Studie

Warum Sie den Chef nicht immer in CC setzen sollten

aus der Redaktion04.10.2018
(c) gettyimages/fizkes
(c) gettyimages/fizkes

Den Chef oder Vorgesetzten in einer Mail an Kollegen in CC zu setzen, kann dem Ansehen bei Kollegen schaden. Auch ein BCC sorgt bei Mitarbeitern für Verärgerung. Eine Studie zeigt, wie es richtig geht.

aus der Redaktion

Wer seinen Vorgesetzen in einer Mail an Kollegen in CC setzt, den sehen die Kollegen als „weniger moralisch“ und ungeeignet, eine Teamlead-Position zu besetzen. Und wer seinen Chef in BCC setzt und das im Nachhinein herauskommt, bei dem vermuten die Kollegen eine Bereitschaft, die Interessen anderer zu verletzen.

+++ Melden Sie sich jetzt an für unseren kostenlosen Newsletter Vertriebsszene und erhalten Sie wöchentlich und kostenlos Einsichten aus der Vertriebspraxis, lukrative Jobangebote und eine Auswahl an Personalwechseln. +++

Das ist das Ergebnis einer Studie der englischen University of Cambridge. Dazu hatten die Autoren 649 berufstätige Erwachsene befragt. Ziel war es, die Auswirkungen von CCen und BCCen von Vorgesetzen auf Mitarbeiter zu erfassen.

Unmoralische Motivation

Das Ansehen bei den Mitarbeitern droht also mit jeder Mail mit Vorgesetztem im CC zu leiden. Angemessener fanden es die Teilnehmer, nach dem Versand einer Mail an Kollegen die jeweilige Mail an den Vorgesetzen weiterzuleiten. Alternativ ließe sich auch eine gesonderte Mail verfassen, in der die wesentlichen Punkte zusammengefasst werden.

Besonders übel stößt es Kollegen auf, wenn im Nachhinein klar wird, dass der Chef im BCC stand. Hier vermuteten die Studienteilnehmer neben der bereits erwähnten Bereitschaft, die Interessen andere zu verletzen, „unmoralische Beweggründe.“

 

 

aus der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren...

(c) gettyimages/liulolo

Ratgeber

Die 10 wichtigsten Punkte beim Verkaufscoaching

von Jens Löser10.12.2018

1. Ist Coaching überhaupt der richtige Ansatz?

(c) gettyimages/masterzphotos

Ratgeber

Wie Führungskräften der richtige Einstieg in die neue Position gelingt

von Volker Schulz06.12.2018

Wer neu auf eine Führungsposition im Vertrieb kommt, muss Ergebnisse liefern. Worauf Sie beim Einstieg in eine Führungsposition achten sollten.

von Volker Schulz

(c) Gettyimages/Yukinori Hasumi

Analyse

Weniger verkaufen als Erfolgsfaktor: Der Fall Supreme

von Udo Kords04.12.2018

Mit einer exklusiven Vertriebsstrategie hat sich die Modemarke Supreme in die Herzen vieler Millenials und an die Spitze der Modewelt gespielt. Eine Analyse.