Studie

Buchhändler erleiden Umsatzeinbruch

Von Viktoria Bittmann23.04.2014
Buchhändler, Foto: www.thinkstock.com
Buchhändler, Foto: www.thinkstock.com

Der Buchmarkt schwächelt. Laut aktuellem Branchenmonitor Buch mussten Händler im März drastische Umsatzeinbußen hinnehmen. Einzelne Segmente stehen dabei deutlich besser da als andere.

Von Viktoria Bittmann

Die mit Buchverkäufen erzielten Umsätze sind im März in den Keller gegangen. Dies geht aus dem aktuellen Branchenmonitor Buch hervor. Demnach war der Umsatz der Vertriebswege Sortiment, Bahnhofsbuchhandel, Warenhaus und E-Commerce im März 17,8 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Eine ähnliche, wenn auch schwächere Tendenz ist im Zeitraum Januar bis März abzulesen: Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum erzielte der Buchhandel im ersten Quartal 2014 um 8,5 Prozent geringere Umsätze. Zu dem gravierenden Umsatzminus hat laut Branchenmonitor vor allem das im März fehlende Ostergeschäft beigetragen.

Wie aus dem monatlich erscheinenden Newsletter des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels hervorgeht,  betrifft das Problem sinkender Umsätze alle Editionsformen. Besonders drastisch ist die Entwicklung dabei bei Hörbüchern. In diesem Segment gingen die Umsätze im März um 22,6 Prozent zurück. Auch Taschenbücher verkauften sich deutlich schlechter (minus 21,8 Prozent). Etwas besser sieht es im Falle von Hardcover-Büchern aus (minus 16 Prozent).

Im Hinblick auf einzelne Warengruppen weist die Statistik sehr unterschiedliche Werte auf. Während der Umsatz bei Kinder- und Jugendbüchern in allen Vertriebswegen um 34,2 Prozent einbrach, legten die Verkäufe bei geisteswissenschaftlicher Literatur, Kunst und Musik um 3,8 Prozent zu. Wachsende Umsätze wurden zudem mit sozialwissenschaftlichen Büchern sowie mit Rechts- und Wirtschaftsliteratur erzielt. Belletristik verkaufte sich dagegen deutlich schlechter als im Vorjahresmonat (minus 20,9 Prozent).

Als vergleichsweise stabiler Umsatzbringer erweist sich Ratgeberliteratur. Insgesamt ging der Umsatz zwar um 0,4 Prozent zurück. Je nach Themengebiet gibt es allerdings sogar Zuwächse. Bücher mit dem Schwerpunkt Gesundheit legten um 7,9 Prozent, Sportliteratur sogar um 10,6 Prozen zut. Auch das Thema Essen&Trinken (plus 6,1 Prozent) findet ein immer größeres Publikum. Gleichwohl hat Ratgeberliteratur nur einen Umsatzanteil von 18,3 Prozent am Gesamtmarkt.

Der Branchenmonitor Buch basiert auf den Daten, die GfK Entertainment im „Handelspanel Buch“ erhebt. Die statistische Grundlage des Panels bilden etwa 2100 Verkaufspunkte in den Vertriebswegen Sortimentsbuchhandel, Bahnhofsbuchhandel, E-Commerce und Warenhaus. Für den Hörbuchmarkt werden zusätzlich 1550 Verkaufsstellen in den Nebenmärkten berücksichtigt. Für die Untersuchung werden über die Kassen der an der Stichprobe teilnehmenden Händler alle Abverkäufe vom ersten bis zum letzten Verkaufstag eines Monats erfasst.

Von Viktoria Bittmann

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Vom Akquise-Frust zur Akquise-Lust

von Sandra Schubert17.09.2019

„Zu viel zu tun“, „Bin gerade nicht gut drauf“, „Mache ich dann morgen“. Gründe gibt es viele für die Akquise-Aufschieberitis von Vertriebsmitarbeitern und Selbständigen. Nur „Kein (Neu-) Kunde ist auch keine Lösung!“ Deshalb kommen wir im Vertrieb einfach nicht um die oftmals verhasste Neukundengewinnung herum. Die Frage ist, warum ist Akquise so unbeliebt?

(c) ADITO Software

Studie

Die Customer Experience als Erfolgsfaktor von morgen (sponsored)

von Tobias Mirwald16.09.2019

Das Thema Customer Experience ist der wahrscheinlich wichtigste Faktor, mit dem sich Ihr Unternehmen von Mitbewerbern abheben kann. Damit einher geht, dass sich auch CRM derzeit neu definiert – das zeigen die Ergebnisse des CRM-Monitors 2019. Erfahren Sie, welche Aspekte über alle Branchen hinweg an Bedeutung gewinnen und worauf Geschäftsführer, Vertriebsleiter und IT-Experten besonderen Wert legen sollten.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wer für Kunden denkt, der pokert hoch

von Oliver Schumacher10.09.2019

Niemand ist Wahrsager. Darum kann auch niemand wissen, was genau im Gegenüber vorgeht. Wenn ein Kunde also erstmalig mit einem neuen Lieferanten zusammenarbeitet, dann hat er meist schon eigene Erfahrungen gesammelt – oder er kennt das eine oder andere zumindest vom Hörensagen. Darum ist es elementar, mit dem Kunden darüber zu sprechen, was er genau vorhat, was seine Motive bzw. Ziele sind – und was er in der Vergangenheit in diesem bzw. einem vergleichbaren Bereich schon erlebt hat.