die Zähne mit der Zunge "putzen". Man kann sich auch vorstellen, man hätte zwischen jedem Zahnraum etwas, was man mit der Zunge wegmacht. Diese Übung stärkt die Zungenmuskulatur.
  • D-T, B-P und G-K nach einander mit allen Vokalen verbinden und einige Male hintereinander sauber aussprechen (DiTi, DeTe,DaTa,DoTo, DuTu...wiederholen; BiPi, BePe...usw.)
  • Zungenbrecher erst langsam und dezidiert, dann immer schneller werden und nach wie vor sauber aussprechen.
  • Um Ihre Stimme in Ihren Bauchraum zu ziehen und zu "sombrieren" ist ein erster Schritt, Sie denken an leckeres Essen und machen ein "Mmmmh". Diese Tonlage ist Ihre "Wohlfühlsprechlage". Die Stimme klingt hier nicht nur besser, sondern Sie können ebenfalls einfacher und ausdauernder in dieser Sprechlage sprechen.
  • Und sollten Sie gerne einen Frosch im Hals beim Sprechen vor Publikum bekommen, vermeiden Sie Milch und Kaffee bzw. schwarzen Tee. Besser sind stilles Wasser und Thymiantee!

 

Über die Autorin

Inés Hoelter unterrichtet seit vielen Jahren als Sprech- und Kommunikationstrainerin angehende Sprecher und Führungskräfte. Durch ihre Schauspiel- und NLP-Ausbildung ist sie spezialisiert auf den optimalen Einsatz von Stimme, Sprache und Körper. Als Moderatorin steht sie selbst vor Publikum und führt durch Podiumsdiskussionen oder Live-Events. Sie doziert und gibt Seminare in Köln, Berlin und auf Mallorca. Sie ist darüber hinaus Autorin der Übungs-CD "Stimm-Workout I - Mit einer überzeugenden Stimme zum Erfolg".

Weitere Informationen unter www.ines-hoelter.de oder sprechtraining-koeln.com

 

von Inés Hoelter

Mehr zum Thema die Macht der Worte

Das könnte Sie auch interessieren...

(c) Gettyimages/BrianAJackson;

Ratgeber

5 Tipps, mit denen Sie Ihre Weiterempfehlungsrate verbessern

von Paul Schwarzenholz15.11.2018

Die Wahrscheinlichkeit, von Kunden weiterempfohlen zu werden, erfasst der Net Promoter Score (NPS). In den USA gehört er schon zum Repertoir an KPIs dazu. In Deutschland wird er immer beliebter.

(c) dpa/Andreas Gebert;

Porträt

"Networking ist eine Haltung im Leben"

von David Krenz15.11.2018

Herbert Henzler verantwortete jahrelang das Deutschlandgeschäft der Unternehmensberatung McKinsey. Stetiger Begleiter auf seinem Weg an die Spitze des Beratertums war sein ausgeprägter Sinn, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

(c) gettyimages/Westend61

Interview

Darum muss Verkäufervergütung flexibel sein

von Heinz-Peter Kieser12.11.2018

Die traditionelle variable Vergütung im Vertrieb vergütet mit Provisionen. Damit wird mit Blick auf die Unternehmensentwicklung und die Marktgegebenheiten ein kapitaler Fehler begangen.