Ratgeber

Für mehr Büro-Fitness: Seite3 of 7

von Jan-Frederik Kolthoff10.07.2017
© Andreas Costanzo
© Andreas Costanzo

Übung 3: Arm-Kopf-Dreher

Stundenlanges Sitzen vor dem PC bringt vielseitige Beschwerden mit sich. Der Nacken ist verspannt, die Schultern und der Rücken schmerzen. Der Arm-Kopf-Dreher eignet sich als eine kleine Übung im Sitzen perfekt für den Büro Alltag. Durch das Drehen des Kopfes lösen sich Verspannungen im Nacken, das Drehen der Arme dehnt die Schultergelenke und führt zu einer guten aufrechten Körperhaltung.

Effekt: Mobilisation der Halswirbelsäule und des Schultergürtels

Tools: Stuhl

Vorbereitung: Aufrechter Sitz mit schulterbreit aufgestellten Füßen. Die Arme werden seitlich neben dem Körper nach unten gestreckt, die Handinnenflächen zeigen zum Sitz und die Finger sind gespreizt.

Ausführung: Die Handinnenflächen werden mit gespreizten Fingern über vorne zur Seite gedreht, so dass die Daumen nach hinten zeigen. Anschließend werden die Handinnenflächen wieder zurück und nach hinten gedreht, so dass auch hier wieder die Daumen nach hinten zeigen. Der Kopf schaut pro Drehung der Hände zur Seite. In den Endpositionen jeweils kurz verharren. Variation: Halten sie die Hände versetzt, eine Handinnenfläche und ein Handrücken zeigen zum Sitz. Führen Sie die Bewegung entsprechend gegengleich aus. Dabei sollten der Kopf und der Blick jeweils die Handinnenfläche verfolgen.

Wichtig: Übung langsam und gleichmäßig ausführen. Keine ruckartigen Bewegungen! Bei Bewegungsausführung Schultern nicht mit anheben

Dauer: 2 x 10 Wiederholungen.


Foto: Andreas Costanzo

Über den Autoren:

© Andreas Costanzo

Jan-Frederik Kolthoff ist Geschäftsführer der Move UP Gesellschaft für Gesundheitsmanagement mbH. Nach seiner Ausbildung zum Sportphysiotherapeut als Athletiktrainer in der Bundesliga unterwegs (Wacker Burghausen, FC St. Pauli) hat Jan-Frederik Kolthoff das Konzept der Bewegten Mittagspause vor fünf Jahren entwickelt. Grundlage ist eine Analyse aller Belastungen des Büroalltags und daraus resultierenden Krankheitsbilder. Jan Kolthoff entwickelt mit seinem Unternehmen Move UP GmbH Konzepte im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements, insbesondere in Form von Bewegungskonzepten und Employer Branding Kamapagnen.

von Jan-Frederik Kolthoff

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Viele Verkäufer scheitern – und kaum einer will das ernsthaft ändern

von Oliver Schumacher25.07.2019

Wenn ein professioneller Fußballer den Ball zugespielt bekommt, überlegt er dann ausführlich, wie er den Ball spielt – oder spielt er ihn intuitiv richtig weiter? Würde ein professioneller Fußballer hoffen, während eines Spiels niemals den Ball abzubekommen? Dann würde ein Trainer solch einen Spieler gar nicht erst in sein Team aufnehmen. Käme ein Fußballer, der diesen Sport ernst nimmt, auf den Gedanken, nicht mehr zu trainieren, weil er schon einmal trainiert – und vielleicht sogar schon einmal ein Tor geschossen hat? Solche Fußballer gibt es nicht – solche Verkäufer aber schon.