Studie

Warum Sie den Chef nicht immer in CC setzen sollten

aus der Redaktion04.10.2018
(c) gettyimages/fizkes
(c) gettyimages/fizkes

Den Chef oder Vorgesetzten in einer Mail an Kollegen in CC zu setzen, kann dem Ansehen bei Kollegen schaden. Auch ein BCC sorgt bei Mitarbeitern für Verärgerung. Eine Studie zeigt, wie es richtig geht.

aus der Redaktion

Wer seinen Vorgesetzen in einer Mail an Kollegen in CC setzt, den sehen die Kollegen als „weniger moralisch“ und ungeeignet, eine Teamlead-Position zu besetzen. Und wer seinen Chef in BCC setzt und das im Nachhinein herauskommt, bei dem vermuten die Kollegen eine Bereitschaft, die Interessen anderer zu verletzen.

+++ Melden Sie sich jetzt an für unseren kostenlosen Newsletter Vertriebsszene und erhalten Sie wöchentlich und kostenlos Einsichten aus der Vertriebspraxis, lukrative Jobangebote und eine Auswahl an Personalwechseln. +++

Das ist das Ergebnis einer Studie der englischen University of Cambridge. Dazu hatten die Autoren 649 berufstätige Erwachsene befragt. Ziel war es, die Auswirkungen von CCen und BCCen von Vorgesetzen auf Mitarbeiter zu erfassen.

Unmoralische Motivation

Das Ansehen bei den Mitarbeitern droht also mit jeder Mail mit Vorgesetztem im CC zu leiden. Angemessener fanden es die Teilnehmer, nach dem Versand einer Mail an Kollegen die jeweilige Mail an den Vorgesetzen weiterzuleiten. Alternativ ließe sich auch eine gesonderte Mail verfassen, in der die wesentlichen Punkte zusammengefasst werden.

Besonders übel stößt es Kollegen auf, wenn im Nachhinein klar wird, dass der Chef im BCC stand. Hier vermuteten die Studienteilnehmer neben der bereits erwähnten Bereitschaft, die Interessen andere zu verletzen, „unmoralische Beweggründe.“

 

 

aus der Redaktion

Ressort

(c) happy8790

Gastbeitrag

Die Kraft der Weiterempfehlung

Sandra Schubert23.10.2019

Nie war es so schwierig wie heute, die Aufmerksamkeit von Konsumenten auf das eigene Handelsunternehmen zu lenken. Wenn klassische Marketingmaßnahmen nicht mehr zum gewünschten Ziel führen – was hilft dann noch bei der Kundengewinnung? Klar: ein modernes Empfehlungsmarketing in Form von Kundenstimmen, Rezensionen und Bewertungen. Diese wecken Aufmerksamkeit – und zwar online gleichermaßen wie offline. Zudem sorgen sie für einen Vertrauensvorsprung und motivieren zum Besuch um Ladengeschäft oder zum Kauf im Online-Shop.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wer nicht mitdenkt, hat den Umsatz nicht verdient

Oliver Schumacher16.10.2019

Leider sind viele Verkäufer in ihrem Alltagstrott derart gefangen, dass sie ihre Aufgaben einfach nur abarbeiten, statt einmal darüber nachzudenken, wie man auf Augenhöhe seinen Kunden noch mehr hilft – und im Idealfall dadurch sogar noch höhere Umsätze macht.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Für eine „Ja-Kultur" im Verkauf

Sandra Schubert09.10.2019

Das Ja des Kunden zu erhalten, also seinen Auftrag zu bekommen, ist das erklärte Ziel eines jeden Verkäufers. So weit – so logisch. Doch um dieses Ja aus voller Überzeugung, ohne jeden Druck zu bekommen, ist es an uns, erst einmal selbst Ja zu sagen. Ja zu Situationen, zu Gelegenheiten und vor allem zu Menschen. Dazu zählen übrigens auch wir. Denn nur wenn wir im Inneren ein Ja leben, bekommen wir auch von außen ein Ja – im Verkauf, für unsere Verkäuferrolle und als Mensch!