Ratgeber

9 fiese Fallen für neue Vertriebsleiter

Markus Deixler24.08.2016
(c) Istock/Gustavo Andrade
(c) Istock/Gustavo Andrade

Auf seiner Seite b2b-ingenieur.com schreibt Markus Deixler über den holprigen Start als Vertriebsleiter. Von seinen Anfängerfehlern können auch andere lernen.

 



Von Markus Deixler


1. Mein Versuch, Kollege zu bleiben

„Ich hatte nicht bedacht, dass ich im Moment der Beförderung zum Vertriebsleiter über einen imaginären Zaun gesprungen war. Auf der anderen Seite stehend, erfuhr ich plötzlich nicht mehr, was bei den Kollegen gut oder schlecht läuft.“


2. Ständige Erreichbarkeit

„Sie brauchen Zeit, in der Sie anspruchsvolle Arbeit erledigen, produktiv und kreativ sein können. Und Sie dürfen Ihrem Team durchaus zutrauen, auch eine Weile ohne Sie auszukommen.“


3. Kollaps in der Zeitplanung

„Anstatt von Beginn an klare Regeln über die Terminvergabe zu machen, kam ich in die Situation, in der ich selbst nicht mehr Herr über meinen Kalender war.“



4. Mitarbeiterführung? Aufwand brachial unterschätzt!

„Egal ob es drei, fünf oder zehn Mitarbeiter sind - plane mindestens ein Drittel deiner gesamten Arbeitszeit ein, um dich mit der Führung deines Teams zu befassen.“

5. Alle Aufgaben erledigen wie bisher

„Selbstverständlich reizten mich die Verantwortung und die damit verbundenen Aufgaben als Vertriebsleiter. Dennoch zieht es einen immer wieder in die die Bereiche zurück, die man kennt und perfekt beherrscht.“


6. Delegieren ist gut für alle anderen

„Setz dich hin und notiere alle Aufgaben, die du heute machst. Danach markierst du jene, die du nicht unbedingt selbst machen musst.“


7. Ergebnisse zählen mehr als die Arbeitsweise

„Ich hatte als neuer Vertriebsleiter beschlossen, alle Konventionen und die sonst üblichen Vorgaben über Bord zu werfen und mein Team einfach machen zu lassen. Hey, und das hat sogar herrlich funktioniert! Na ja – zumindest teilweise.“


8. Faule Äpfel tolerieren

„Ich habe viel zu lange akzeptiert, dass auch ein oder zwei faule Äpfel in der Schachtel waren. Dennoch versuchte ich, diese wieder fit zu bekommen, anstatt sie auszusortieren.“


9. Im Team sind alle gleich

„Während der eine oder andere Vertriebsmitarbeiter überfordert war mit den Neuerungen und der Strategie, begannen sich andere zu langweilen und fühlten sich gebremst.”

 

 

 

Markus Deixler

Ressort

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Verkaufen oder nicht verkaufen – das ist hier die Frage

von Oliver Schumacher08.08.2019

Als Verkäufer sitzt man manchmal zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist der Kunde mit seinen Wünschen, Zielen und Erwartungen. Auf der anderen Seite erwartet der Arbeitgeber, dass man als sein angestellter Verkäufer dessen Produkte auch verkauft. Doch was macht man, wenn einem das zu verkaufende Angebotssortiment nicht gefällt?

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Wenn die Zeit für Herzlichkeit fehlt

von Oliver Schumacher01.08.2019

Verkäufer streben oft den schnellen Abschluss an, ob aus mangelndem Interesse oder aufgrund von Zeitmangel. Damit kein unnötiger Druck entsteht – und somit auf Kundenseite eine bessere Kauflaune – helfen diese fünf Ansätze.

(c) Pixabay

Gastbeitrag

Viele Verkäufer scheitern – und kaum einer will das ernsthaft ändern

von Oliver Schumacher25.07.2019

Wenn ein professioneller Fußballer den Ball zugespielt bekommt, überlegt er dann ausführlich, wie er den Ball spielt – oder spielt er ihn intuitiv richtig weiter? Würde ein professioneller Fußballer hoffen, während eines Spiels niemals den Ball abzubekommen? Dann würde ein Trainer solch einen Spieler gar nicht erst in sein Team aufnehmen. Käme ein Fußballer, der diesen Sport ernst nimmt, auf den Gedanken, nicht mehr zu trainieren, weil er schon einmal trainiert – und vielleicht sogar schon einmal ein Tor geschossen hat? Solche Fußballer gibt es nicht – solche Verkäufer aber schon.