Studie

Warum Sie den Chef nicht immer in CC setzen sollten

aus der Redaktion04.10.2018
(c) gettyimages/fizkes
(c) gettyimages/fizkes

Den Chef oder Vorgesetzten in einer Mail an Kollegen in CC zu setzen, kann dem Ansehen bei Kollegen schaden. Auch ein BCC sorgt bei Mitarbeitern für Verärgerung. Eine Studie zeigt, wie es richtig geht.

aus der Redaktion

Wer seinen Vorgesetzen in einer Mail an Kollegen in CC setzt, den sehen die Kollegen als „weniger moralisch“ und ungeeignet, eine Teamlead-Position zu besetzen. Und wer seinen Chef in BCC setzt und das im Nachhinein herauskommt, bei dem vermuten die Kollegen eine Bereitschaft, die Interessen anderer zu verletzen.

+++ Melden Sie sich jetzt an für unseren kostenlosen Newsletter Vertriebsszene und erhalten Sie wöchentlich und kostenlos Einsichten aus der Vertriebspraxis, lukrative Jobangebote und eine Auswahl an Personalwechseln. +++

Das ist das Ergebnis einer Studie der englischen University of Cambridge. Dazu hatten die Autoren 649 berufstätige Erwachsene befragt. Ziel war es, die Auswirkungen von CCen und BCCen von Vorgesetzen auf Mitarbeiter zu erfassen.

Unmoralische Motivation

Das Ansehen bei den Mitarbeitern droht also mit jeder Mail mit Vorgesetztem im CC zu leiden. Angemessener fanden es die Teilnehmer, nach dem Versand einer Mail an Kollegen die jeweilige Mail an den Vorgesetzen weiterzuleiten. Alternativ ließe sich auch eine gesonderte Mail verfassen, in der die wesentlichen Punkte zusammengefasst werden.

Besonders übel stößt es Kollegen auf, wenn im Nachhinein klar wird, dass der Chef im BCC stand. Hier vermuteten die Studienteilnehmer neben der bereits erwähnten Bereitschaft, die Interessen andere zu verletzen, „unmoralische Beweggründe.“

 

 

aus der Redaktion

Ressort

(c) Agile Sales Company

Gastbeitrag

Die Zukunft des Vertriebs – Kundenfokus durch Scrum

Halina Maier23.08.2019

Unser aller Einkaufsverhalten hat sich verändert – entsprechend muss sich auch das Verkaufsverkalten ändern. Verkäufer müssen ihre Kunden online wie offline über verschiedene Kanäle ansprechen. Was es dabei zu beachten gilt, weiß unsere Gastautorin.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.