Studie

Die besten Beiträge aus dem Juni 2018

aus der Redaktion29.06.2018
(c) gettyimage/Jirsak
(c) gettyimage/Jirsak
Die Top 5 der besten Beiträge aus dem Vertriebsmanagement finden Sie unserer Liste für den Juni 2018. Viel Spaß beim Lesen!
 
aus der Redaktion

5. Was der Zen-Buddhismus Vertriebler lehrt

Das Zen ist eine Strömung des Buddhismus, die weltweit tausende Menschen begeistert. Welche Orientierungshilfen die Philosophie für den Vertrieb bietet, lesen Sie hier.

4. 10 Dinge, die passieren, wenn Verkäufer mehr fragen

Die Macht der Frage gilt als bekannt. Trotzdem hilft es, sich die konkreten, positiven Auswirkungen gezielter Fragen im Verkaufsprozess zu vergegenwärtigen. Zum Beitrag geht es hier entlang.

3. Mental stark im Umgang mit Rückschlägen 

Zurückweisungen und Absagen sind Motivationskiller. Doch wer über die nötige mentale Stärke verfügt, kann auch aus Rückschlägen seine Lehren ziehen. Wie das funktioniert, lesen Sie hier.

2. 4 Tipps für die richtige Begrüßung am Telefon

Beim ersten Anruf den richtigen Ton zu treffen ist für den Erfolg eines Geschäftes ausschlaggebend. Von welchem Mythos Sie sich verabschieden sollten und welche Reaktion Überfreundlichkeit verursacht, lesen Sie hier.

1. 5 Tipps für die perfekte Akquise Mail

"Kaltakquise ist für mich so spannend wie ein Krimi", sagt die Gastautorin Isabel Stühler. In diesem Monat erreicht ihr Beitrag den ersten Platz. Und das, obwohl er schon 2017 erschienen ist. Zum Beitrag geht es hier.
 
aus der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren...

(c) gettyimages/Yoshiyuki.T

Ratgeber

Wie die Symbiose zwischen Innovation und Wirtschaflichkeit gelingt

von Andrea Bauer & Josef Pölcher19.07.2018

Es ist eine unternehmerische Kunst, den Bedarf an Innovationen mit dem Anspruch der Wirtschaflichkeit zu vereinbanren. Optimierte Vertriebswege zeigen, wie das gelingen kann.

(c) gettyimages

Ratgeber

Der Net Promoter Score als Index für Kundenzufriedenheit

von Alexander Shashin19.07.2018

Der Net Promoter Score ist ein Indikator für die Kundenzufriedenheit und die Markentreue von Kunden. Woraus er sich zusammen setzt und wie er zu interpretieren ist.

(c) Gettyimages/Daniel Grizelj

Ratgeber

Warum Sie bei der Vergütung im Verkauf auch „weiche“ Faktoren entlohnen sollten

von Heinz-Peter Kieser18.07.2018

Nackte Verkaufszahlen sind ein guter Leistungsindikator. Doch für eine gerechte Vergütung reichen sie jeodoch nicht aus. Auch Weiche Faktoren sollten deswegen berücksichtigt werden.