Kommentar

Burn-, Bore- oder Brown-out?

von Stefan Dudas20.03.2018
(c) Thinkstock/SIphotography
(c) Thinkstock/SIphotography

Sind wir noch zu retten? Nur was Sinn macht, kann uns erfüllen!

Ein Kommentar von Stefan Dudas

„Er hat alles für das Unternehmen gegeben. Vorbildlich. Wir besuchen ihn sicher mal in der Klinik“. Burnout ist zur Modeerscheinung geworden und wirkt im Unterschied zu einer Depression „business-tauglich“. Eigentlich ist Burnout schon absurd genug. Denn Menschen mit Selbstbewusstsein (oft in Führungspositionen) arbeiten bis zur Bewusstlosigkeit. Boreout ist genauso gefährlich, aber eigentlich noch absurder: Menschen, die in ihrer Arbeit dermaßen unterfordert und gelangweilt sind, dass sie Beschäftigung vortäuschen müssen, weil sie einfach Angst vor der Kündigung haben.

+++ Melden Sie sich jetzt an für unseren kostenlosen Newsletter Vertriebsszene und erhalten Sie wöchentlich und kostenlos Einsichten aus der Vertriebspraxis, lukrative Jobangebote und eine Auswahl an Personalwechseln. +++

Relativ neu zu diesem Duo gesellt sich Brown-out. Dieser Begriff ist von der Elektrizitätswirtschaft entlehnt und bedeutet einen Spannungsabfall. Im Unternehmen ist damit der Mitarbeiter gemeint, der (schleichend) das Interesse oder den Spaß an seiner Arbeit verliert. Meist initiiert durch zu viele Regeln sowie das Ausbleiben von Kreativität und Sinn in seiner Arbeit.

Jetzt wissen wir es also zu benennen: Zu viel, zu wenig, oder eine nicht erfüllende Arbeit. Für alle drei Situationen gibt es Begriffe. Doch wie sind wir zu retten? Ein Wort, das viele nicht gerne hören: Eigenverantwortung. Dieses Wort gibt auch gleich die Lösung vor: Im Wort Verantwortung steckt das Wort „Ortung“. Analysieren Sie, wo Sie stehen und ob Sie da überhaupt stehen möchten. Es steckt auch das Wort „Antwort“ darin. Beantworten Sie sich die Fragen also ehrlich: Warum tun Sie das, was Sie tun? Was sind die Konsequenzen? Wie fühlen Sie sich dabei? Und Im Wort Verantwortung steckt auch das Wort „Tun“. Kommen Sie also ins Handeln. Denn es hilft niemandem, wenn Sie die „Show“ weiter durchziehen und Sie irgendwann hinter dem Vorhang zusammenbrechen. Auch wenn das einfach klingt, braucht man oft einen Gesprächspartner. Das muss nicht zwingend ein Coach sein. Wichtig ist, dass Sie mit jemandem darüber sprechen. Das ist der Anfang. 

 

Über den Autor:

Stefan Dudas ist Business-Experte für Sinngebung. Der Keynote-Speaker, Coach und Autor legt humorvoll und tiefsinnig das Fundament für neue Denk-Ansätze. Sein „Suxess-System für sinnbasiertes Management“ vermittelt Sinnhaftigkeit in Führung, Kommunikation sowie Motivation. Im Dezember 2017 ist sein neues Buch „VOLL SINN – Nur was Sinn macht, kann uns erfüllen“ erschienen. Weitere Infos: www.stefandudas.com

von Stefan Dudas

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Vom Akquise-Frust zur Akquise-Lust

von Sandra Schubert17.09.2019

„Zu viel zu tun“, „Bin gerade nicht gut drauf“, „Mache ich dann morgen“. Gründe gibt es viele für die Akquise-Aufschieberitis von Vertriebsmitarbeitern und Selbständigen. Nur „Kein (Neu-) Kunde ist auch keine Lösung!“ Deshalb kommen wir im Vertrieb einfach nicht um die oftmals verhasste Neukundengewinnung herum. Die Frage ist, warum ist Akquise so unbeliebt?

(c) ADITO Software

Studie

Die Customer Experience als Erfolgsfaktor von morgen (sponsored)

von Tobias Mirwald16.09.2019

Das Thema Customer Experience ist der wahrscheinlich wichtigste Faktor, mit dem sich Ihr Unternehmen von Mitbewerbern abheben kann. Damit einher geht, dass sich auch CRM derzeit neu definiert – das zeigen die Ergebnisse des CRM-Monitors 2019. Erfahren Sie, welche Aspekte über alle Branchen hinweg an Bedeutung gewinnen und worauf Geschäftsführer, Vertriebsleiter und IT-Experten besonderen Wert legen sollten.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wer für Kunden denkt, der pokert hoch

von Oliver Schumacher10.09.2019

Niemand ist Wahrsager. Darum kann auch niemand wissen, was genau im Gegenüber vorgeht. Wenn ein Kunde also erstmalig mit einem neuen Lieferanten zusammenarbeitet, dann hat er meist schon eigene Erfahrungen gesammelt – oder er kennt das eine oder andere zumindest vom Hörensagen. Darum ist es elementar, mit dem Kunden darüber zu sprechen, was er genau vorhat, was seine Motive bzw. Ziele sind – und was er in der Vergangenheit in diesem bzw. einem vergleichbaren Bereich schon erlebt hat.